Cover des Monats Juni 2022: Ein erschütterndes Symbol, das nachdenklich macht

Das Greenpeace Magazin fängt die fatalen Folgen des Krieges in der Urkraine in einem eindringlichen Symbolbild ein. Der Brotpanzer macht ungeschönt auf die drohende Hungersnot in Teilen Afrikas aufmerksam, die der Krieg mit jedem Tag weiter verschärft. Die erschütternde Bild-Text-Komposition beeindruckt auch unsere Jury, sie kürt den Titel zum Cover des Monats.

So bewertet die Jury die besten Cover vom Juni 2022:

1. Platz: Greenpeace Magazin 4.22

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Plakativ, konfrontativ, emotional. Nachdenkliche Aussage und auf den Punkt. Hier sollte sich möglichst jeder angesprochen fühlen."

Christian Anhut, Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Krieg und Hungersnot in einem symbolhaften Bild. Starkes Cover!"

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Klar, einfach, schnell. Eine wirksame und ästhetische Inszenierung der Problematik des Ukraine-Krieges."

Marcus Friedrich, Creative Director bei Dentsu Creative: "Eine schöne Inszenierung und eine unaufgeregte Copy für eine traurige Message, die aufregen sollte."

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Ein irritierendes Cover. Man bleibt an der Headline hängen. Das Motiv ist super reduziert und mit viel Liebe hergestellt. Top!"

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Auf visuell beeindruckende Weise führt uns das Cover vor Augen, welchen Einfluss Krieg auch auf die Lebensmittelversorgung hat. Die Headline "Kein Brot für die Welt" und der aus Brot bestehende Panzer machen schon auf den ersten Blick deutlich, was einen in der Titelstory erwartet. Kurz gesagt: Das Cover macht neugierig – auch, weil das Thema aktueller nicht sein könnte."

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Einfach. Konkret. Eindringlich."

Michael Schipper, CEO von You: "Nicht nur eine wirklich toll gemachte Botschaft, sondern auch eine toll gemachte Bild-Text-Kombination!"

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Tolles Artwork! Es zeigt blitzschnell, wohin das Geld aktuell fließt. Rüstung statt Brot für die Welt."

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Ein bekannter und häufig genutzter Spruch aus der Karrierebibel. Aber hier elegant verändert, inhaltlich und optisch. Der Brotpanzer ist genial."

Anna Wurster, Creative Director Art bei DDB München: "Ein gut inszeniertes Titelbild."

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Tolle Bildidee für ein wichtiges Thema."

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Starkes Visual zu einem wichtigen Thema. Maximal reduziert umgesetzt. Ein Cover, das sicher viele Diskussionen entfachen wird. Chapeau."

Alexander Gerlings, Creative Director bei ressourcenmangel: "Ein Motiv, das visuell schnell auf den Punkt kommt und das inhaltliche Thema schnell transportiert. Motiv verliert meiner Meinung nach etwas an Wertigkeit auf dem tristen Hintergrund. Hätte evtl. noch mehr in Szene gesetzt werden können. Daher leider nur mein Platz 3, aber noch Treppchen."

Felix Brockmeyer, Creative Director Text bei wirDesign: "Wirklich nette Idee, einen Panzer aus Brotresten nachzubauen... Und für meinen Geschmack ist das alles etwas zu vorsichtig umgesetzt. Die Kritik an den Waffenlieferungen wird klar, die Headline ergänzt eine neue Perspektive. Aber so richtig spannend ist das nicht."

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Mit wenig viel erzählt. Wer wissen will, welche Auswirkungen der Krieg auf die Welternährung hat, wird hier zugreifen."

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Die große Weizenlüge. Wer kann was und warum nicht liefern?"

2. Platz: brand eins 6/2022

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Super. Bitte immer ein Glas voll fürs Weiterkommen. So geht´s ;-)"

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Mit vier Worten und einem halben Glas Milch wird das gesagt, was gerade jeder an der Supermarktkasse denkt."

Marcus Friedrich, Creative Director bei Dentsu Creative: "Gewohnt ästhetisch zeigt brand eins mit der Mutter aller Perspektiv-Metaphern: Rosarote Aussichten stehen momentan im Hintergrund, beim Rest sieht man schwarz."

Michael Schipper, CEO von You: "Halb Zeit, voll geil!"

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Textlich und visuell einfach gut."

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Dieses Cover ist minimalistisch und dynamisch gleichermaßen. Halb voll, voll teuer hat echtes Meme-Potenzial."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Simples Motiv für eine komplexe Entwicklung an den Märkten. Locker und unverkrampft gemacht!"

Christian Anhut, Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Selbst für Optimisten gilt hier: "Halb leer, voll teuer!" Typisch brand eins – schön reduziert dargestellt."

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Die smarte Headline fällt schon deshalb auf, weil sie sich semantisch an die Floskel anlehnt, ein Glas entweder halb leer oder halb voll zu betrachten. Die Symbolik des Milchglases bzw. der Milch als preislich schon seit Jahren zweifelhaftes Produkt verzahnt sich ganz wunderbar mit allen Bestandteilen der Coverdarstellung. Eindrucksvoll!"

Djik Ouchiian, freier Creative Director: "Die Gestalter schaffen es wieder mal, ein komplexes Thema schnell und schön auf den Punkt zu bringen."

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: " Durch ein bekanntes Zitat wird Aufmerksamkeit erzeugt, durch geschickte Abwandlung wird es aber nicht platt."

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Einfach Idee, aber plakativ."

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Chapeau! Das Cover bringt ein aktuell hoch relevantes Thema visuell wie textlich exakt auf den Punkt. Die sprichwörtliche Frage, ob das Glas halb voll oder halb leer ist, ist hier auf kreative Art und Weise mit der aktuellen Preissteigerungs-Debatte verknüpft worden."

Felix Brockmeyer, Creative Director Text bei wirDesign: "Schön, dass die Headline und das Motiv zusammenspielen. Aber irgendwie wirkt die Analogie zum philosophischen "Ist das Glas halb voll der halb leer?" etwas bemüht."

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Weniger ist mehr funktioniert auch hier mal wieder. Top Headline und aufs Minimum reduziertes Motiv."

 

3. Platz: Dummy Magazin Herz

Felix Brockmeyer, Creative Director Text bei wirDesign: "Starkes Bild, welches das Thema des Hefts von einer ungewöhnlichen Seite beleuchtet. Im Kontext "Herz" nicht in ein Klischee zu verfallen ist nicht leicht. Gelingt aber sehr gut. Typisch Dummy."

Christian Anhut, Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Skurriles Bild, das neugierig macht!"

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Total emotionales und süßes Covermotiv mit einem Hauch Absurdität. Absoluter Hingucker!"

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Dieses Cover-Foto ist eine optische Wohltat. Sicherlich was fürs Herz und auch fürs Gemüt. Farbstimmung, Komposition und der unprätentiöse Auftritt der Protagonisten sind absolut gelungen."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Musste gleich schmunzeln! Wunderbar humorvolle, emotionale Situation, der wir als Beobachter:in beiwohnen dürfen. Sie bringt einem das in härteren Zeiten immer wichtiger werdende Thema "Herz" unbeschwert näher."

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Hunde sorgen immer für Aufmerksamkeit. Hat funktioniert."

Michael Schipper, CEO von You: "Ein Bild, ein Wort, eine gelungene Komposition!"

Djik Ouchiian, freier Creative Director: "Erfrischend anderes Cover, das ein wenig ablenkt von allen Krisen der Welt und auf allen anderen Covern."

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Für ein unabhängiges Gesellschaftsmagazin ist es natürlich leicht, einen außergewöhnlichen Titel zu machen. Der mehr Fragen aufwirft, als Antworten gibt. Das macht neugierig. Aber Dummy nutzt seine Freiräume!"

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Einfach geil."

Anna Wurster, Creative Director Art bei DDB München: "Ein schönes Bild, das mit dem Titelwort Herz eine neue Bedeutung bekommt."

Alexander Gerlings, Creative Director bei ressourcenmangel: "Tolle Fotografie und ein Titel, der dem Bild seinen Freiraum gibt. Weckt das Interesse und grenzt sich von anderen Magazinen durch ein klares und schönes Layout ab."

4. Platz: Cicero Juni 2022

Felix Brockmeyer, Creative Director Text bei wirDesign: "Das Visual macht auf den ersten Blick klar, worum sich die Titelstory dreht. Die Kombination eines vermeintlichen Abbilds Jesu mit dem Gesicht von Eleon Musk polarisiert gekonnt. Ohne zu überziehen. Sehr gelungen."

