Cover des Monats Juli 2022: Spiel des Lebens

Was haben Monopoly und die Bundesliga gemeinsam? Jeder kennt sie, es geht ums Gewinnen und Geld spielt eine entscheidende Rolle. Da gibt's bestimmt noch mehr Überschneidungen, an die die Macher von 11Freunde bei der Titelkonzeption gedacht haben. EInes ist gewiss: Spaß dabei hatten sie. Und haben es nun zum Cover des Monats gebracht. Herzlichen Glückwunsch!

So bewertet unsere Jury die herausragendsten Zeitschriften-Cover vom Juli 2022:

1. Platz: 11Freunde Bundesliga-Sonderheft

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Großartig. Die Bundesliga ist eben ein einziges großes Monopoly. Ich frage mich natürlich sofort: Macht mich mein herausragendes Schummel-Talent bei Monopoly vielleicht auch zu einem begabten Fußball-Manager?"

Marlena Schönfeld, Kreativdirektorin bei Butter: "Selten habe ich mich so lange mit einem Cover auseinandergesetzt, das ich inhaltlich nur so halb verstehe! Clever, humorvoll und textlich liebevoll ausgearbeitet. Hat beim Schreiben bestimmt genauso viel Spaß gemacht, wie beim Lesen."

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Auch ohne Liebe zum Fußball passen Monopoly und Bundesligaorte und -themen einwandfrei zusammen. Ein schöner Vergleich wäre hier auch Männer- und Frauen-Fußball gewesen. Aber wer landet denn nun wirklich im Gefängnis außer einem rothaarigen Tennisspieler?"

Stefan Buhr, Chief Sales Officer bei der FAZ: "Aufmerksamkeitsstarke Inszenierung des wirtschaftlichen Schwergewichts Bundesligafußball – durch die Anlehnung an Monopoly mit impliziter Distanz zur Kommerzialisierung. