Cover des Monats Oktober 2020: ramp punktet mit origineller Bildidee

Das Autokultur-Magazin ramp verbindet auf plakative Weise die Themen Autos, Sex und Schokolade. Mit dieser Titelgeschichte rund um Lust und Obsession schafft es die Zeitschrift im Oktober 2020 auf den 1. Platz bei Cover des Monats. Die Juy lobt die herausragende Idee, die humorvolle Umsetzung und die Plakativität des Covers.

So beurteilt die Cover des Monats-Jury die Top-10-Magazintitel vom Oktober 2020:

Platz 1: ramp #51

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Einfach erfrischend, wie die paarungswilligen kleinen Käferchen vorweggenommene Frühlingsgefühle rüberbringen!"

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Originell und sehr plakativ – so muss für mich ein Cover des Monats sein."

Matthias Heynen, Kreativdirektor Art bei komm.passion: "Cool. Frech. Auf Punkt. Super!"

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Genussvolle Auto-Suggestion! Ich sehe Sex. Ich sehe Cars. Jedoch keine Chocolate. Aber egal – mir gefällt das Cover aufgrund seiner Schlichtheit, und in der dezenten Headline sind alle Triggerwörter enthalten, um meine Aufmerksamkeit zu bekommen. Irgendwie abgefahren."

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Was soll man dazu sagen. Die Idee ist einfach – und einfach gut. Ich ahne zwar nur, was sich dahinter verbergen mag, aber meine Neugierde ist geweckt. Im Kiosk würde ich auf alle Fälle drin blättern."

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Ganz simpel, ganz klar!"

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Sex und Cars sehe ich. Gefällt mir sehr. Chocolate sehe ich nicht. Deshalb Abzüge in der B-Note. Sehr schönes Ding."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Sehr humorvolle Umsetzung des Themas, hätte auch flach oder herrenwitzig werden können."

Thim Wagner, Partner und Geschäftsführer Kreation bei Jung von Matt/Next Alster: "Ich hätte nie gedacht, dass man mit einer Auto-Idee nochmal eine neue Aufmerksamkeit erreicht."

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Was soll man sagen: Sex sells. Vor allem, wenn man nicht unbedingt damit rechnet."

 

2. Platz: Greenpeace Magazin 6.20

Sinya Horwedel, Senior Art Director bei Ogilvy: "Gates noch? Vielleicht das erste Mal, dass Fake News etwas auf einem Cover zu suchen haben. Gekonnt und plakativ zwei der wesentlichsten Probleme unserer Zeit vereint."

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Fake News als Aufmacher. Sehr mutig und sehr gut. Und mal wieder der Beweis: Es geht auch ganz ohne Motiv."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Den absurdesten Verschwörungstheorien erst das Cover und dann die Stirn bieten. Sehr schöner Dreh!"

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Echt gewagt. Eine Titelseite mit Fake-News. Keine Ahnung, ob so etwas funktioniert. Aber meine Aufmerksamkeit haben sie bekommen..."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Schöne Fake-News-Satire – als reines Typo-Cover aufmerksamkeitsstark."

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Aufmerksamkeitsstarkes Greenpeace-Cover, das mit den reduzierten Mitteln, die zum Beispiel auch brand eins häufig verwendet, möglicherweise mal eine ganz neue Leserschaft erreicht?"

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Aufmerksamkeit erregen – einfach nur mit Typo und Alarmfarben. Das Greenpeace Magazin zeigt, wie gut das funktionieren kann. Wenn da mal keine Verschwörung dahinter steckt…"

Marie Legat, Creative Director bei thjnk München: "Toll – besticht durch Einfachheit."

3. Platz: brand eins 10/2020

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Man muss bei der brand eins auch mal diese Bildsprache mit absolutem Wiedererkennungswert loben. Modern, unique und mit großen Ausrufezeichen. Sehr schönes Cover!"

