Cover des Monats November 2019: Leid und Glück des Fußball-Fans

Das Fußball-Magazin 11Freunde begeistert mit einem emotionalen Fan-Motiv unsere Experten-Jury und wird mit dem ersten Platz bei Cover des Monats belohnt. Warum Emotionen beim Fußball so wichtig sind, erklärt 11Freunde-Chefredakteur Philipp Köster: "Natürlich kann man auch mit kühlem Blick auf den Fußball schauen, aber viel schöner ist‘s mit heißem Herzen und einem Becher Bier in der Hand. Und dem festen Glauben daran, dass am Ende alles gut wird."

Und das sagt die Cover-des-Monats-Jury zum Gewinner-Cover 11Freunde #217:

 

1. Platz: 11Freunde #217

Nils Förster, Senior Art Director bei Segmenta: "Die Idee ist nicht neu, aber das Foto holt es raus!"

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Ein Cover, bei dem jeder Fußballfan sofort mitfühlen kann. Volltreffer!"

Maud Radtke, Senior Art Director bei ressourcenmangel: "Bildauswahl, Anschnitt und Bildtiefe ziehen den Betrachter emotional rein. Headline und Bild ergänzen sich und Unter- sowie Durchstreichen gegenseitig."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Fußball-Romantik gibt es die noch einem Geschäft, in dem sich alles nur noch um Millionen dreht? Ja, die letzte Bastion solcher Gefühle heißt 11 Freunde. Und die schaffen es mal wieder, mit einem Retro-Cover aus dem Herzen zu sprechen."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Emotionales Storytelling mit einem Bild und einem Satz. Das funktioniert."

Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Hassliebe Fußball. Kann man machen. Auch in Rosa."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Ein Bekenntnis der Blattmacher oder Psychogramm der Fans? Vermutlich beides. Plakativ, emotional – ein Hingucker!"

Stefanie Tannrath, Managing Director Carat Deutschland: "Bringt das moderne, ambivalente Fußball-Fandom perfekt auf den Punkt."

Boris Pollig, Geschäftsleiter Kreation bei bilekjaeger: "11Freunde. Immer mitten drin und ganz nah an der Zielgruppe. Da spürt man immer die Liebe zum Fußball."

Oliver Hempel, CMO Lagardère Travel Retail: "Mit der Gestaltung stehen die 11 Freunde nicht im Abseits."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Es spielen zwei Red-Bull-Vereine gegeneinander in der Champions League, ein Stürmer kostet 200 Millionen und Bayern ist zuletzt sieben Mal am Stück Meister geworden. Der Sport tut jedes Jahr gefühlt ein bisschen mehr weh. Aber am Ende schalten wir dann doch Samstag um 18 Uhr zur Sportschau ein."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Meine Gefühlswelt und vielleicht die Gefühlswelt von einem Großteil der Fußballfans und 11Freunde-Leser in einem Satz. Text kann viel. Und manchmal alles!"

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Classic: "Schönes Storytelling über die Beziehung zwischen Fan und Fußball. Es gibt viele Dinge, die den Sport kaputt machen, die eine Saison versauen, am Ende kommt man aber nicht drum herum: Es bleibt einfach der schönste, emotionalste Sport. Verflucht nochmal!"

Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation bei Vasataschröder: "Keine Ahnung, ob man den Titel so richtig versteht, wenn man kein Fußballfan ist. Ich behaupte mal: ich bin einer! Der Titel beschreibt perfekt das Wechselbad der Gefühle, das ich durchlebe. Obwohl der Kommerz dem Sport oft den Kompass klaut, obwohl meine Gladbacher immer verlieren, wenn es gerade zu laufen scheint, und auch wenn ein paar bekloppte Hooligans im Ausland randalieren – am Ende liebe ich den Fußball."

Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Warum wir 11Freunde lieben."

