Cover des Monats September 2022: Dem Mangel ein Gesicht geben

Aufmerksamkeitsstark wie eh und je bringt brand eins die derzeit missliche Lage der Logistik auf seine September-Titelseite. Wo es in den Lieferketten hakt, da hakt es auch in der Typo auf dem Magazin-Cover. Nicht einmal das Logo bleibt verschont. Die den Leser ebenso herausfordernde wie mit einem Grinsen belohnende Titelgestaltung überzeugt. Unsere Jury wählt brand eins 9/2022 zum Cover des Monats.

So bewertet die Jury die Cover vom September 2022:

1. Platz: brand eins 9/2022

Christian Anhut, Chief Creative Officer bei Edelman: "St rkes Co er zum Th ma lück nhafte Lieferk tten."

Andreas Walter, Senior Creative bei Ogilvy: "Hier wird auf dem Cover klar und deutlich ein aktuelles Problem sichtbar gemacht. So viel Kraft kann das kreative Spielen mit Buchstaben und Worten haben. Wenn etwas Gewohntes fehlt, macht das immer neugierig. So auch hier."

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Br ll ant. Die Titelzeile gibt ein Rätsel auf, das du gerne lösen willst. Und schon steckst du drin im Titelthema. Das Cover ist reduziert und klar. Die Pointe mit dem fehlenden i im Magazin-Namen zeugt von Humor."

Vera Ickert, Freelance Creative Director: "Aufmerksamkeitsstark und reduziert. Typisch brand eins."

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Es ist nervig, aber irgendwie funktioniert die Logistik noch. Das schwindende "i" ist aber nur der Anfang. Was passiert, wenn noch das "e" wegfällt oder es auch bei den Konsonanten zur Sache geht?"

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Großartig! Gute Idee – simpel und so schön plakativ. Ein Hingucker-, Nachdenker- und Überzeuger-Titel."

Markus Mayr, Inhaber Storypark: "Dnksprtaufgbe? brand eins gelingt es auch hier, unser Gehirn bereits vor dem Kauf zu aktivieren. Und dazu noch aktuell. Deshalb ein gutes Cover."

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Gewohnt super einfach. Super plakativ. Auf den Punkt visualisiert."

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Clevere Umsetzung. Die Betrachter "stolpern" förmlich beim Lesen, dadurch wird ein hoch-aktuelles Thema sehr prägnant verdeutlicht und man wird zum Nachdenken angeregt."

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Ein gekonntes Spiel mit Typografie, das zu 100 Prozent auf das Thema des Heftes einzahlt. Besser kann man es nicht machen."

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Reine Typo-Cover sind nicht einfach. Dieses funktioniert. Der Kopf ist irritiert, ergänzt, ist gefordert, hat Spaß!"

Michael Schipper, CEO von You: "So einfach und so treffend!"

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Es fehlt immer mal ein Buchstabe, dennoch kann man es lesen. Dieselbe Logik wie das Thema, dass es in der Logistik überall an was fehlt und dennoch irgendwie weiter läuft. Wie immer simpel und eindrucksvoll – sehr markentreu."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "i? Ganz einfache typografische Idee, an der man gleich hängenbleibt. Tolle Vermittlung des Themas Globale Lieferengpässe / Mangelwirtschaft."

Djik Ouchiian, freier Creative Director: "Eine tolle einfache Idee, die das Problem auf den Punkt bringt."

 

2. Platz: Harvard Business Manager 10/2022

Christian Anhut, Chief Creative Officer bei Edelman: "Hunde gehen immer. Auch als Sinnbild für stürmische Zeiten. "

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Ein turbulenter Hund in turbulenten Zeiten. Lässt dich bellen vor Lachen oder wenigstens schmunzeln."

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Puli oder Komondor? Egal. Ein turbulenter Blickfänger mit passender Headline und großartiger Dynamik."

Markus Mayr, Inhaber Storypark: "Großartiges Cover. Weil der Blick dran hängen bleibt. Und man immer wieder hinsehen will."

