Cover des Monats November 2020: Mint fährt mit Vollgas zum Sieg

Das Musikmagazin Mint gelingt mit einer Hommage an die Band Kraftwerk und deren Hit Autobahn ein kraftvolles Kunstwerk, das mit dem ersten Platz beim Cover des Monats im November 2020 belohnt wird. Die Jury lobt die ikonische Feier einer Musik-Ikone und das detail-verliebt Grafikdesign. Schon bemerkt: Die Autobahnbrücke haben die Mint-Macher in einen Plattenspieler umgewandelt.

So bewertet die Cover des Monats-Jury die besten Cover vom November 2020:

1. PLatz: Mint 40

Thim Wagner, Partner und Geschäftsführer Kreation bei Jung von Matt/Next Alster: "Der Titel ist durch und durch ein Gesamtkunstwerk."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Liebhabertitel meets Liebhaberalbum. Eine schöne Hommage und eine kluge Weiterentwicklung eines der Alben schlechthin."

Nikolai Dobreff, Art Director bei Karlanders: "Kultur meets Vollgas. Diese Hommage an das berühmteste LP-Artwork von Kraftwerk spricht vor allem die Generation Ü40 an. Deswegen umso stärker, dass auch ich, der die Band schnell in die Rentner-Rocker-Schublade schiebt, sofort hängengeblieben bin. Ist halt ein Klassiker. Simpel, kraftvoll, gelungen!"

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Die Ikone der deutschen Elektromusik, ikonisch in Szene gesetzt. Ein echter Hingucker und Ins-Heft-Reinzieher."

Matthias Heynen, Kreativdirektor Art bei komm.passion: "Perfekt! Ich liebe es, wenn ein Cover von vorne bis hinten eine Sprache spricht. Und diese wunderbaren kleinen Details, die das ganze großartig abrunden. Sehr schön gemacht."

Sebastian Radack, Leiter Kreation bei Nordpol+: "Genial gelöst."

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Als großer Kraftwerk-Fan natürlich mein Cover des Monats! Das Autobahn-Cover ist eine erholsame Abwechslung am Kiosk zwischen den üblichen Themen, außerdem besticht es durch die Klarheit und das Blau. Allerdings wirkt es dadurch auch sehr kühl, und die Menschen hinter den geraden Pfaden und Synthesizer-Melodien finden nicht statt. Habe ich mir trotzdem gekauft: Boing, Boom, Tschak!"

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Wie könnte man die deutsche Musik-Ikone besser feiern? Als mit deren eigenen Cover auf dem Cover. Ganz sicher hat der wirkungsvolle Titel dazu beigetragen, dass die Ausgabe ausverkauft ist."

Marie Legat, Creative Director bei thjnk München: "Tolles Design."

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Grafische Überholspur! In Anlehnung an das Kraftwerk-Album 'Autobahn' wurde hier die Silhouette eines Plattenspielers in das historische Cover-Artwork geschickt integriert. Selbst die Ausgabenummer des Magazins wurde dem Thema "Autobahn" entsprechend angepasst. Hier wurde wahrlich mit art-direktorischer Liebe an der Sache gearbeitet – so muss das."

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Kaum gesehen, schon hab ich einen Ohrwurm. Autobahn! Klare Idee, konsequent durchgezogen."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Kraftvolles Grafikdesign, schöne Idee und voll auf die Zielgruppe. Auf jeden Fall different von sonstigen Musikmagazin-Covers. Und wer genau hinschaut, wird belohnt."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Die grafische Inszenierung ist gut gemacht. Plakativ und passend."

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Ach, wie schön. Immer wieder!"

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Wunderbare, doppelbödige Illustration."

2. Platz: brand eins 11/2020

Matthias Heynen, Kreativdirektor Art bei komm.passion: "Wie fast immer bei brand eins: simpel, direkt und perfekt."

Nikolai Dobreff, Art Director bei Karlanders: "Die brand eins schafft es einfach immer wieder durch Mut zur Text-Idee. Bleibt im Kopf hängen wie das T in der zweiten Zeile. Lässt einen kurz nachdenken, dann schmunzeln und dann sagen: Ach komm, ich hab ja noch 'nen Zehner dabei. Nehm ich mit!"

Katharina Seeger, Management Team & Creative Director bei Edenspiekermann: "Eine Einladung zum Diskurs. Macht neugierig."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Starker Titel mit Kampagnen-Potenzial. Ein klares Cover mit einer unmissverständlichen Handlungsempfehlung: Es ist Zeit, die Konsumgesellschaft neu zu denken."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Ein zusätzlicher Buchstabe macht aus einem Wort einen plakativen Titel."