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Es ist nicht der einzige Titel mit Elon Musk, aber der überzeugendere. Die Darstellung als vermeintlicher Heilsbringer verspricht eine kritische Auseinandersetzung, die mich neugierig macht."

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Die prophetische Darstellung von Elon Musk im Batik-Shirt ist ein metaphorischer Volltreffer. Egal, was er ist, die Meinung anderer ist ihm völlig egal, solange er seine Ziele erreicht."

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Provokanter Titel, sehr schön umgesetzt."

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Illustrativ und gekonnt umgesetzt mit einer berechtigten Frage in der Headline; lädt zum Lesen ein."

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Musk als vermeintlicher Heiland: Ulkig und angsterfüllend zugleich."

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Zeitgemäße Umsetzung für ein spannendes Thema."

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Vielleicht muss an dieser Stelle auch mal Platz für Kritik sein: Elon Musk hat Paypal mit aufgebaut, Tesla groß gemacht, Raketen in den Weltraum geschickt... Die Frage "Visionär oder Blender" stellt sich da aus meiner Sicht nicht mehr. Ich bin beileibe kein Musk-Fan, und es gäbe viele Dinge, die man rund um seine Person diskutieren kann. Aber mit diesem Cover schadet Cicero seiner eigenen Reputation."

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Die detailreiche, überhöhte Illustration von Elon Musk lädt Betrachter:innen zum genauen Hinschauen und einer tieferen Auseinandersetzung ein. So wird Neugierde auf das Heftinnere geweckt."

 

5. Platz: Der Spiegel 26/2022

Christian Anhut, Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Schlaue, minimalistische Bildidee! Der Pakt mit dem Teufel braucht nur einen Hauch von Gasflamme für die Botschaft."

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Bild- und Textsprache lassen den Betrachter gefrieren. Kreation, Design sind top."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Gasflammen als Putins Teufelshörner? Warum nicht!? Erzeugt hier auf jeden Fall Sogkraft, die einen tiefer ins Thema Energieabhängigkeit zieht."

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Seine Entscheidung bedeutet: Kalter Krieg, kalte Zeiten, kalte Schnauze, kalte Wohnungen, kalte Körper… Das ließe sich sehr einfach fortsetzen. Er macht kalt – in blau."

Michael Schipper, CEO von You: "Überraschende Bildidee mit klarer Botschaft!"

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Geprägt durch die prägnante Illustration, weckt dieses Cover sofort das Interesse der Betrachter:innen. Das Gefühl von Kälte kann man auf den ersten Blick förmlich spüren – das Zusammenspiel zwischen Illustration, Titel und farblicher Gestaltung ist dabei sehr gelungen."

Marcus Friedrich, Creative Director bei Dentsu Creative: "Kalte Farben und kalte Mimik für ein heißes Thema – erzeugt auf jeden Fall Aufmerksamkeit."

Alexander Gerlings, Creative Director bei ressourcenmangel: "Starke Illustration, die das Thema auf den Punkt trifft."

6. Platz: ramp #57

Felix Brockmeyer, Creative Director Text bei wirDesign: "Geht es um Drängler im Straßenverkehr? Geht es um Sex auf der Rückbank von Taxis? Keine Ahnung. Ist aber auch egal. Denn: Ich würde das Magazin im Kiosk wegen der ungewöhnlichen Bildsprache auf jeden Fall in die Hand nehmen und anblättern."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Schrecksekunde! Schön eingefangen mit dem Blick in den Rückspiegel. Das weckt Interesse daran, "was genau denn nicht geht"."

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Ein Covermotiv, das nicht nur ein starkes Foto ist, sondern eher an ein Standfoto aus einem Roadmovie erinnert. Die Szene erinnert an Steven Spielbergs Thriller "Duell". Hier wird Spannung aufgebaut. Davon will ich mehr wissen."

Alexander Gerlings, Creative Director bei ressourcenmangel: "Geht's noch? Was ist das denn für ein cooles Coverbild? Sehr passendes und unglaublich aufmerksamkeitsstarkes Motiv passend zum Thema. Hier fühlt sich jeder in die Situation versetzt. Tolle Umsetzung."