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Das Cover lässt den Betrachter genauer hinschauen – denn nur so erkennt man, wer oder was da so turbulent durchgewirbelt wird."

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Auf den ersten Blick ist das haarige Knäuel auf dem Cover gar nicht so recht zu erfassen. Gleichzeitig ist es interessant genug, um genauer hinsehen zu wollen – und siehe da: der Hund, dem die langen Haare in alle Richtungen geschleudert werden, könnte keine passendere Allegorie für das Titelthema sein: Strategien für turbulente Zeiten."

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Es muss nicht immer wahnsinnig intelligent sein. Bei dem Titel bekomme ich das Grinsen nicht aus dem Gesicht."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Großartiges Bild für das Thema "Turbulente Zeiten". Da musste ich gleich grinsen. Positive Emotionen? Ja, auch die kann ein Titel in diesen Zeiten provozieren."

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Super witziges Cover. I like."

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Thema plakativ umgesetzt."

 

3. Platz: agora42 4/2022

Djik Ouchiian, freier Creative Director: "Grafisch toll gelöst und als Computerkind der ersten Stunde natürlich ein Muss."

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Tolle minimalistische Illu-Inszenierung zum Thema Zeit. Die Heftreihe der agora42 wird dadurch angenehm bestätigt und zugleich wird ein intelligentes und markantes Cover abgeliefert."

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "PacMan hat eine Generation sehr viel Zeit gekostet hat. Jetzt auf dem Cover zum Thema "Zeit". Super."

Christian Anhut, Chief Creative Officer bei Edelman: "Zeitfresser im Retro-Look!"

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Jetzt habe ich in einen Uhrzeiger mit PacMan-Sound im Kopf. Wie unhöflich, liebe agora42-Redaktion."

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Erfrischend einfach und spielerisch dargestellt."

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Ein wunderbarer Titel, dessen philosophische Tiefe sich erst auf den zweiten Blick so richtig offenbart, wenn man die vier Buchstaben im PacMan-Spiel erkennt. Großartig."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "PacMan als Zeitfresser. Spielerisch umgesetzt, aber doch ernste Realität für viele, wird der Titel zu einem wunderbaren Blickfang."

Vera Ickert, Freelance Creative Director: "Schöne Komposition, die Anordnung zieht den Betrachter ins Bild."

 

4. Platz: Greenpeace Magazin 6/22

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Super kraftvoll. Super schön. Super schlau. Steht aber auf dem Kopf, wie die aktuelle Welt."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Das Dreh-Cover. Eine bekannte Mechanik, die aber hier in ihrer Einfachheit und in Kombination mit der Headline gut funktioniert und die Dramatik des Themas vermittelt."

Christian Anhut, Chief Creative Officer bei Edelman: "Das wichtigste Ökosystem der Welt (ge)kippt."

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Sehr atmosphärischer Bildaufmacher für das Greenpeace Magazin. Das ist ein suggestives Gemälde, denn man will es einfach mal umdrehen, um der Bildwirkung auf die Spur zu kommen. So schafft es eine Aufforderung zur Interaktion."

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Schwer. Bedrohlich. Unaufhaltsam. Im Sterben bricht es auf uns nieder. Bäm! Das könnte schon das Cover des Jahres sein."

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Irritierend. Schön einfach. Ausdrucksstark."

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Ein "einfacher" Trick. Doch der Effekt des gekippten Bildes ist zusammen mit der Titelheadline: alarmierend, verstörend, packend."

Vera Ickert, Freelance Creative Director: "Die Dramatik der Situation visuell gut inszeniert, besonders mit dem Twist des Perspektivwechsels, passend zum Motto."

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Wichtiges Thema gestalterisch stimmig umgesetzt."

 

5. Platz: Dummy Magazin – Nichts

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Luftgitarrenbattle – eine spektakuläre visuelle Übersetzung des Themas "Nichts". Bekommt man gleich Lust mitzumachen in dieser durchgeknallten Situation."

