Cover des Monats Mai 2020: Wie das Wohnzimmer zum Büro wurde

Die Wirtschaftswoche kreiiert eine schöne Illustratrion zum Thema Home-Office und holt damit bei Cover des Monats den ersten Platz im Mai 2020. Die Idee, aus Büroklammern Pantoffeln zu gestalten, ist auch für unsere Juroren eine noch nie gesehene Kreation. Das überzeugt!

So urteilt die Jury über den Gewinner Wirtschaftswoche 22/2020:

1. Platz: Wirtschaftswoche 22/2020

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Dass Pantoffeln so viel gemeinsam haben mit Büroklammern, war mir bisher noch nicht aufgefallen. Kreative visuelle Umsetzung des Home-Office-Themas, das uns alle beschäftigt hat."

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Einfach + mehrdeutig + lustig. So wird ein Schuh draus."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Arbeiten in Puschen, sehr schöne humorige Umsetzung fürs Home-Office."

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Büroklammer oder Hauspantoffel: Der Wandel des Arbeitens wird hier mit einem Bild illustriert und getroffen."

Hans-Peter Sporer, Kreativchef von thjnk München: "Smartes Visual, das seine Kraft erst auf den zweiten Blick so richtig entfacht."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Pantoffel-Office? Eine schöne Umsetzung der aktuellen Arbeitsrealität."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Tolles Visual für Home-Office. Kannte ich so noch nicht. Für die schwache Headline gibt es Abzüge in der B-Note."

2. Platz: Harvard Business Manager 6/2020

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Corona-Cover kann ja gerade jeder. Aber dieses hier hat eine einfache klare Idee. "

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Büroklammern als Hausschuhe, Küchentisch statt Großraum, Video statt Flieger, Home-Office, soweit das Auge reicht. Wir erleben derzeit den vielleicht schnellsten und radikalsten Umbruch unseres Arbeitslebens. Brennendes Thema, plakativ umgesetzt."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Endlich mal ein Cover mir Mut gegen Corona. 'Hau weg das Ding!', möchte man zurufen."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Gute Illu-Idee, gut umgesetzt – auch weil das bei dem Thema sonst übliche Reißerische vermieden wurde."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "'Niemals eine Krise ungenutzt verstreichen lassen', ist das Wirtschafts-Mantra der letzten Monate. Ob man den Corona-Baseball so ganz ohne Vorahnung wirklich in einen Homerun verwandeln könnte, ist natürlich eher fraglich. Das Cover fängt aber die allgemeine Trotz-Haltung gut ein."

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Schöne Idee, die das Thema "Corona-Krise als Chance" auf den Punkt bringt."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Überall: Home-Office. Hier: Home Run? Krisenmanagement in Zeiten von Corona: sieht einfacher aus als es ist."

3. Platz: brand eins 5/2020

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Ein Minion auf dem Cover? Titelthema Unterhaltung? Mitten im Corona-Beben? brand eins überrascht immer wieder. Außergewöhnlicher Schwerpunkt in außergewöhnlicher Zeit."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Gewohnt auffällig, gewohnt gut."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Banana! Minions im Business-Umfeld. Das ist ein tolles Spannungsverhältnis. Das unterscheidet von der Konkurrenz. Da bleibt man hängen."

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Zerstreut euch (und lasst euch was streamen) ist in Zeiten des Social Distancings natürlich eine schöne Head zum Thema Unterhaltung. Aber die visuelle Umsetzung arbeitet nicht mit der Head. Es bleibt das Gefühl, dass es zwei separate Ideen gab, die verheiratet wurden, obwohl sie nicht zueinander wollten."

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "As simple as good."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Wenn es irgendeine Erscheinungsform auf dieser Welt gibt, die stellvertretend für Spaß und sinnfreie Unterhaltung steht, dann sind es wohl die Minions. Das impulsstarke Gelb sorgt derweil für die nötige Aufmerksamkeit."

4. Platz: Cicero Mai 2020

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Wohltuend leichtfüßige Inszenierung."

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Ein nettes Spiel mit Klischees und damit durchaus ein Hingucker. Im Januar wäre die Assoziation neu und stark gewesen. Im Mai bleibt das Gefühl, einen alten Witz zu sehen, der einem beim Schaufensterbummeln auch schon öfter eingefallen ist eingefallen ist."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Ein guter Twist: Die sonst so lustige Winkekatze schickt uns hier ihre gar nicht lustigen Abschiedsgrüße. Zum Abschied von Lebensumständen, wie wir sie bisher kannten. Zum Abschied von Vorstellungen, die unser bisheriges Weltbild prägten."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "Die Corona-Krise ist weit mehr als nur die Geschichte einer weltweiten Pandemie. Es ist auch Tagebuch der Unehrlichkeit der chinesischen Regierung, tendenziösen Anwandlungen in der WHO – und dem allgemeinen Wegschauen, sobald die niedliche Winkekatze wieder anfängt, mit dem Geld zu winken. Vorzügliches Cover."

Hans-Peter Sporer, Kreativchef von thjnk München: "Smarte Illustration zu einem ernsthaften Thema."

5. Platz: Der Spiegel 19/2020

Hans-Peter Sporer, Kreativchef von thjnk München: "Das ins kollektive Gedächtnis gebrannte Bild des Virus ironisch als Schwimmreifen an der Costa Corona zu inszenieren: einfach großartig."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Entlarvender Gegensatz aus Freiheitsdrang und Vernunft. In Zeiten, in denen jeder im Homeoffice unter Zoom-Fatigue und Dauererreichbarkeit leidet und eigentlich nur noch entspannt in Italien am Strand liegen will, sei die Frage gestattet: Was ist erlaubt und sinnvoll?"

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Costa Corona oder lieber doch Balkonien? Die Wort-Neukreationen mit Corona nehmen kein Ende und manche sind richtig gut."

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Statt Slipeinlagen schwimmen Masken im Meer und der Schwimmreifen erinnert an das Corona-Virus: Die Illustration gewinnt der Pandemie ein paar Gags ab und spiegelt damit recht treffend die Stimmungslage in Deutschland: Gleich nach der Sorge um die Gesundheit kommt die nach dem Sommerurlaub."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Das Thema, das viele umtreibt originell illustriert – ein Hingucker."

6. Platz: Science Notes Magazin 5 – Thema: Meer

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Einmal abtauchen, bitte! Ein schöner Kontrapunkt zu den aktuellen Themen."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Ok, das Magazin erscheint nur zweimal im Jahr und immer monothematisch. Das macht es einfacher, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Aber das muss man dann auch erstmal können. Die Optik dominiert, die Titelzeile gleicht in ihrer Zurückhaltung einer BU. Gelungen."

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Meer geht immer. (Meer-Wortspiele übrigens auch.)"

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Erster Eindruck: mare meets brand eins. Sehr plakativ. Gefällt mir."

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "Dark Times, dark cover."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Ein spannendes Foto für einen noch spannenderen Lebensraum. Oft gesehen – aber immer wieder faszinierend."

 

7. Platz: Der Spiegel 23/2020

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Der Virologe als Popstar: Coole Inszenierung des polarisierenden Corona-Experten!"

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "In Deutschland gibt es wohl kein Gesicht, das so sehr mit Covid-19 in Verbindung gebracht wird, wie das von Drosten. Sowohl Verehrung wie auch Hass wurden dabei maßgeblich von den Medien auf allerlei Wissenschaftler kapriziert, von denen Drosten einfach der bekannteste ist und deshalb wohl den größten Teil abbekommt. Der Spiegel greift die Situation in einem ausdrucksstarken Cover auf."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Die Antwort auf die Bild-Berichterstattung zu Drosten? So? Interessant."

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Visuell sehr starker Titel. Das Foto ruft sofort Albert Cordas ikonisches Foto von Che Guevara ab: Drosten, der Polarisierende Held und Buhmann."

8. Platz: manager magazin 6/2020

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Verrücktheit gewinnt – und das Titelbild fängt einen sonst eher smart aussehenden Elon Musk passend dazu ein."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Ob Elon Musk diese Bild von sich selbst mag? Kein 'schönes Foto', aber für diesen Titel das treffendste und ehrlichste Portrait eines besonderen Managers. Leicht verrückt und nerdig: so gewinnt man heute."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Verrückt, wie plakativ und einfach man einen wirklich verrückten Unternehmer zeigen kann."

 

 

 

9. Platz: Men's Health Dad 1/2020

Hans-Peter Sporer, Kreativchef von thjnk München: "Längst überfällig und trotzdem immer noch mutig! Danke. Sowohl dem Verlag als auch der Familie."

Nils Förster, Senior Art Director bei Segmenta: "Starkes Titelfoto! Die Typografie kommt leider nicht hinterher..."

 

 

 

 

10. Platz: Stern 23/2020

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Corona als ein schwarzes Loch, in dem die Staatshilfen für immer verschwinden werden. Trifft für mich den Kern. Den Kern des Problems."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Ein griffiges Bild: Der Covid-19-Erreger wird zum schwarzen Loch. Und damit zur unbekannte Größe, die sämtliche finanzielle Unterstützung unkontrolliert verschwinden lässt. Illustratorisch aber etwas lahm."

 

 

 

 

 

Sonstige Bemerkungen:

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Das Stern-Cover 20/2020 hatte so viel Potenzial: Trump nur leicht optisch nach vorn gedreht, auf kurz vorm Fallen, hätte hier so viel mehr Dramatik erzeugt. Von brand eins (allen Respekt!) ist man inzwischen so verwöhnt, das eine Heft 05/2020 fast enttäuscht. Der Mai war generell nicht der kreativste Monat bisher."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Insgesamt ein schwacher Monat. Es war schwer, sich für fünf Cover wirklich zu begeistern. Und textlich war diesmal sehr wenig dabei."

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Slim pickings."

Weitere Cover, die von unserer Jury bewertet wurden, es aber nicht in die Top 10 geschafft haben:

Business Spotlight 4/2020

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Cooles, stylisches Cover: modern, anders, ein Blickfang in jedem Regal."