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Zum Thema Leistung eine Cover-Inszenierung, wie man sie so nur von brand eins bekommt. Ein Hingucker."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Höher, schneller, weiter – in allen Lebensbereichen. Nicht nur im Lichte von 2020 wirkt das wie viel heiße Luft. Und wie die Ballons: etwas trostlos und lächerlich."

Marie Legat, Creative Director bei thjnk München: "Modern und fällt auf."

Thim Wagner, Partner und Geschäftsführer Kreation bei Jung von Matt/Next Alster: "Tolle Bildidee. Wenn Poesie als Stilmittel benutzt wird."

Sinya Horwedel, Senior Art Director bei Ogilvy: "Qualität oder Schnelligkeit – was zählt mehr? Oder ist im Home-Office-Marathon auch irgendwann einfach die Luft raus? Relevantes Thema, unangepasst inszeniert."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Ironie auf dem Punkt, das Thema Leistung mit Luftballons zu visualisieren ist nicht nur humorvoll, sondern auch clever. Der fotografische Look ist cool und zeitlos, trotz der etwas schrulligen Aufmachung gibt sich die Farbgestaltung sehr harmonisch."

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "Tolle Farben, gute Proportionen und mal ein Thema abseits von Corona und oder den US Wahlen."

4. Platz: Der Aktionär 43/2020

Francisca Maass, Chief Creative Officer bei Grey: "Visuell stark. Thematisch auf den Punkt."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Klopapierwitze sind beim Aktionär angekommen. Das zeigt entweder, dass das Thema Klopapier ein wirkliches Problem ist, oder dass sie in der Titelredaktion Humor haben."

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "KloBal verständlich! Nach der Atemschutzmaske ist die Toilettenpapierrolle DAS universelle Symbol für die weltweite Corona-Misere und den hirnlosen Hamsterkäufen. Daher macht dieses Cover grafisch absolut den Punkt."

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Corana kommt wieder – und Der Aktionär ist buchstäblich von der Rolle. Der Humor daran gefällt mir, wenngleich die Quintessenz "Was auch passiert, du gewinnst", mich eher nachdenklich stimmt."

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "Branchenübergreifendes Statement."

Thim Wagner, Partner und Geschäftsführer Kreation bei Jung von Matt/Next Alster: "Bestes Titelbild von allen."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Brandaktuelles Thema mit einem ironischen Augenzwinkern dargestellt."

Marie Legat, Creative Director bei thjnk München: "Schön."

 

5. Platz: Der Spiegel 43/2020

Sinya Horwedel, Senior Art Director bei Ogilvy: "Sehr reißerische Headline für ein so sensibles Thema … Aber die Bildidee ist nett. Möge der Halloween-Kürbis die bösen Corona-Geister fernhalten."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Der Corona-Kürbis! Hätte Halloween stattgefunden, wäre das dieses Jahr sicher ein sehr erfolgreiches Kostüm geworden. So ist es ein sehr plakativer Spiegel-Titel geworden."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Zwei aktuelle Themen plakativ verdichtet. Gut gemacht."

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Horror extended! Treffender hätte man das zeitliche Zusammentreffen von Halloween 2020 und den darauf folgenden Lockdown light nicht visualisieren können – einfach schrecklich gut kombiniert. Trotzdem hoffe ich, dass wir dieses Motiv im nächsten Jahr nicht wiedersehen müssen – sonst gibt's Saures."

Francisca Maass, Chief Creative Officer bei Grey: "Passend zum Datum schön gelöst."

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "Das nenne ich mal den passenden Kürbis."

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Der "softe Lockdown" pünktlich zu Halloween – das war wirklich eine Steilvorlage, die der Spiegel gekonnt aufgegriffen hat."

6. Platz: Harvard Business Manager 11/2020

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Nice, das unmaskierte Emoticon in dieser Zeit, in der jedes Lächeln unter einer Maske erstickt wird."

Francisca Maass, Chief Creative Officer bei Grey: "Aufmerksamkeitsstark und perfekt in der Auswahl für das Titelthema!"

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Wenn man so mit einem Lächeln und sanfter Ironie in ein Thema hineingezogen wird: Das gefällt mir. Der Harvard Business Manager versteht offenbar was von Kundenbindung."

