Cover des Monats Juni 2020: 11Freunde vermisst die Fans im Stadion

11Freunde begleitet die Tristesse in den Fußballstadien mit einer Hommage an die Fans. "Ohne Fans ist Fußball nur ein Spiel", lautet die Erkenntnis. Unsere Jury belohnt das emotionale Bekenntnis zu den Anhängern des Sports mit dem 1. Platz beim Cover des Monats.

Das sagt die Jury Gewinner-Cover vom Juni 2020:

1. Platz: 11Freunde 224

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Schön emotional und eine ganz klare Botschaft. Obwohl ich nicht die Zielgruppe bin, fühle ich mich angesprochen. Und es wird gezeigt, was sich die Fans wünschen, keine gestylten leeren Sitzreihen im Stadion. Das finde ich gut."

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "Ein kleiner Reminder von 11 Freunde mit gewohnt schöner Fotografie, Typografie und Farbgebung."

Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Deutschland in Gelb, Rot, Blau, Braun. Vier Mal Fußball-Nostalgie vor Corona. Eine Hommage an die Fans."

Björn Bremer, Acting CEO von Ogilvy Deutschland: "Selbst Spiele im Fernsehen sind so traurig ohne Fans. 11Freunde beweist mal wieder, dass sie zu 100 Prozent die Seele des größten Spiels der Welt kennen."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "An diesen Emotionen kommt keiner vorbei. Das Fanherz damit etwas versöhnt, aber die Sehnsucht erhöht. Ehrlich und auf den Punkt."

Olaf Reys, Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Das Cover spricht mir persönlich aus der Seele. Ohne Stadionbesuch, ohne Live dabei zu sein, ist Fußball wirklich nichts. Deshalb stimmt die Behauptung "Ihr fehlt!" so richtig. Und trifft die Herzen vieler Fans. Die Fankurve mit den dicht gedrängten Fans ist genau das, was im Moment fehlt. Oh, wie war das schön, damals. Das Thema ist zeitlich relevant und lädt ein einen Blick ins Magazin zu werfen. Daher meine absolute Nr.1 für diesen Monat."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Sehr schönes Statement an das Wichtigste beim Fußball."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Das direkte Band zwischen Fans und Mannschaft, Corona hat es zerschnitten. Wie fremd und schmerzhaft das ist, hat jüngst wieder das DFB-Pokalfinale in Berlin gezeigt. 11Freunde, bekannt für seine emotionalen Cover, bringt es mit zwei Worten auf den Punkt. Ihr fehlt!"

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Ein Bild, das nicht nur Sechziger schmachten lässt, nach den zugigen Betonschüsseln im Herbst, die im Sommer zu Glutöfen werden. Ja, selbst nach den Multi-Arenen mit Fankartenzahlung only. Gleichzeitig macht sich bei so manchem Stadiongänger und Fußballnostalgiker aber auch ein ungutes Bauchgefühl breit: Wie wichtig werden die Herzblut-Fans in der Kurve nach Corona ihren Klubs noch sein?"

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Fußball ist ein Trauerspiel ohne Fans. Schön, wie 11Freunde das auf den Punkt bringt."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Ja, das stimmt: Freunde, denen die Begegnung verboten ist, vermissen sich. Die Headline ist herzzerreißend."

Jürgen Siebert, Gründer und Geschäftsführer von hitext Kommunikation: "Nicht nur das Fußball-Magazin 11Freunde äußert seinen Unmut über Geisterspiele: Ohne Fans ist Fußball nur ein Spiel. Natürlich ist der Fußball in Europa mehr als ein Spiel, nämlich eine systemrelevante gesellschaftliche Säule, sozialer Kitt, Arbeitgeber, ein Medienereignis und Big Business. Ohne Publikum mach Fußball einfach keinen Sinn. Zur Typografie der Headline "Ihr Fehlt!": Fast Company ist der Ansicht, dass der Trend aufsteigender Kursiv-Headlines auf die Wahl-Kampagne der jungen US-Politikerin Alexandria Ocasio-Cortez (AOC) zurückzuführen ist, die sie im Januar 2019 zur Abgeordneten des Repräsentantenhauses machte. (Link: https://www.fastcompany.com/90518054/aocs-brand-was-groundbreaking-now-its-inspiring-knockoffs-around-the-world).

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Spricht Fußball-Fans aus dem Herzen."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Ein Cover, das vielen aus dem Herzen spricht. 22 Freunde sollten irgendwann nicht mehr alleine sein."

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "Emotionale Botschaft, die aktuell wahrscheinlich einige fühlen."

2. Platz: brand eins 6/2020

Maud Radtke, Senior Art Director bei ressourcenmangel: "brand eins versteht es wie kein anderes Magazin in Deutschland, seinen Titel nicht nur als Bühne zu nutzen, sondern mit jedem Element des Titels die Titelstory zu kommunizieren."

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "Chaos in Perfektion. Ich liebe es!"

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Corona hat den Blick auf alte Strukturen verändert. Manches ist unbequem und neu, aber vielleicht auch eine Chance."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "So schön auf der Meta-Ebene! Dieser Mut und das filigrane aber messerscharfe Konzept zu diesem Cover müssen belohnt werden."

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Wie immer ein Klassiker. Es spricht vielen von uns aus dem Herzen, das sich neu sortieren – in allen Ebenen. Ohne Schnickschnack und mit spielerischem Umgang mit den Coverelementen."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Gute Verdichtung der allgemeinen Grundstimmung infolge der aktuellen Situation."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Wenn nicht jetzt, wann dann. Wohin man auch hört, hat die Corona-Zäsur Prozesse in Gang gesetzt. Unternehmen, aber auch das Leben erfahren plötzlich eine neue Justierung. Was brauchen wir, was nicht? brand eins macht es zum Thema. Richtig, wichtig, pointiert."

Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Zeigen was möglich ist – steht rechts unter brand eins. Das haben sie clever unter Beweis gestellt. Unterhalb der brutalen Typografie ist die Hälfte des Titels Weißraum – Freiraum für den Neustart."

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "Clean, bold und proportional spannend. Wie so oft bei brand eins-Medien, gute Gestaltung."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Gewohnt schnörkel- wie serifenlos trifft brand eins mal wieder ins Schwarze – beziehungsweise mit Rot aufs Weiße. Für viele ist Corona der Zeitpunkt fürs Neusortieren in Karriere und Privatleben."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Wieder mal ein schön irritierendes Cover. Thema gut umgesetzt – Layout mit viel Liebe verwüstet. Kudos!"

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Monat für Monat eine grandiose visuelle Umsetzung des Titelthemas."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Keine Text-Bild-Schere, aber trotzdem ein Hingucker. Schönes Ding."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Auf den Punkt."

3. Platz: Mint 37

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "70ies Design für 70ies Thema."

Björn Bremer, Acting CEO von Ogilvy Deutschland: "Vier Zahlen im richtigen Design und man ist wieder Mitten in den 70ern."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Ein Cover im 70er style. Bei dem Thema muss das so aussehen. Gefällt mir."

Jürgen Siebert, Gründer und Geschäftsführer von hitext Kommunikation: "Für Menschen in meinem Alter, deren Jugend in die 70er Jahre fiel, gibt es keinen Zweifel an der Aussage von Mint: 1970 begann das größte Jahrzehnt der Rockmusik. Die Retro-Gestaltung spiegelt den grafischen Stil dieses Jahrzehnts wunderbar wider, mit einer Palette von Orangetönen und einer Typografie, die von Otl Aichers Design für die Olympischen Spiele 1972 in München beeinflusst ist."

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Schönes Design."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Der Mint-Schriftzug sieht ein bisschen mehr nach 50er Swing als nach 70er Rock aus, aber bei diesem großartigen Farbenspiel macht das nichts. Als könnte man den Geruch nach Pils, Gras und Kippen im Partykeller riechen, wenn man am Cover rubbelt."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Das Magazin kannte ich vorher nicht. Das Cover ist so aufmerksamkeitsstark, dass man sofort Lust hat, danach zu greifen. Jetzt muss ich nur noch verstehen, was Mint mit Vinyl-Kultur zu tun hat..."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Tolle Headline: Nein. Aussagekräftiges Bild? Joa. Tolles Cover? Oh ja, gefällt mir sehr gut. Könnte ich mir so an die Wand hängen."

4. Platz: Wirtschaftswoche 25/2020

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Ganz schön klein und zart wirkt der Kranich da auf einmal. Aber so richtig gut kommt hier keiner weg. Schön umgesetzt."

Marcus Kraus, Head of Office der Hamburger Dependance von Nordisk Büro: "Tja, was will'ste als Kranich gegen ein paar Sternenkreuzer ausrichten?"

Maud Radtke, Senior Art Director bei ressourcenmangel: "Krieg der Papierflieger – schöne, graphische Idee."

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Flugticketpreise im Sturzflug. Sehr schön."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Sehr schöne visuelle Umsetzung!"

Jürgen Siebert, Gründer und Geschäftsführer von hitext Kommunikation: "Drei übergroße Papierflieger greifen den geschrumpften Lufthansa-Kranich an. Eigentlich hat die Coronakrise den gesamten Luftverkehr in die Knie gezwungen, und damit alle Fluggesellschaften. Doch laut Wirtschaftswoche wird jetzt "der Markt neu verteilt". Bleibt die Frage, ob sich die Billigflieger – pardon, die Papierflieger – am Ende tatsächlich als Gewinner erweisen, oder als Papiertiger."

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Klare Gestaltung."

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "Billigflieger mit Papierfliegern dazustellen und gegen das Lufthansa-Logo zu stellen, mag ich, wenn auch proportional und typografisch keine Glanzleistung."

5. Platz: Stern 26/2020

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Einfach und klar. Der Leser wird sofort einbezogen und trägt die Frage mit sich rum, auch wenn er das Heft nicht gekauft hat. Hier sehr vorbildlich, auf schlechte Bilder zu verzichten und lieber auf Typo zu setzen. Gefällt mir."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Diese Headline frisst sich in Herz und Hirn. Warum bekomme ich diese Frage gestellt? Ich bin doch alles andere als ein Rassist! Auf die erste spontane Ablehnung folgen Neugier und Nachdenken. Ein Cover mit Wucht. Minimalistisch, monothematisch, sehr stark vom Stern."

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "Wichtiges Thema mit Ansprache des Lesers. Aktuell, fragend und zum Nachdenken anregend."

Björn Bremer, Acting CEO von Ogilvy Deutschland: "Ein Cover, wo man sich an die eigene Nase angesprochen fühlt. Und nicht BLM-Washing, wie alle anderen."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Schwarz-Weiß-Denken intelligent visualisiert. Schlicht, aber schön."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Reduziert. Relevant. Richtig."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Simpel, klar und längst überfälliges Cover. Rassistisch sind immer die anderen? Fangen wir bei uns selbst an."

Marcus Kraus, Head of Office der Hamburger Dependance von Nordisk Büro: " (Never)ending horror?"

6. Platz: Wirtschaftswoche 27/2020

Maud Radtke, Senior Art Director bei ressourcenmangel: " Nicht alles, was glänzt... Sehr gut."

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Eine schöne Idee, hartes Plastik als vergängliche Pappe zu zeigen. Außerdem bezieht die Headline uns alle mit ein und macht neugierig. Klassische Idee, nicht überdreht. Pur und klar."

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Gute Umsetzung einer smarten Idee."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Die Goldene Wirecard entpuppt sich als Blender mit Papp-Substanz. Dabei ist dieser Finanzskandal alles andere als von Pappe. Es geht um Lug und Betrug, ein Krimidrama ersten Ranges – und das bei einem DAX-Konzern. WiWo zeigt: Der Lack ist ab."

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Dieses Cover schon."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Da haben wir es wieder: Es ist eben nicht alles Gold, was glänzt. Schöne Bildidee."

7. Platz: Stern 25/2020

Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Passend zur Wampe das Gesundheits-Spezial: Die 150 besten Krankenhäuser Deutschlands."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Selbst das Cover hat in den letzten Wochen aufgespeckt. Wer fühlt da nicht mit bei der Coronawampe?"

Maud Radtke, Senior Art Director bei ressourcenmangel: "Ohne den dicken Bauch zu zeigen, den dicken Bauch zeigen. Wunderbar."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Plakativer Hingucker. Wahrscheinlich fühlt sich der eine oder andere angesprochen."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Sehr plakative Visualisierung der Lockdown-Zeit. Und endlich mal eine Diät-Titelseite vom Stern ohne die üblichen Bikini Schönheiten."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Fettes Cover!"

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Lustig gestaltetes Cover, das mal wieder zum Lachen anregt, anstatt Angst zu machen."

 

8. Platz: go 14 (Juni 2020)

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "Tolles Layout!"

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Visuell sehr ansprechend."

Marcus Kraus, Head of Office der Hamburger Dependance von Nordisk Büro: "Visuell spannend, wie ein gutes (neues) Spiel."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Auch so kann der Bruch dessen, was wir bisher als normal begriffen, inszeniert werden. Ein leerer Anstoßkreis, fotografiert aus der Vogelperspektive. Dazu sprachliche Anleihen aus der Welt des Fußballs, die das Thema mit wenigen Worten versinnbildlichen. Großer Sport."