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Wie aktiviere ich eine ganze Branche mit maximal wenig Worten? Herrlich einfach."

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Stark. Schlau. Souverän."

Sebastian Radack, Leiter Kreation bei Nordpol+: "Auf den Punkt. Punkt."

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Das Cover verpackt wie immer so viele einzelne Gedanken in einer einmaligen, puristischen Idee. Macht absolut neugierig auf das Thema. Hervorragend!"

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Für ein Cover der brand eins nicht überraschend, aber trotzdem nicht minder wirkungsvoll. HANDELT! Ein Aufruf, den auch ich hinaus schreien möchte."

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "So einfach kann 's gehen: Typo, Farbe, fertig. Und ein Call-to-Action steckt auch noch drin. Wir sollen also handeln? Ok. Gekauft."

Marie Legat, Creative Director bei thjnk München: "Einfach. Reduziert. Gut."

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Ich kauf ein 'T'! In Zeiten der schnellen Informationen legt dieses Cover eine Rekord-Bestzeit bezüglich Wahrnehmung und Verständlichkeit hin. Ein Wort erhält lediglich durch das abgesetzte 'T' zwei Botschaften und deutet damit auf eine in dem Thema 'Konsumwirtschaft' innewohnende Problematik – typografisch intelligent gehandelt."

Thim Wagner, Partner und Geschäftsführer Kreation bei Jung von Matt/Next Alster: "Weniger ist mehr. Immer wieder eine Freude wie brand eins mit wenigen Mitteln Momentum erzeugt."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Simpel und Gut. Zum Thema Einzelhandel nicht mit Regalen und Schaufenstern daher zu kommen, sondern mit einer cleveren Typolösung ist clever und regt zum Denken an."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Einfach und klar. Mit gewohnter Exzellenz zaubert brand eins abermals ein plakatives Cover."

3. Platz: Der Aktionär 49/2020

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Cooles und vernichtendes Cover für den Black Friday. Sehr classy und elegant."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Mutig, auffällig, hypnotisch... Schwarz auf schwarz schreit manchmal lauter als wilde Preis-Tags, Prozentzeichen und Sale-Parolen. Der Bezug zum tatsächlichen Black Friday ist bei einem Börsen-Magazin wohl naheliegend, aber selten so gut umgesetzt. Tolle Idee und großartige Ästhetik."

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Chapeau – sehr mutig! Aber die Wirkung des Covers gibt dem Mut Recht. Es wirkt, zieht an, macht neugierig."

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: " Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Eigentlich kennt Der Aktionär nur ein Thema. Aber er macht doch immer wieder was Überraschendes draus. Ein echter Eyecatcher in düsteren Zeiten."

Thim Wagner, Partner und Geschäftsführer Kreation bei Jung von Matt/Next Alster: "Schön radikal. Mut wird belohnt. Normalerweise heißt es immer 'Macht den Titel nicht so dunkel!'."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Mit kalkuliertem Regelbruch produziert man Hingucker-Cover."

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Finde ich sehr mutig..."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Unaufgeregt aufgeregt."

4. Platz: Der Spiegel 49/2020

Sebastian Radack, Leiter Kreation bei Nordpol+: "Ikonischer Titel für eine Ikone."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Diego betend und bettelnd um Aufmerksamkeit und Mitgefühl. Der Spiegel zeigt seine Zerrissenheit ohne ihm Größe zu nehmen. Wow!"

Marie Legat, Creative Director bei thjnk München: "Toller Titel."

Katharina Seeger, Management Team & Creative Director bei Edenspiekermann: "Emotion und Persönlichkeit."

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Evita hat einen würdigen Nachfolger. Ob Andrew Lloyd Webber wohl schon an einem Musical schreibt? Gute Headline, tolles Foto."

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Es war alles, was er immer wollte: Zuneigung. Schöne Inszenierung eines Mannes, der gezeigt hat, wie schön Fußball sein kann."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Mir gefällt die traurige, aber zugleich auch irgendwie lässige Emotion des Covers."

5. Platz: Stern 46/2020

Sebastian Radack, Leiter Kreation bei Nordpol+: "Das ganze Drama in drei Worten."

Marie Legat, Creative Director bei thjnk München: "Besticht durch Einfachheit."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Etwas Hoffnung am Horizont darf sein. Doch die Aussichten bleiben neblig-trüb. Schön schlicht und auf den Punkt."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Hier gibt es nicht viel zu sagen. Dieses nebulöse, ungute Gefühl, welches diese Wahl hinterlassen hat, ist allgegenwärtig, und man hat auf einmal diese gefühlte Distanz zu dem Land, das mal so stark und charismatisch erschien. Dieses Cover trifft genau dieses Gefühl mit diesem Hauch von Melancholie."