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Schöne Bildidee!"

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "Modernes Motiv."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Thank you! Auch hier wurde gedacht, die Recycling-Tüte verbunden mit der Frage, was man für die Kundenbeziehung so tut. Lässt einen schmunzeln, aber auch nachdenken. Ziel erreicht.

7. Platz: Zeit Wissen 6/2020

Thim Wagner, Partner und Geschäftsführer Kreation bei Jung von Matt/Next Alster: "Simple und schön. Es muss nicht laut gestaltet werden, um Aufmerksamkeit zu erlangen."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Schön gemacht. Schöne Botschaft, schön umgesetzt."

Matthias Heynen, Kreativdirektor Art bei komm.passion: "Sehr dezent und elegant auf den Punkt gebracht. Danke."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Ein Großartiger Titel, intelligent, ästhetisch und spricht einem aus der Seele. Einfach herrlich unaufgeregt."

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Ein hervorstechend ruhiger, gut überlegter Aufbau, der einen gerade deswegen bestens ins Thema zieht. Und dieses Thema ist relevant – angesichts und abseits aufgeregter Talk-Kultur und Empörungsrhetorik: Wirklich gute Gespräche würden helfen."

8. Platz: Galore 43 (Böhmermann)

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Sitzt da etwa der Clown der Nation mit leicht ertapptem Gesichtsausdruck – unfreiwillig? – auf dem Lokus (zumindest beim ersten Blick)? Macht neugierig und bietet viel Interpretationsspielraum."

Matthias Heynen, Kreativdirektor Art bei komm.passion: "Endlich zeigt mal jemand Bein auf dem Cover der Galore!"

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Böhmermann ist der Mann der Stunde. Neues Buch, neue Show und für die Galore mal ganz neu inszeniert.

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Jan Böhmermanns behaarte Beine auf dem Titel. Wird spannend zu sehen, ob diese nackten Tatsachen den Verkauf ankurbeln."

9. Platz: 20.20 Magazin Oktober 2020

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Olympia? Stimmt, da war doch was. Das Cover zeigt, dass es nicht den einen Blick auf 2020 gibt."

Matthias Heynen, Kreativdirektor Art bei komm.passion: "Das bringt 2020 ziemlich gut auf den Punkt. Nicht nur für Olympia. Schön gelöst."

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Ein außergewöhnliches publizistisches Projekt, das durch Corona und die Auswirkungen auf den Sport noch an Bedeutung und Tiefgang gewonnen hat. Die Titelidee mit der allgegenwärtigen Maske ist zwar nicht gerade originell, aber ansprechend und modern gestaltet."

 

10. Platz: Der Spiegel 42/2020

Sinya Horwedel, Senior Art Director bei Ogilvy: "Schöne Fotografie der herumwirbelnden Corona-Viren, äh Staubpartikel, um den Risiko-Patienten der amerikanischen Demokratie. Auf dass er hoffentlich bald weniger Cover zieren wird."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Ein Cover, so ernst und düster wie die Lage kurz vor der US-Wahl: Der einstige Risiko-Patient war immer auch Risiko-Präsident."

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "Super Bildidee!"

Weitere Cover, die von unserer Jury bewertet wurden, es aber nicht in die Top 10 geschafft haben:

Rolling Pin 248

Sinya Horwedel, Senior Art Director bei Ogilvy: "Nun wirklich kein blutleerer Auftritt *badum tss*. Schön, wie konsequent das Thema auf dem gesamten Cover durchgezogen wurde.

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Das Thema Blut unterschiedlichst beleuchtet – auf Bild- wie Textebene. Bloody good."

 

Adesso Spezial 1/2020

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Grafisch nicht gerade ausgefallen, dennoch dem Auge schmeichelnd, fantasiert man sich gerne weitere italophile Puzzleteile dazu."

Ecos 13/2020

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Sehr 'nett' anzusehen, farblich 'hübsch' verpackt – auch wenn mit der aufgehenden Sonne in der geografischen Zuordnung zunächst etwas verwirrend."