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Zeigt wenig. Sagt alles."

Jürgen Siebert, Gründer und Geschäftsführer von hitext Kommunikation: "Niemand lässt sich gerne den Ball wegnehmen. Doch das christliche Wirtschaftsmagazin go ist der Ansicht: Manchmal braucht es jemanden, der uns aus dem Tritt bringt, damit wir innehalten und uns neu orientieren. Die Titelillustration macht deutlich, wie man ein weites Spielfeld neu wahrnehmen kann, wenn man sich von eingefahrenen Routinen trennt und bereit für ein neues Spiel ist – auf dem alten Spielfeld."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Tolle grafische Umsetzung."

9. Platz: Der Spiegel 24/2020

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Provokantes Cover. Donald als Nero. Ein kompromissloser Vergleich."

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "America, in a nutshell. Starke Illustration."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Hart und auf den Punkt. Sehr starke Illustrationsleistung: gleichgültiger Gesichtsausdruck trifft gnadenlose Geste und Feuerinferno á la Hollywood. So schön, wenn es nicht die traurige Realität wäre. Umso wichtiger der Welt solche Cover entgegen zu halten."

Olaf Reys, Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Dieser schelmische und arrogante Blick ist dämonisch in Szene gesetzt. Die Illustration gibt einen Ausblick auf das Ausmaß des Schreckens, das sich in den USA schon so lange angebahnt hat. Ein Brandstifter, den man nur zu gut aus seinen provozierenden Tweets kennt, hier treffend mit einem symbolischen, brennenden Streichholz dargestellt. Das Cover macht neugierig und verspricht Aufklärung der Hintergründe."

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Sehr gute Illustration, die die aktuelle Situation der USA auf den Punkt bringt."

Julian Melzer, Creative Director bei haebmau: "Treffend inszeniert."

10. Platz: Der Spiegel 25/2020

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Das Cover erinnert an die pastellige Pan-Am-Werbung, die einst die goldene Ära der Passagierluftfahrt einläutete. Die Speerspitze des technologischen Fortschritts, die die Kontinente über Ozeane und Jahrzehnte hinweg immer enger zusammennähen sollte. Corona führt uns vor Augen, dass das Fliegen, wie wir es kennen, am Scheideweg steht."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Der Abschied vom Fliegen, von der Lufthansa, von allem, was wir am Fliegen so sehr geliebt haben. Tolle Headline. Alles gesagt."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Spannend, ob sich unser Flugverhalten nachhaltig verändern wird..."

Sonstige Bemerkungen

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Wenig Überraschendes in diesem Monat."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Insgesamt sowohl von der Qualität als auch von der Anzahl ein schwacher Monat."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Ich sage Auf Wiedersehen, es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Mein Fazit: an brand eins kommt leider kein Titel so richtig vorbei!"

 

Weitere Cover, die von unserer Jury bewertet wurden, es aber nicht in die Top 10 geschafft haben:

Dein Spiegel Sommerheft 1/2020

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "Tolle verspielte Illustration, die einen von den Sommerferien träumen lässt. Ach waren das noch Zeiten..."

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Hier hat sich jemand Gedanken gemacht, Kinder und deren Eltern zu erreichen. Man sieht, dass die Gestaltung Spaß gemacht hat."

Der Aktionär 27/2020

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Dieses Cover gehört in jede Wirtschaftsausbildung. Perfekt. Lernt daraus. Punkt."

Der Spiegel 27/2020

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Verrückt, oder? Ein Tatort, der seit Jahren bekannt ist und an dem täglich das gleiche geschieht. Hilft uns Corona jetzt die Welt positiv zu verändern?"

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Das Bild verdichtet – wie unter einem Brennglass – die tier- und menschenverachtende Haltung einer ganzen Branche."

Der Spiegel 26/2020

Olaf Reys Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Das Thema home schooling, nie wieder richtigen Unterricht für unsere Kinder, betrifft ganz Deutschland. Dass unser Schulsystem so gar nicht darauf vorbereitet ist, auch. Der blanke Horror für Eltern und Kinder. Wir waren die letzten Monate damit total überfordert und frustriert, wie es mit der Schulbildung weitergeht. Allein gelassen mit all den Sorgen und Bedenken. Die Kreidezeichnung an der Tafel verdeutlicht das sehr schön und trifft es auf den Punkt."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Humor trifft Horror zu einem der Lieblingsthemen aller Familien in der Cororna Zeit: das leidige Thema Schule."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Ja, so fühlen sich Eltern gerade (auch im Stich gelassen)."