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Es tut auch mal gut, nicht immer die Protagonisten auf dem Titel zu sehen. Hier sehen wir das Gefühl einer ganzen Nation."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Minimalistische Aufbereitung einer aktuellen politischen Thematik."

6. Platz: Fecilidades Diego

Nikolai Dobreff, Art Director bei Karlanders: "Gegen Retro-Bilder von Fußballern hat jede noch so clevere Illustration ohnehin schon verloren. Aber das Schicksal macht dieses Cover zu meinem Favoriten: Tragisch und erst richtig gut, weil die Redaktion den Tod Maradonas natürlich nicht ahnte, sondern ihn einfach nur feiern wollte: 60 Jahre Diego. Zu keinem Zeitpunkt ist dieses Cover besser."

Sebastian Radack, Leiter Kreation bei Nordpol+: "Diesen Monat kann es nur einen Sieger geben."

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Ein wunderschön verträumter und blutjunger Maradona. Ein wehmütiger Blick, als ob er schon wüsste, was noch alles auf ihn zukommen sollte."

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Glückwunsch! Den Fußball-Gott in Szene gesetzt, so wie er es verdient. Respektvoll mit einem großartigen Shot aus erfolgreichen, unverbrauchten, noch skandalfreien Jahren. Fast ikonisch."

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Spontanes Magazin mit ungesehenem Porträt von Maradona."

7. Platz: Harvard Business Manager 12/2020

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Irgendetwas zwischen Nahkampf, Rugby und den Highland Games. Auch wenn New Work nicht einmal mehr so neu ist, nimmt der Umgang damit oft seltsamste Formen an."

Katharina Seeger, Management Team & Creative Director bei Edenspiekermann: "Emotionaler Teaser für ein häufig abstraktes Thema. Hommage an Willy Fleckhaus?"

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Tolle Visualisierung des Homeoffice."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Wichtiges Thema, aktueller denn je."

8. Platz: Der Spiegel 46/2020

Marie Legat, Creative Director bei thjnk München: "Hat mich schmunzeln lassen."

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Toller Titel, der die absurde Nach-Wahl-Zeit und die Bunkermentalität von Donald Trump perfekt auf den Punkt bringt."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Vielleicht oder besser gesagt hoffentlich der letzte Trump-Titel. Sicher nicht der Beste, aber eine sehr humorvolle Umsetzung dieses tragischen Abgangs."

9. Platz: Zeit Campus Sonderheft 1/2021

Nikolai Dobreff, Art Director bei Karlanders: "An diesem Cover ist rein gar nichts auszusetzen, auch wenn es einen nicht vom Hocker reißt. Beim Betrachten fällt aber auf: Hier wurde alles richtig gemacht. Visuelle Idee meets Colorcode, Styling sitzt, die Typo auch. Bild-Text-Schere mit Bravour umgesetzt."

Matthias Heynen, Kreativdirektor Art bei komm.passion: "Schräg! Witzig! Herrlich!"

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Schräglich smart! Dieses Cover wirkt frisch, smart und leicht schräg. Die Typo und das Visual bilden sowohl farblich als auch formal eine gelungene Einheit. Lediglich das Styling wirkt etwas 80ies, was aber letztendlich auch wieder schräg ist und somit dem Coverthema gerecht wird."

Katharina Seeger, Management Team & Creative Director bei Edenspiekermann: "Starkes Spiel mit Bildkomposition, Farbkonzept und Typografie."

10. Platz: Der Spiegel 48/2020

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Schöne Bescherung! Durch Corona steht nun auch Weihnachten zur Debatte. Mama Merkel schwingt à la Knecht Ruprecht drohend die Rute gegen alle, die wie Söder und Co. trotz Corona an weihnachtlichen Traditionen festhalten wollen. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie der Spiegel unterhaltsam unseren Politikern grafisch den Spiegel vor’s Gesicht hält. Lovely."

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Der Kampf ums Fest. Dieser Titel ist mir tatsächlich schon in der Zeitschriften-Auslage ins Auge gesprungen. Schön umgesetzt, was uns gerade alle umtreibt."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Brandaktuelles Thema karikativ interpretiert."

Nikolai Dobreff, Art Director bei Karlanders: "Auch wenn ich eigentlich keine "Wir-illustrieren-Politiker*innen-in-lustigen-Posen"-Cover mag, musste ich kurz über Söders Knallbonbon lachen und an das Bild von ihm neben Karl-Heinz Rummenigge denken, wo Söder ein rotes Bayern-Trikot falschrum überm Hemd trägt, was total gut zu dieser Weihnachtsmütze passt."