Andreas Walter, Senior Creative bei Ogilvy: "Aufmerksamkeitsstark und bildgewaltig verspricht dieses Cover viel mehr als nichts – und schafft Assoziationen zu den golden Zwanzigern des letztens Jahrhunderts. Wo im Angesicht von immer neuen Krisen so intensiv wie nie gelebt wurde. Das macht neugierig und zieht ins Heft – zumal sich ja die Parallelität der Zeit nicht in Jahreszahlen erschöpft."

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Hä? Aber gut."

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Anarchie. Danke!"

Michael Schipper, CEO von You: "Herrliches Motiv! Und macht Lust auf Inhalte!"

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Ein herrliches "Nichts"."

 

6. Platz: Der Spiegel 37/2022

Markus Mayr, Inhaber Storypark: "Welches Queen-Cover ist das beste des Monats? Schwer zu sagen. Aber der Spiegel-Titel zeigt wahrscheinlich am prägnantesten die Ausstrahlung der Königin über den Tod hinaus."

Djik Ouchiian, freier Creative Director: "Das beste Portrait der Königin auf einem Cover. Mehr geht nicht."

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Visuell starke, würdevolle Inszenierung zum Gedenken an die britische Königin Elizabeth II."

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Der Tod der Queen fand Platz auf vielen Titelseiten. Nirgendwo so majestätisch und anmutig. Und die morbide Note transportiert perfekt das Ende dieser Ära."

Michael Schipper, CEO von You: "Was für ein majestätisches Portrait."

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Ein Cover für das Ende einer Ära."

 

7. Platz: Der Spiegel 36/2022

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Was für ein Kontrast: Gorbi kommt in erstaunlich lässiger Pose in Erinnerung und macht umso klarer, dass Putin jegliche Menschlichkeit abhandengekommen ist."

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Sehr starkes, eindringliches Bild von Putin transportiert Angst und Hoffnung in einem."

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Hier kann die Headline aus aktuellem Anlass punkten. "Der Anti-Putin" weckt das Interesse. Außerdem wird mit Gorbatschow ein Titelthema gewählt, dass in den heutigen Zeiten wichtig ist – auch, um bestimmte Zusammenhänge zu verstehen. Das Foto des ehemaligen sowjetischen Politikers erfüllt seinen Zweck."

Thomas Schatton, Geschäftsführer von Panama: "Endlich wieder Gorbi auf einem Spiegel-Titel. Ein Bild aus einer anderen Zeit. Wenn es Ziel war, ein für alle mal klarzumachen, dass die Vergangenheit nicht zurückkommt: Mission geglückt. Vielleicht ist es aber nur ein billiges Spiel mit den positiven Emotionen, die Glasnost und Perestroika in unserem kollektiven Gefühls-Gedächtnis eingegraben haben."

 

8. Platz: Glamour Germany 5/2022

Michael Schipper, CEO von You: "Wunderschön mutig."

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Ein Frauenmagazin-Titelblatt, das das Statement zu sich zu stehen sehr reduziert und stark in den Vordergrund stellt und dabei auch Style transportiert: Sehr gelungen."

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Glamour mal mit einem gänzlich anderem Cover-Girl. Tolle Botschaft zu Inclusivity und Body Positivity."

Thomas Schatton, Geschäftsführer von Panama: "Ja, ein ungewöhnliches Cover-Model, aber nein, kein Tabu-Bruch mehr. Zum Glück! Ein Stück Normalität, aber saugut gemacht. Abgefahrene Klamotte, interessante Attitude, charakterstarker Mensch. Fernwirkung. Und in den Details interessant. (Diese Fingernägel!)"

Djik Ouchiian, freier Creative Director: "Body Positivity auf einem Cover. Chapeau."

9. Platz: Der Spiegel 38/2022

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Auch in herausfordernden Zeiten soll man bekanntlich den Humor nicht verlieren. In diesem Sinne lädt dieses Cover trotz des besorgniserregenden Themas zum Schmunzeln ein."

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Die Headline "Schwarz-Rot-Kalt" gewinnt mit seinem fast schon makabren Witz die Aufmerksamkeit des Lesers. Auch die satirisch anmutende Bilddarstellung erfüllt voll und ganz ihren Zweck und greift die aktuelle Brisanz des Themas gekonnt auf."