Harvard Business manager Edition 3/2020

Olaf Reys Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Ich bin an der Bildidee zuerst hängen geblieben. Ein umgekehrtes Kartenhaus, künstlerisch übereinander gestapelt, mit dem Wissen, dass das ja so gar nicht geht, finde ich gelungen und macht neugierig. In großen Lettern "Change Management" hilft das Bild schnell zu verstehen. Hier ist alles umgedreht. Das Cover ist ungesehen und lädt ein, mehr über die Titelstory zu erfahren."

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Spitze."

Marcus Kraus, Head of Office der Hamburger Dependance von Nordisk Büro: "Kopf stehen, die Welt neu sehen. Alte Yogi-Weisheit."

Stern 27/2020

Olaf Reys Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Ich mag das klassische unaufgeregte Zusammenspiel aus großer Headline und Portrait mit einer Person, die in diesen Tagen im Visier der Öffentlichkeit steht. "Sauerei" versteht man sofort im Zusammenhang mit dem Portrait von Clemens Tönnies. Er wirkt nicht sympathisch, eher verschmitzt und selbstbewusst. Das nervt viele und macht neugierig auf die Titelstory."

Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Toller Titel! Das Portrait-Foto in anderen Kontext könnte auch als Wahlplakat zum Kanzlerkandidat fungieren. Aber Corona verändert alles und jetzt geht es sogar dem Deutschen liebstes Fleisch an den Kragen."

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Klassisches Cover, das ein Top-Thema klar für den Stern besetzt."

Harvard Business Manager 7/2020

Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Großartige Fotos und tolle Typografie. In Zeiten von Corona müssen alle zusammen zusammenhalten und das geht über den Teamsprint hinaus."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Sport-Analogien sind ja gerade im Wirtschafts-Umfeld gern genommen. Mal erschöpfte Sportler zu zeigen, ist neu und überraschend. Und es funktioniert sehr gut, um den Zustand der Teams zu visualisieren."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Motivation ist alles!"

 

Dein Spiegel 07/2020

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Igel? Ratte? Egal, sieht witzig aus."

Cicero Juni 2020

Björn Bremer, Acting CEO von Ogilvy Deutschland: "Gefühlt gibt es nur ein Thema aktuell. Und dann ein Cover, das noch auffällt. Respekt."

Wirtschaftswoche 24/2020

Maud Radtke, Senior Art Director bei ressourcenmangel: "Durch die simple Veränderung eines gelernten Symbols das Thema auf den Punkt gebracht."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Ein sehr rotes Cover, das die sehr rote Situation der deutschen Krankenhäuser veranschaulicht. Die Pflaster sind zugegebenermaßen etwas platt, aber bringen die Kernaussage auf den Punkt."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Aufgrund der schwachen Konkurrenz mein Platz 2. Schönes Cover. Mit dem Bild ist alles gesagt."

Galore 41

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Zugegeben: Das Cover selbst ist gar nicht so besonders – aber wenn Reinhard Mey es endlich wieder auf die Titelseite schafft, gehört das belohnt."

Greenpeace Magazin 4.20

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Auf mich wirkt das Cover sehr beruhigend. Es ist ausbalanciert und schafft ein gutes Gleichgewicht zu vielen aufgeregten und aufgedrehten Covern am Kiosk."

Marcus Kraus, Head of Office der Hamburger Dependance von Nordisk Büro: "Die zarte Illustration zahlt mächtig auf das Thema ein."

Jürgen Siebert, Gründer und Geschäftsführer von hitext Kommunikation: "Die Illustratorin Joni Maier zeichnet gerne für die "guten Leute" von Greenpeace, zum Beispiel den Titel des Greenpeace Magazins 4/20. Den Appell für "eine neue Wirtschaft zum Wohle aller" visualisiert sie durch einen Kreislauf, der sowohl ein "verlustfreies" Geben und Nehmen darstellt als auch an die Kreisläufe zum Wohle der Umwelt erinnert (Recycling, nachhaltige Landwirtschaft, erneuerbare Energien)."

Wirtschaftswoche 26/2020

Dirk Bittermann, CEO von Leagas Delaney: "Originelle Umsetzung, prägnante Illustration."

 

 

Margit Mair - 09.07.2020