Jürgen Siebert, Director Marketing Monotype DACH: "Warum geht es eigentlich in den meisten Sportmagazinen immer nur um die Athleten, deren Manager, Sponsoren, Sportstätten… Und nie um die Fans? Das dachte sich vielleicht auch die 11Freunde-Redaktion, als sie über die Titelgeschichte von Heft 217 nachdachte. Und so ging man auf die Suche nach den Dingen, die wir alle immer noch am Fußball lieben. Das Ergebnis sind acht Geschichten aus der Sicht der Fans … Wunderbar anmoderiert auf der Titelseite."

2. Platz: brand eins 11/2019

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Nachdem brand eins die letzten Jahre sehr visuell wurde, ist dieses Cover eine konzentrierte Rückbesinnung auf das Wesentliche. Es schafft Neugier auf der Stelle in dem Magazin zu blättern. Und es ist auch noch gut getextet. Bravo."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Publicis Pixelpark: "Ein Cover, das mit ein paar Worten alles sagt. Und einen noch zum Lachen bringt. Perfekt."

Maud Radtke, Senior Art Director bei ressourcenmangel: "Das Thema ist selbstironisch umgesetzt, indem sich das Magazin selbst der Qualitätsprüfung unterzieht. Da reicht ein weißes Cover mit einem kleinen weiteren Hinweis auf das Thema im unteren Rand aus."

Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Kam an wie bestellt. Würde ich wieder kaufen."

Julia Wagner, Director Marketing Europe bei Norwegian Cruise Line: "Geiler Spruch!"

Vincent Schmidlin, Sprecher der Serviceplan Agenturholding: "So geht Cover-Storytelling. Der einfache Erzähl-Satz ist so stark, dass er sich selbst genügt, um das Thema zu setzen und dem Leser ein Schmunzeln zu entlocken."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Qualitätsfetischismus aufs Korn nehmen und so zu tun als sei keine Zeit mehr für die Covergestaltung gewesen: großartig."

Christian Kohlhund, Managing Director von Wavemaker: "Maximal reduziert und trotzdem alles zum Titelthema Qualität gesagt. Kein anderes Magazin ist meiner Meinung nach so treffsicher."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Dieses Cover vermag ein nüchternes Thema ohne jegliche Optik zu emotionalisieren, indem es mit einer schlichten Erzählung ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. Glatte eins für die Macher von brand eins."

Nils Förster, Senior Art Director bei Segmenta: "Danke, brand eins! Clean und gut – Botschaft angekommen."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "brand eins liegt in meinen Augen immer vorne, dieses Mal aber nur auf dem dritten Platz, gab schon sehr viel bessere Titel."

Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Die Qualität bleibt auch nach dem Waschen. Als ich das Heft das erste Mal sah, habe ich mich köstlich amüsiert."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Ein Cover-Motiv, das an Absurdutät kaum zu übertreffen ist. Text und Layout folgen keiner inneren Logik und ergeben doch irgendwie Sinn. Ist das schon Dada? Da hatte jemand Spaß an der Zerstörung gefestigter Normen. Wunderbar!"

Carsten Lukas, Executive Creative Director bei Bartenbach: "Nicht das erste (fast) leere Cover, was man gesehen hat. Aber mit einer unkonventionellen Headline, die neugierig macht."

Stefanie Tannrath, Managing Director Carat Deutschland: "Wie fast jedes brand-eins-Cover ein Hingucker – man möchte sofort anfangen zu lesen."

Boris Pollig, Geschäftsleiter Kreation bei bilekjaeger: "Ein Titel zum Thema Qualität. So gekonnt ungestaltet. Wow."