Wirtschaftswoche 43/2020

Francisca Maass, Chief Creative Officer bei Grey: "Tolle Titelgeschichte und visuell ganz einfach aufgelöst!"

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Schöne Idee: Die Lidl-Taktik als Logo-Spielerei."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Coole Inszenierung des Lidl-Logos mit Bezug zur Headline."

 

Der Spiegel 45/2020

Francisca Maass, Chief Creative Officer bei Grey: "Zugegeben – ein gutes Thema für einen Titel – aber trotzdem nicht klischeehaft gelöst, sondern bold und klar!"

Galore 43 (Campino)

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Schon die Polarität zwischen Campinos Gesicht, das Spuren eines wilden Lebens zeigt, und der geschniegelten Frisur, die so gar nicht zur Marke Campino passt, ist Grund genug, für eine Top-5-Platzierung dieses Galore-Covers. Gelungene Cover sollten immer etwas Vertrautes haben und trotzdem mit Irritationen haften bleiben."

Matthias Heynen, Kreativdirektor Art bei komm.passion: "Der perfekte Schwiegersohn. Erschreckend, oder? Ist das wirklich der Rebell unserer Jugend? Und trotzdem: Tolles Porträt eines großartigen Menschen!"

Cicero Oktober 2020

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Schön schräg! Hier hat sich mal einer richtig ausgetobt und passend, mit verschiedensten Bildmaterialien und Elementen, das durch Corona erzeugte gesellschaftliche Gefühlschaos als kunstvolle Collage kunstvoll in Szene gesetzt."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Überhaupt nicht schön. Verstörendes Cover. Aber genau das ist ja wohl Teil der Botschaft."

 

Weltkunst Sonderheft 4/2020

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "So geht Bunt. Dass München mal nicht in Weiß/Blau daher kommt, sondern so auffällig laut und anders verdient hier genannt zu werden. Auch weil das Cover so gut wie ohne Typographie auskommt, fällt es auf."

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Welche Farben haben sich denn hier verlaufen? Anstatt gewohnt in Blau und Weiß das Wahrzeichen Münchens zu inszenieren, wecken farbenfrohe Farbverläufe in dieses Artwork Fernweh und Reiselust – wenn ich's nicht besser wüsste, würde ich hier zwei orientalische Türme im Sunset sehen."

Visions 332

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Sehr gute Typografie."

manager magazin Sonderheft 1/2020

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Klassisch, aber gut."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Familienaufstellung trifft Shakespeare, wirklich eine sehr sonderbare Komposition."

 

manager magazin 11/2020

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Gutes Porträt!"

Zeit Campus 6/2020

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Zielgruppe getroffen, hier stimmt alles im Bild. Plus einen "Back to the 90`s"-Bonus."

Thim Wagner, Partner und Geschäftsführer Kreation bei Jung von Matt/Next Alster: "Endlich wird mal wieder mehr Liebe in Typografie investiert."

Der Spiegel 41/2020

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Auch wer das Gesicht von Nawalny nicht erkennt, ist sofort fasziniert von der Geschichte, die dieses ausdrucksstarke Porträt verspricht. Dazu eine spannende Zeile. Packend!"

Stern 43/2020

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Endlich mal ein Corona-Cover ohne die übliche, kugelige Virus-Illustration. Spricht wahrscheinlich viele Leute an."

 

Der Spiegel 44/2020

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Link zum Da-Vinci Gemälde als gelungene Brücke zum damaligen Zweifeln an der Forschung."

Marie Legat, Creative Director bei thjnk München: "Spannende Exekution."

Wirtschaftswoche 45/2020

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Karikative Anmutung des Covers, optisch ansprechend, lenkt sofort den Blick aufs Thema."

Rolling Pin 249

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Das Prinzip Tim Mälzer – titeltechnisch auf den Punkt gebracht."

Der Aktionär 45/2020

Marie Legat, Creative Director bei thjnk München: "Tolle Art Direction."

 

 

 

 

Margit Mair - 12.11.2020