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Zwar mit Augenzwinkern, aber so wahr auf den Punkt gebracht."

10. Platz: Wirtschaftswoche 36/2022

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Super smart gelöst und sehr plakativ. Hoffentlich macht der Grafiker morgen seine Arbeit auch wieder so gut."

Andreas Walter, Senior Creative bei Ogilvy: "Auch auf diesem Cover wird klar und deutlich ein aktuelles Problem sichtbar gemacht. Wie auf dem Cover von brand eins wird etwas weggelassen – während es dort die fehlenden Buchstaben waren, macht hier ein fehlendes visuelles Element Lust sich mit dem Thema und Heft zu beschäftigen."

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Cover mit smartem Bildtrick. Man nehme ein eingebranntes Zeichen und entferne einen Teil daraus. Und sofort wird die Irritation spürbar, die wir auch im realen Leben beobachten. Denn "Men at Work" wird immer mehr zum Ausnahmezustand."

Markus Mayr, Inhaber Storypark: "Da fehlt doch was? Zum zweiten Mal in diesem Monat spielt ein Titelbild mit etwas, das nicht da ist. Nur: In diesem Fall sieht es schlimmer für uns aus. Deshalb: Besser kaufen und vorbereiten."

Vera Ickert, Freelance Creative Director: "Fachkräftemangel einfach und stark visualisiert."

 

Weitere Kommentare der Jury zu nominierten Covern, die es nicht unter die Top 10 geschafft haben:

 

Wirtschaftswoche 39/2022

Andreas Walter, Senior Creative bei Ogilvy: "Das Cover führt uns vor Augen, dass wir alle Süchtige sind. Durch die lockere Wortwahl und den leichten Stil der visuellen Darstellung schreckt es aber nicht ab sich mit dem Thema zu beschäftigen – sondern lädt dazu ein das Heft zu öffnen."

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Gute Bildidee für ein spannendes Thema."

Frankfurter Allgemeine Quarterly 4/2022

Andreas Walter, Senior Creative bei Ogilvy: "Alt ist nicht alt: Ein starkes Foto, das das Alter attraktiv wirken lässt, macht dieses erstklassige Cover aus. So hat man plötzlich keine Angst mehr vor den grauen Haaren, die immer mehr werden."

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Die beiden Protagonisten sind gut gecastet und inszeniert worden. Das spricht genau die richtige Käuferschicht an. Mich...;-)"

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Ein kraftvolles Foto mit einem super Cast und perfektem Sytling. Das Paar zwischen jung und alt in der stylischen Rerto/Hip-Klamotte gefällt mir mega. So auch die gesamte Farbgebung und Typo des Titels."

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Elegant mit stereotypen Sehgewohnheiten gespielt."

 

Deutsch perfekt 11/22

Christian Anhut, Chief Creative Officer bei Edelman: "Food Porn. Simples Cover – und sogar Insta-tauglich."

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Treffende visuelle Übersetzung. Die Erdbeere als Andeutung einer Vulva. Die Deutschen und der Sex."

MIT Technology Review 7/22

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Hingucker, starke Farbe, etwas Dystopie. Stimmt und passt zum Zeitgeist."

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Auf diesem Cover verzahnen sich symbolisch so viele Botschaften, dass man einfach nur staunen kann: Ein Container für globale Lieferketten, ein "DE" für Deutschland, ein "DEglobalisierung", um das Krisenthema aufzugreifen."

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Tolle Idee, sehr konsequent umgesetzt."

Vogue Germany 9/22

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Die perfekte Trägerin, das perfekte Outfit und Stimmung für genau diesen September. Hingeguckt und hängengeblieben."

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Komposition, Ansprache und Farbwahl trifft mich."