Nils Förster, Senior Art Director bei Segmenta: "Mir fehlt noch der Screen mit 2 plappernden Kids auf dem Schoss, sonst Top. Das ist Homeoffice."

Der Aktionär 23/2020

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Nichts polarisierte die Medien im letzten Monat so sehr, wie der Schlagabtausch von Virologen, Unternehmen und leider auch vielen, die ohne Ausbildung in diesem Fachbereich glauben es besser zu wissen. Starkes Cover mit einem Promi-Virologen. Wer hätte das 2019 gedacht?"

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "Kommt jetzt der Bullenmarkt oder wartet ein zweiter großer Bär auf uns? Der Aktionär setzt die beiden Aktientrends passenderweise in Komplementärfarben. Beim Magazin setzt man in letzter Zeit generell auf schön gestaltete, reduzierte Cover, was auch hier wieder angenehm auffällt."

Philosophie Magazin 4/2020

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Minimalistisch. Auffällisch. Mag isch."

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Nette Wort- und Typospielerei, die spekulieren lässt, ob es sich um ein Sprungbrett handelt oder der Absturz folgt."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Eigentlich eine gute Idee, das mit der Headline und dem Sprung auf ein anderes Level. Allerdings macht die etwas lieblose Anordnung der Sub-Themen die Idee gestalterisch leider kaputt."

Der Aktionär 20/2020

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Ein komplexes Thema wunderbar schnell erfassbar grafisch interpretiert."

Wirtschaftswoche 20/2020

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Manche Aktien sind eben stärker als Corona. Starkes Visual."

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Ein hübscher Gag und zeichnerisch wunderbar umgesetzt. Aber als Cover trotzdem schwach, weil die Headline überhaupt nicht in die Richtung assoziiert."

Adesso 6/2020

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Geht vom Auge direkt ins Herz! Italien, wir Deutschen lieben dich! Und kommen bald wieder zum Urlaubmachen. Vorher frischen wir schnell noch unser Italienisch auf. Mein klarer Cover-Favorit: Ikonisch, emotional, mit Haltung."

Visions 327

Nils Förster, Senior Art Director bei Segmenta: "Pro skater 1+2 für PS4 kommt im September. Jetzt schon mal warmhören mit NOFX, Bad Religion und Suicidal!"

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "Da kommt Nostalgie auf! Wer nie zu Bad Religion, NOFX, Blink182 und Co pubertiert, geskatet und gepogt hat, hat eindeutig was verpasst. Visions muss sich natürlich die Frage gefallen lassen, wie die Sticker auf dem Brett so gut intakt bleiben konnten…"

Zeit Geschichte 3/2020

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Sehr aufmerksamkeitsstarkes Bild. Oder ist es auch eine Verschwörungstheorie, dass starrende Augen direkt unser Gehirn manipulieren?"

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "Bold."

Stern 22/2020

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Irgendwann gehen einem die Ideen zu Corona-Covern aus. Oder halt auch nicht."

Der Spiegel 20/2020

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Die Wuhan Story: klassisch aufgemacht, aber reizt zum Lesen."

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Ein klassischer Filmplakat-Aufbau mit Bonustrack: das Cover ruft mit dem Störer für die Geld-Beilage direkt das berühmte Star-Wars-Plakat für den ersten Film 1978 ab. Wie einst der Todesstern schwebt der schwarze Störer links von der finsteren Hintergrundgestalt, die den Aufbau dominiert (1978 Lord Vader über Luke und Leia)."

Stern 20/2020

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Eigentlich kann ich die ganzen Titel, die das Schreckenssymbol Corona visualisieren, mittlerweile kaum noch sehen. Dennoch: Das sehr klare Cover des Stern mit seiner sehr klaren Botschaft überzeugt. Aufgeräumt, reduziert, gut."

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Schönes, ruhiges Cover mit einer beunruhigenden Nachricht. "

Hans-Peter Sporer, Kreativchef von thjnk München: "Der selbsternannte Riese fotografisch ganz klein und verletzlich in Szene gesetzt."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Filmreif und surreal – aber die bittere Wahrheit."

Der Spiegel 22/2020

Nils Förster, Senior Art Director bei Segmenta: "Lieber Spiegel: Pack diese Idioten nicht im Monatstakt auf den Titel. Schon gar nicht stahlblau und mit "Stürmer"..."

Spiegel Wissen 2/2020

Nils Förster, Senior Art Director bei Segmenta: "Weniger ist mehr. Aufgeräumtes Design und guter Typomix. Gefällt."

Der Spiegel 21/2020

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Die stählerne Lady. Unstoppable, genau wie ihre legendäre Vorgängerin aus Eisen. Schön gelöst."

Weltkunst 172/2020

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "Time to discover."

Stern 24/2020

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "No more Words needed."

Dein Spiegel 6/2020

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Mal ein Ausreißer unter den üblichen Verdächtigen. Das Kindermagazin des Spiegel nimmt nicht nur mit auf eine Wissenreise um die Welt, sondern auch Anleihen bei Jules Verne und seinen fantastischen Romanen. Ansprechend."

Margit Mair - 10.06.2020