Weitere Cover, die von unserer Jury bewertet wurden, es aber nicht in die Top 10 geschafft haben:

Business Spotlight 8/2020

Matthias Heynen, Kreativdirektor Art bei komm.passion: "Schön um die Ecke gedacht! Ein Cover, das sich erst bei näherem Hinsehen (bzw. dem Lesen der Unterzeile) erschließt, lässt einen garantiert näher hinsehen."

Deutsch Perfekt 14/2020

Matthias Heynen, Kreativdirektor Art bei komm.passion: "Es sind diese kleinen Details, die aus einem beliebigen Bild ein wunderbares Cover machen. Einfach sehr sauber gelöst."

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Die Maske ist allgegenwärtig, aber hier hätte man sie jetzt nicht erwartet. Überraschend und gut."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Corona-Thema mit Augenzwinkern und Weihnachtsbezug in Szene gesetzt."

 

Zeit Verbrechen 8/2020

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Eine schöne und zugleich bedrückende Herbststimmung. Schade nur, dass das Bild nicht noch mehr Raum gewinnen kann. Aber ich finde es als Leser sehr gut, auf dem Titel ein gute Vorab-Info zu bekommen."

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Interessant, wie allein der Magazintitel Verbrechen aus einem idyllischen Abend am See einen Ort des Schreckens macht. Schaurig schön."

Ecoute 14/2020

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Ganz genau so hat man den Sehnsuchtsort Paris im Kopf. Man wird sehnsüchtig – auch nach einer Zeit, in der das Reisen noch möglich war..."

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Einfach. schön."

Wirtschaftswoche 48/2020

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Tret-Lagerkoller! Das piktogrammartige Cover thematisiert trefflich die Kontroverse zwischen exzessivem Online-Shopping in Corona-Zeiten und dem damit einhergehenden Auslieferungsmarathon in der Paketservice-Echtwelt. Was so simple und selbstverständlich als Cover daherkommt, ist grafischer Denksport. Die prägante Headline stützt das Cover treffend. Well done."

Thim Wagner, Partner und Geschäftsführer Kreation bei Jung von Matt/Next Alster: "Schöne Bildidee."

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Corona ist Gift für die Wirtschaft? Ja, aber einige Branchen profitieren von der Pandemie. Dieser Titel bringt es mit einem Bild auf den Punkt."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Das Corona-Virus musste in 2020 schon für alles Mögliche herhalten. Es war quasi das Lieblingsversatzstück der Cover-Illustratoren. Als Fahrradreifen hatte ich es bisher noch nicht gesehen. Respekt, aus diesem abgegrasten Thema noch etwas Neues herauszuholen."

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Auch in gefühlt Woche 2.000 seit Corona eine gute Illustrationsidee."

 

Der Aktionär 46/2020

Thim Wagner, Partner und Geschäftsführer Kreation bei Jung von Matt/Next Alster: "Trotz langweiligem Illustrationsstil ist die Bildidee mit der Headline super gut."

Stern 48/2020

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Man zieht bei diesem Titel unweigerlich den Vergleich zum aktuellen Präsidenten. Und freut sich umso mehr auf das Exklusiv-Interview mit diesem schlauen und charismatischen Vorgänger."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Nicht besonders originell gestaltet. Warum auch? Hier geht es um den Inhalt. Bei Obama greift man hin."

Wirtschaftswoche 47/2020

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Ein Titel, der Hoffnung macht. Weil nicht das Virus uns bedroht, sondern wir das Virus."

Der Aktionär 47/2020

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Corona als Börsen Chance? Die ersten sind schon wieder im Fieber. Der Titel zeigt es perfekt."

 

manager magazin 12/2020

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Der Titel spricht nicht nur durch seine thematische Aktualität an, sondern auch durch die sehr passende Gestaltung. Das Gefühl, etwas aufgebaut zu haben, was nun zusammenfällt, ist allgegenwärtig. Zudem ist auch die Hilflosigkeit gut getroffen. Ein erschreckend ansprechendes Cover. Gut so!"

Effilee 55/2020

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Ich würde das gern auslöffeln. Gelungenes Beispiel, dass Essen auch im Topf aus der Vogelperspektive sehr gut und sehr lecker aussehen kann."

Rolling Pin 250

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Alle Headlines sind spiegelverkehrt. Das ist erstmal ungewöhnlich. Noch ungewöhnlicher ist die fehlende Auflösung für diese Idee. Oder habe ich was übersehen?"

Wirtschaftswoche 49/2020

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Sehr mutige Idee."

 

 

 

Margit Mair - 14.12.2020