Jürgen Siebert, Director Marketing Monotype DACH: "Zur Beurteilung dieses Covers muss man wissen, dass die weiße Fläche mit 10 senkrechten Lack-Streifen veredelt ist, und damit den Look-and-feel eines gebügelten Businesshemds oder einer edlen Bluse verströmt. Gleichwohl ist auszuschließen, dass diese brand-eins-Ausgabe in der Schmutzwäsche landet. Genau das drückt jedoch die fiktive Verbraucherstimme auf der Titelseite aus. Im Stile eines Online-Kundenkommentars gibt ein Käufer dem Heft eine schlechte Bewertung. Besser kann man das angespannte Verhältnis zwischen Qualitätsanbieter und einer übermächtigen Kundschaft nicht inszenieren."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Voll am Punkt. Ohne Schnickschnack, ohne viel Text – ein echtes brand-eins-Cover."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Heute stehen im Online-Handel ständigen Produkt-Iterationen das unmittelbare und ungefilterte Kunden-Feedback gegenüber. Qualität wird für Online-Händler zunehmend zur Gretchen-Frage: Wie schafft man ein Produkt, das die Bedürfnisse der immer höher drehenden Service-Gesellschaft befriedigt und gleichzeitig Geld verdient? Brand eins schafft ein angenehm reduziertes Cover, das das Thema gut einfängt. 4 von 5 Sternen."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Immer auf der Suche nach dem großen Bild auf dem Titel, liest man dieses Headline auf dem weißen Cover und alles ist gesagt. Kein Bild könnte dieser Headline etwas hinzuaddieren."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Classic: "Reduziert und wahnwitzig: Voll auf den Punkt und very smart. Die Textgestaltung wirkt zwar etwas faul (Warum nicht mehr in Anlehnung an eine Online-Reszension?). Der Waschzettel als Auflösung unten in der Ecke aber perfekt."

 

3. Platz: Der Spiegel 48/2019

Vincent Schmidlin, Sprecher der Serviceplan Agenturholding: "Ewige Jugend als Traum-Lifestyle-Artikel der Boomgeneration – endlich in jeder High Street zum Greifen nah. Starkes Porträt, pointiert trotzige Headline, das stärkste Cover des Monats."

Stefanie Tannrath, Managing Director Carat Deutschland: "Tolles Cover – absoluter Hingucker."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Wer kommt schon an Iris Apfel kommt vorbei? Vermutlich nicht einmal der Tod. Tolle Frau, tolles Foto, tolles Cover."

Boris Pollig, Geschäftsleiter Kreation bei bilekjaeger: "Starkes Foto. Starke Line."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "'Sterben? Ohne mich!' Die Zeile spricht an, weckt Neugier. Und wäre doch nicht mal die Hälfte wert ohne das intensive Porträt von Iris Apfel, der fast 100 Jahre jungen New Yorker Style-Ikone aus Queens. Lebende Legende, klasse Titel."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Direkt. Überraschend. Mutig. Ein Hingucker."

Carsten Lukas, Executive Creative Director bei Bartenbach: "Sehr schöne, typografisch inszenierte Doppeldeutigkeit. Einfach und auf den Punkt."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Starkes Foto und starke Message – beides lädt zum Reinblättern ein."

Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation bei Vasataschröder: "Schon wieder Iris Apfel – die Frau hat einen echten PR-Lauf! Sie ist bei dem Thema aber auch nahezu alternativlos. Gutes Bild, gute Zeile, gute Farbwahl. Außerdem haben sich Schwarz-weiß-Fotos im roten Spiegel-Rahmen immer schon besser gemacht."

4. Platz: Wirtschaftswoche 48/2019

Maud Radtke, Senior Art Director bei ressourcenmangel: "Auf den Punkt, ohne beim Thema 'Erbe' Geld zu zeigen. Das Thema mit Kreuz und Todesanzeige zu symbolisieren und den Twist über das angebissene Kreuz zu machen, ist sehr clever. Außerdem es ist mutig, mit so einem symbolträchtigen Element zu spielen."

Vincent Schmidlin, Sprecher der Serviceplan Agenturholding: "Eine einfache Bild-Idee. Eine klare Headline. Eine gelungene Warnung ganz in Schwarz."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Eine plakative Grafikidee, die sich schnell erklärt. So leicht (oder schwer) kann es sein."

Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Achtung, simpel! Wie man mit zwei schwarzen Balken und etwas Biss ein tolles Cover macht."

Carsten Lukas, Executive Creative Director bei Bartenbach: "Der Biss in den "Grabstein-Kuchen". Klares und aufmerksamkeitsstarkes Symbol. Da möchte wohl jeder ein Stück von abhaben."