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Zwei Augen starren den Betrachter aus einem Rückspiegel, ja geradezu aus dem Cover heraus an. Das hat Wirkung, obwohl die Titelstory des Magazins noch keineswegs geklärt ist. Nur die kurze Frage "Geht's noch?" prangt am unteren rechten Bildrand und lässt erahnen, dass sie irgendwie mit dem schockierten Paar Augen in Zusammenhang steht. Das eigentliche Thema bleibt auf den ersten Blick geheim – nur im Kontext steigender Benzinpreise lassen sich vage Vermutungen anstellen. Sich auf diesen Kontext zu verlassen, ist bei der Gestaltung einer Titelseite mutig, aber genau deshalb auch grandios. Weniger ist manchmal mehr, und das Cover macht durchaus neugierig."

7. Platz: 11Freunde #248

Marcus Friedrich, Creative Director bei Dentsu Creative: "Traumhaft: Frankfurts Saison und ein Cover, das mal keine gewöhnliche Pokaljubelpose auf dem Rasen oder der Tribüne zeigt."

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Sehr einfache Idee. Schön fotografiert und funktioniert. Ein Traum."

Djik Ouchiian, freier Creative Director: "Mit Witz ein Thema ansprechen, das allen am Herzen liegt."

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Was waren das noch für Zeiten, als wir Fotos von Paul Breitner und Uli Hoeneß im Doppelzimmer ihres Mannschaftshotels machen konnten. Hier ist es nur Timothy Chandler, aber immerhin. Die Fußballnostalgiker wird es freuen und um die geht es hier!"

Anna Wurster, Creative Director Art bei DDB München: "Wie immer ein gelungenes satirisches Bild."

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Eine Bildidee, die Lust auf die neue Saison macht."

8. Platz: Der Spiegel 23/2022

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Der Kaltmacher ist eine sehr treffende Headline für das Thema. Mir schaudert es jetzt schon."

Marcus Friedrich, Creative Director bei Dentsu Creative: "Selten hat ein Wimmelbild besser gepasst als beim berühmtesten Ticket der deutschen Verkehrsgeschichte."

Christian Anhut, Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Man kann das 9-Euro Ticket-Chaos beim Anblick fühlen – und fast auch riechen!"

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Eine humorvolle Idee für das, was viele erlebt und erduldet haben."

9. Platz: Stern 27/2022

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Henry Kissinger auf das Cover zu nehmen verdeutlicht, dass die Renaissance des Kalten Krieges bevorsteht."

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Seine ganze Weisheit und Lebenserfahrung, Falte für Falte eingebrannt in das Gesicht von Henry Kissinger. Wem, wenn nicht diesem fast Hundertjährigen kann man vertrauen, wenn es darum geht, in die Zukunft des Ukrainekriegs zu sehen? Starkes Cover."

10. Platz: Stern 25/2022

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Nichts geschönt im Cover. Blanke Wahrheit und Ehrlichkeit – auch im Text."

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Spannendes Thema, visuell ansprechend umgesetzt. Werde ich kaufen."

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Eine perfekte Inszenierung des Titelthemas. Die Fotografie ist vom Gesichtsausdruck der Protagonistin, über ihre Haltung bis hin zur Perspektive sehr stimmig, und auch die grafische Gestaltung des Titels bringt das Thema auf den Punkt."

Sonstige Bemerkungen

Djik Ouchiian, freier Creative Director: "Interessante Auswahl an Covern. Das Thema Krieg ist immer noch natürlich aktuell, aber in der Flut zu inflationär am Kiosk."

 

Weitere Kommentare der Jury zu nominierten Covern, die es nicht unter die Top 10 geschafft haben:

Vogue 6/2022

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Konzentration aufs Wesentliche. Harmonisch sind Aussage und Foto. Do it!"

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Headline ("Do it your way"), Stefanie Graf und die Komposition sind ansprechend und stark."

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Steffi Graf nicht als Sportlerin und nicht als Model stilisiert auf dem glamouröstesten Fashiontitel gezeigt, gefällt mir sehr. Als Beispiel für den Heftschwerpunkt "Do it your way" finde ich sie brillant gewählt. Ein Sommertitel ohne Modeschwerpunkt passt zudem in die Zeit."