 

Wirtschaftswoche 37/2022

Thomas Schatton, Geschäftsführer von Panama: "Die Machtübernahme der GenZ muss genau so aussehen, wie ihn die Wirtschaftswoche auf ihren Titel bringt. Eine stark vereinsamte, verwöhnte, durchdigitalisierte Prinz:essinnen-Generation, die sich zur Führungsrolle genötigt sieht. Ein polarisierendes Spiel mit dem Klischee und wohldurchdachte Zuspitzung."

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Selbst-inthronisierte Gen Z – so wirken sie tatsächlich manchmal."

Markus Mayr, Inhaber Storypark: "Ein Cover ohne die Queen. Und doch mit ihr. Doppeldeutig und doch so klar."

Der Spiegel 39/2022

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Prägnant. Intensiv. Dramatisch. Eine sehr gute Bildidee mit klarer Botschaft."

Michael Schipper, CEO von You: "Volltreffer!"

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Die beiden beängstigenden Pole des Putin von heute werden hier sehr gut zusammengeführt."

Zeit Magazin Mann 2/2022

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Guter Moment. Schöne Komposition. Tolles Foto."

Thomas Schatton, Geschäftsführer von Panama: "Klasse, ein alternder Robbie Williams mit haarigem Bäuchlein und mittelpeinlichem Playboy-Pulli sinniert über Selbstzweifel und "was 30 Jahre Bühne aus ihm gemacht haben". Wenn das keine Geste an uns Durchschnittsmänner ist, einmal unschuldig Zwischenbilanz zu ziehen, was 30 Jahre Bürojob aus mir wohl gemacht haben? So viel glücklicher sieht der Weltstar gar nicht aus, auf diesem Cover. Ob die Kindererziehung ihn geschafft hat? Muss ich wissen."

 

Wirtschaftswoche 40/2022

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Die Abwanderung der Industrie als zentrales Thema wird mit diesem Cover sehr eingängig und plakativ dargestellt."

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Gute Bildidee."

Stern extra 2/2022

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Niemand hat wohl länger regiert als Queen Elisabeth II – und deshalb wird ihr Tod nicht nur in Großbritannien als schmerzlicher Verlust wahrgenommen. Der Stern würdigt sie mit einer Extra-Ausgabe und zeigt sie in ihren jüngeren, strahlenden Jahren. Auch die Headline "Die ewige Königin" ist so plakativ, dass man Lust bekommt, das Magazin zu lesen."

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Natürlich bin ich befangen. Aber aus meiner Sicht das beste Queen-Cover auf dem deutschen Markt."

go – Geiz ist gaga #23

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Man muss das christliche Sendungsbewusstsein der Go-Macher nicht teilen, es schimmert eh nur ab und zu ein bisschen durch. Aber: Das Heft ist toll. Und dieses Cover sowieso. Reduziert. Knallig. Und ganz ohne die typischen Teaser, die den Leser normalerweise auf Titelseiten anbrüllen. Ich mag’s."

Cicero September 2022

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Eine starke Symbolik, die visuell jedes Wort des Titelthemas aufnimmt."

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Eine Faust in der Signalfarbe Rot durchstößt die Kuppel des Reichstagsgebäudes von innen heraus. Sehr aufmerksamkeitsstarke Illustration der Titelstory."

Adesso 11/22

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Toller Landscape-Shot."

Science Notes Magazin 9 – Frau

Thomas Schatton, Geschäftsführer von Panama: "Ziemlich durchgeknallt, dieses Frauenbild! Ein Mythos, eine Puppe, eine komplexe archaische Gottheit – oder einfach eine Fantasie? Die kreative, konstruierte Darstellung anstelle des vermeintlich Abbildhaften z. B. einer Fotografie ist ein wohltuender Nullpunkt, um der Frage nach "Was ist Frau?" auf die Spur zu kommen."

Visions 355

Djik Ouchiian, freier Creative Director: "Ich liebe die Band Kraftklub und die neue LP. Deshalb kann man dieses Cover nicht oft genug teilen."

Psychologie Heute Oktober 2022

Vera Ickert, Freelance Creative Director: "Wunderschön illustrierter Effekt der "Selbstaufgabe und seiner Folgen."

Margit Mair - 21.10.2022