Oliver Hempel, CMO Lagardère Travel Retail: "Ein Cover, das durch eine klare, weil einfache und dennoch überzeugende grafische Lösung begeistert."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Das Cover als etwas andere Traueranzeige – super Hingucker."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Ein Thema, das gleichzeitig prominente Probleme unserer alternden Gesellschaft widerspiegelt: Vereinsamung, Ungleichheit, mangelnde Medienkompetenz, Pflegenotstand. Gleichzeitig haben die wohlsituierten Rentner mehr Geld, als jede Rentner-Generation vor ihnen. Das begünstigt ein System, in dem Erbschleicherei immer ertragreicher wird. Das Cover macht einem nochmal bewusst: Das Alter ist der Lebensabschnitt, mit dem wir uns in Deutschland eigentlich viel intensiver auseinandersetzen müssten; seien es die Eltern oder man selbst."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Classic: "Man denkt ja oft: 'Nach dem Tod kommt's nicht mehr schlimmer.' Bedrohlich und scharf beobachtet schafft es das Cover, sich für das 'wie danach' zu interessieren."

5. Platz: Der Spiegel 45/2019

Nils Förster, Senior Art Director bei Segmenta: "Klassischer Spiegel-Titel. Bringt das Thema auf den Punkt."

Stefanie Tannrath, Managing Director Carat Deutschland: "Very Zeitgeisty."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Typo ohne Bild, gut kombiniert."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Buchstabenspiele sind manchmal akademisch und anstrengend. Hier nicht, denn das Spannungsfeld des Titelthemas wird einfach und druckvoll inszeniert."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Aktuelles Thema mit cleverer typografischer Architektur inszeniert und fertig ist ein plakativer Titel. I like!"

Oliver Hempel, CMO Lagardère Travel Retail: "Überzeigende grafische Lösung – es kann auch überzeugen, wenn nicht in Bildrechte investiert wird."

Boris Pollig, Geschäftsleiter Kreation bei bilekjaeger: "Seit langem mal wieder ein rein typografisches Spiegel-Cover. Der Mut hat sich gelohnt."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Wir müssen zugeben: Die sozialen Medien sind Safe Space für Verfassungsfeindlichkeit und Populismus. Facebook will das Problem nicht lösen, die Politik traut es sich nicht zu. Meinungsfreiheit wird immer mehr zur Parole der rechten Apologeten in ihrem Kampf gegen die Demokratie. Befeuert, nicht zuletzt, durch Medien, die bei den erstbesten Lügenpresse-Rufen direkt in kopflosen Aktionismus verfallen. Dieses schön gestaltete Cover entbehrt daher nicht einer gewissen Ironie, hält man sich vor Augen, dass es sich hier um den langjährigen Arbeitgeber von Jan Fleischhauer handelt."

Christian Kohlhund, Managing Director von Wavemaker: "Titelthema klug umgesetzt – mit puristischer, schlichter Typographie. Spricht mich an – meine Nummer 1 des Monats."

6. Platz: Greenpeace Magazin 6/19

Maud Radtke, Senior Art Director bei ressourcenmangel: "Ein Cover, das ohne Headline und Unterzeile funktionieren würde. Der Absender Greenpeace und das zerrissene Flugticket erzählen schon das Thema des Heftes – so möglich vor dem Hintergrund der medialen Aktualität des Themas."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Gute Reise, gutes Cover – sagt alles, aber ohne erhobenen Zeigefinger."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Nicht nur gedruckte Flugtickets sind Vergangenheit, sondern auch Langstreckenflüge ohne triftigen Grund. Hervorragend umgesetzt."

Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Schlechtes Gewissen. Gutes Thema. Gut und schnell verständlich inszeniert."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Ein Cover-Motiv, das an Absurdutät kaum zu übertreffen ist. Text und Layout folgen keiner inneren Logik und ergeben doch irgendwie Sinn. Ist das schon Dada? Da hatte jemand Spaß an der Zerstörung gefestigter Normen. Wunderbar!"

Oliver Hempel, CMO Lagardère Travel Retail: "Der Greta-Effekt! Schön wenn man am Titelbild auch ohne Worte das Top-Thema erkennt."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Der Koffer in Grün wäre passender gewesen, aber die Message lädt zum Lesen ein."