 

Wirtschaftswoche 25

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Elon Musk in ambivalenter Optik lässt Spielraum für die Interpretation. Sein Porträt trägt sowohl die Züge Einsteins als auch die des Leibhaftigen. Die Titelzeile triggert die Ambivalenz zusätzlich an, und es könnte hier genauso stehen: "Unser großer Irrtum"."

Anna Wurster, Creative Director Art bei DDB München: "Musk und Einstein, ein schöner Vergleich."

AD Architectural Digest 6/2022

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Visually stunning. Gefällt mir."

Psychologie Heute Juli 2022

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Das Illustratorische und Artifizielle macht dieses Cover besonders. Die runde Sonne und auch die Signalfarben des Kapuzenpullis der dargestellten Person fallen auch aus dem Augenwinkel sofort auf. Wen das Titelthema interessiert, sollte sich auch durch die Bildsymbolik abgeholt fühlen."

Wirtschaftswoche 26

Anna Wurster, Creative Director Art bei DDB München: "Ironisches Bild zum Thema Geldentwertung."

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Ein hohles Eurostück als Sinnbild für die Euro-Krise: Kreativ, humorvoll und aufmerksamkeitsstark."

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Die Inflation ist ein aktuelles Thema und wird hier erschreckend gut dargestellt. Dadurch, dass der Euro-Münze der gesamte innere Teil fehlt und nur der bronzene Rahmen bleibt, wird eine Symbolik auf mehreren Ebenen getragen: Der Euro ist kein Euro mehr, er ist nur ein Loch bzw. die leere Blase, durch die man hindurchschauen kann. Zudem ist es die Vernichtung eines Symbols, das für ein vereintes Europa steht. Da kann man sich schon fragen, wo wir stehen und ist vielleicht einmal mehr verleitet, das Magazin zu kaufen."

 

Der Aktionär 26/2022

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Sehr gute Bildidee."

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Die Symbolik von Bär und Bulle an der Börse ist überstrapaziert und trotzdem ist es wieder ein guter Titel geworden."

Frankfurter Allgemeine Quarterly 3/2022

Djik Ouchiian, freier Creative Director: "Typo statt Foto. Trotzdem stark plakativ."

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Wir legen uns fantastische neue Werte zu und die sehen an Pinkboards auch toll aus. Aber was tun wir dafür, sie auch in die Tat umzusetzen?"

Der Spiegel 24/2022

Djik Ouchiian, freier Creative Director: "Die Macht der Bilder in einem eindrücklichen Bild festgehalten. stark."

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Ein zutiefst deprimierendes Cover, das den Betrachter nicht los lässt."

Alexander Gerlings, Creative Director bei ressourcenmangel: "Starkes Bild, das zum Nachdenken anregt und einen berührt. Es zeigt die ganze Tragödie ohne auf die Elemente Blut, Tod und Schock zurückgreifen zu müssen."

Wirtschaftswoche 23

Michael Schipper, CEO von You: "Wie wahr!"

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Starke Inszenierung des Nestlé-Logos. Ein echter Hingucker mit tieferem Sinn dahinter... Macht definitiv Lust, das Heft zu kaufen und mehr über den Nahrungsmittelgiganten zu erfahren."

Harvard Business Manager 7/2022

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Idee macht neugierig."

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Ist es Liebe oder ein Job? Was Menschen für einen Job wirklich brennen lässt, ist eine sehr spannende Frage. Welche Antworten in dem Heft mit dem super Titelmotiv stecken, will ich wissen. Ich liebe das Coverfoto."

Der Aktionär 24/2022

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Ein Cover, das allein schon durch seinen Humor allen Aktionären Mut macht. Eine positive Sicht auf den Aktienmarkt – das ist doch das, was jetzt alle gern lesen wollen."

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Das Cover lebt über die aufmerksamkeitsstarke Inszenierung der aktuellen Börsen-Geschehnisse – das Bildmotiv wirkt real und aggressiv. Kombiniert mit dem farblich stark kontrastierten Titel, wirkt es aufrührend und differenziert sich klar vom Wettbewerb in Zeitschriftenregal."

einfach börse Juli 2022

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Auf ab, hoch runter. Kopfüber und wieder runter. Tolle Idee!"

Margit Mair - 08.07.2022