7. Platz: Capital 12/2019

Julia Wagner, Director Marketing Europe bei Norwegian Cruise Line: "Gelungener Perspektivenwechsel."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Publicis Pixelpark: "Sachen auf den Kopf zu stellen, sorgt immer für Aufmerksamkeit. Auch beim Alex."

Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation bei Vasataschröder: "Kleiner Trick – große Wirkung! Ganz Berlin steht Kopf. Und der Kopf hat schwer zu arbeiten. Das ist nämlich plötzlich alles ganz ungewohnt und sperrig und fühlt sich unkomfortabel an. Schöne Layoutidee."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Da stellen wir Berlin einfach mal auf den Kopf, weil die Stadt Dank des Mietenspiegels genau jenes tut. Simpel, plakativ, ein Hingucker."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Der Kopfstand ist visuell sehr reizvoll – auch wenn die Metapher etwas abgenutzt ist. Funktioniert aber gut."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Auf'm Kopf? Total crazy! – Aber eben auch total wirksam."

Oliver Hempel, CMO Lagardère Travel Retail: "Capital stellt damit alles auf den Kopf!"

8. Platz: Zeit Campus Sonderheft 1/2020

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Ein Lauch in geputzten Lederschuhen auf dem Weg zur großen Karriere. Das ist witzig. Die Doppeldeutigkeit ist gut gelungen. Zum einen: Mit unserem Wissen geht es schnell hoch hinaus. Zum anderen: Berufseinsteiger sind am Anfang einfach noch 'Lauch' (lacht)!"

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Guter Insight, gelungen umgesetzt. Für mich liegt diesen Monat dieser Sonderhefttitel ganz klar vorne."

Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Süß, aber nicht kitschig: hier sprießen neue Ideen!"

9. Platz: Rolling Pin 242

Julia Wagner, Director Marketing Europe bei Norwegian Cruise Line: "Absoluter Hingucker und witzig gemacht."

Stefanie Tannrath, Managing Director Carat Deutschland: "Ja, mal was anderes..."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Classic: "Für ein Gastro-/Hotel-Fachmagazin überraschend frisch und mutig. Why not?!"

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Der Rolling Pin steht für höchsten Genuss und publiziert einen geschmacklosen Titel. Bitte nie wieder."

10. Platz: rampstyle 19

Boris Pollig, Geschäftsleiter Kreation bei bilekjaeger: "Schönes Artwork. Ikonisches Foto. Pure Ästhetik."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Luftig, leicht, frei und freudvoll. So sollten Titel für Männer sein."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Publicis Pixelpark: "So macht Mode auch Männern Spaß. Kernig, echt und voller Leben."

Christian Kohlhund, Managing Director von Wavemaker: "Hervorragendes Bild – wunderbare Umsetzung des Titelthemas Glück. Mutig, das Titelthema ausschließlich auf Finnisch abzudrucken.

Sonstige Bemerkungen

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Die ersten beiden Plätze (Anm. d. Red.: brand eins und  11Freunde) sind unglaublich gut. Die Plätze 3 bis 5 habe ich nur gewählt, um die Wahl zu vervollständigen."

Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation bei Vasataschröder: "Hier ein halbes Jahr Titel zu jurieren, hat nicht nur Spaß gemacht, es hat mich auch demütig gemacht: wenn ich mich schon schwer tue, jeden Monat Titel zu bewerten, wie schwierig ist es dann erst, jeden Monat einen Titel zu konzipieren. Hut ab vor allen Heftmachern, die sich immer wieder der Konkurrenz im Regal stellen! Build the brand while you make the sale – at its best!"

Jürgen Siebert, Director Marketing Monotype DACH: "Tolle Auswahl in diesem Monat. Danke für diese Serie."

 

Weitere Kommentare zu eingereichten Titeln, die es nicht unter die Top 10 geschafft haben:

Cicero November 2019

Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Sie und wer denn nun?! Guter Serientitel. Gefällt."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "So geschlossen sich CDU und CSU hinter einer starken Parteichefin verstecken, so ehrgeizig werden die Genossen, wenn dieser Posten vakant wird. Aus der Gemütlichkeit der Merkel-Ära heraus hat man vergessen, früh eine qualifizierte Nachfolgerin zu präsentieren. Jetzt, wo die Parteichefin als Kanzlerkandidatin jeden Tag unwahrscheinlicher wird, wittern gleich vier profilierte Unions-Granden ihre Chance. Und AKK erscheint in deren Licht mit jedem Fettnäpfchen ein bisschen kleiner und unscheinbarer."

 

Prime Skiing Magazin 24/2019

Vincent Schmidlin, Sprecher der Serviceplan Agenturholding: "Exzellentes Bild. Appelative Headline mit Kult-Charakter. Ein Hingucker für jeden Free Skier. Chapeau."

Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Nervenkitzel aus der Gletscherperspektive. Aufregendes Bild."

Carsten Lukas, Executive Creative Director bei Bartenbach: "Ein einfach geiles Bild."

Wirtschaftswoche 49/2019

Maud Radtke, Senior Art Director bei ressourcenmangel: "Wieder eine simple, aber kreative Umsetzung des Themas: es wird nicht fotografisch gelöst durch das Zeigen einer Stadt, sondern smart illustrativ erzählt."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Classic: "Schrille Farbe, dazu eine Grafik, die fragt: Bist du angekommen? Nur die Headline hätte besser sein können. Blickfang in jedem Regal aber definitiv."

Jürgen Siebert, Director Marketing Monotype DACH: "Die Frage lautet: In welcher Stadt lebt es sich am besten in Deutschland? Doch wie visualisiert man Stadt und Wohlfühlen? Die Titelredaktion baute auf eine nachhaltige und schwer angesagte Qualität der Kommunen, den öffentlichen Nahverkehr. Im Stile einer U-Bahn-Spinne führen die Linien aus den Randbezirken Richtung Zentrum, wo sie ein schwarz-rot-goldenes Smiley bilden: die freundliche Innenstadt. Das umfunktionierte Liniennetz ist sofort erkennbar, auch für Autofahrer, und führt uns nach genauerem Hinsehen im wahrsten Sinne des Wortes zum Schmunzeln."

 

Geo Saison 12/2019

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Die Farben. Die Typo. Das ganze Cover hat eine Wirkung, die den Eskapismus beflügelt. Am liebsten möchte man in dieser Sekunde mit gepackten Koffern am Flughafen stehen."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Auf zu neuen Ufern! Die Macher von Geo Saison haben das Heft gründlich überarbeitet und trennen sich sogar von einem Markenzeichen, dem gelben Rahmen. Zu einem solchen Schritt gehören Mut und das Bekenntnis zur Erneuerung. Die Optik wurde perfekt gewählt: Sie öffnet den Blick bis zum Horizont, atmet Weite und Sehnsucht. Gelungen."

Spiegel Wissen 4/2019

Jürgen Siebert, Director Marketing Monotype DACH: "Die Ehrenrettung für Angela Merkels Mantra. Viel zu oft wurde ihr als Motivation geäußerter Spruch aus dem Jahr 2015 in die dunkle Ecke gestellt. Wenn man das wir gegen ich austauscht, wird Merkels Zitat plötzlich schulbuchreif."

Nils Förster, Senior Art Director bei Segmenta: "Nicht wirklich neu, aber reduziert und typografisch ganz ansprechend gelöst."

 

Return 39/2020

Nils Förster, Senior Art Director bei Segmenta: "Der Gaming-Style von damals ist gut aufgenommen – möchte gleich den Amiga 500 rausholen!"

Harvard Business Manager 12/2019

Vincent Schmidlin, Sprecher der Serviceplan Agenturholding: "Gute Bildmetapher für das vielschichtige Thema."

Christian Kohlhund, Managing Director von Wavemaker: "Schlichte Illustration, nicht unbedingt originell, aber auf den Punkt."

 

Geo Special 6/2019

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Das ist schön geworden! Japan zu visualisieren ist einfach. Weiß, roter Kreis, und wenn man mutig ist noch eine Kirschblüte. In diesem Fall wurden sich mehr Gedanken gemacht. Das gefällt uns."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Publicis Pixelpark: "Wirklich special, dieses Cover von Geo Special."

Weltkunst 165/19

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Die afrikanische Fröhlichkeit, die sich in den Farben und Mustern der Gewänder widerspiegelt, ist schön anzuschauen. Diese Fröhlichkeit in die Zukunft zu transportieren, ist eine gute Idee und wurde schön umgesetzt."

 

Melodie & Rhythmus 1/2020

Carsten Lukas, Executive Creative Director bei Bartenbach: "Ungewöhnliche, monochrome Inszenierung des Themas Ökologie. Bzw. von Dingen, die zum Niedergang dieser führen. Stark!"

Stern 48/2019

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Mein erster Gedanke: 'Nein, so sollte man nicht mehr Urlaub machen.' Die Headline inspiriert, das Magazin zu kaufen und mehr zu erfahren."

Zeit Leo 8/2019

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Endlich mal was Anspruchsvolles für Kinder dabei."

 

Der Spiegel 49/2019

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Mit viel Zähneknirschen gebe ich diesem Spiegel-Titel den 3. Platz, aus Mangel an besseren Covern."

Der Aktionär 45/2019

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Mutig wäre es gewesen, ganz auf die Headline zu verzichten. So lebt das Cover ausschließlich von der ungewohnten Farbe."

ada 4/2019

Julia Wagner, Director Marketing Europe bei Norwegian Cruise Line: "Einfach mal anders."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Absolut kryptisches Cover. So kryptisch, dass es zum Nachdenken anregt und mit jedem kleinen Bisschen, das man erkennt oder richtig interpretiert, ein bisschen stolz auf sich ist. Warum nicht?"

 

Deutsch Perfekt 14/2019

Jürgen Siebert, Director Marketing Monotype DACH: "Die Deutschen und ihre Weihnachtstraditionen sind ein ganz besonderes Thema, und damit prädestiniert für die Winterausgabe von Deutsch Perfekt. Die essenziellen Stimmungsmacher sind zu einer Art Bastelsatz verdrahtet, was einerseits Ordnung, Steifheit und Starrsinn assoziiert, auf der anderen Seite aber auch für Vorfreude, Basteln und Do-it-yourself steht. Irgendwie nimmt sich das Magazin damit auch selbst ein bisschen aufs Korn: Deutsch perfekt!"

Effilee #51 Winter 2019

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Publicis Pixelpark: "Sich abheben vom Einerlei der Foodzeitschriften. Das gelingt Effilee wieder einmal sehr gut."

Stern 47/2019

Julia Wagner, Director Marketing Europe bei Norwegian Cruise Line: "Wichtiges Thema in einem schönen emotionalen Bild eingefangen."

 

Der Spiegel 46/2019

Christian Kohlhund, Managing Director von Wavemaker: "Gelungene Illustration, die auf den ersten Blick vielleicht etwas belanglos wirkt, spätestens beim zweiten Blick aber bedrückend wirkt und das Titelthema gut übersetzt."

Stern 49/2019

Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation bei Vasataschröder: "Manch einer kennt noch den Stern-Titel zum Paragraphen 218 aus dem Jahr 1971. Der heutige Titel steht in einer guten Tradition zu dieser Zeit, als der Stern half, die Gesellschaft positiv zu verändern. Einem anonymen Thema ein Gesicht zu geben, ist natürlich erstmal mutig von dem Menschen, der sich abbilden lässt. Aber es ist eben auch kein Gute-Laune-Promi-Haut-Titel. Und das ist dann wieder mutig vom Stern und verdient, hervorgehoben zu werden."

 

Mint 32

Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Stilvoll und gut. Hab ich auch gerade als Fußboden verlegt."

Galore 38

Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation bei Vasataschröder: "Haha! Grüne Krawatte, grüne Socken – welche Farbe hat dann die Schrift? Das ist zwar naheliegend, aber man muss es eben auch erstmal machen. Das gibt dem Titel einen Witz, den das Foto alleine so noch nicht ganz rübergebracht hätte."

Margit Mair - 12.12.2019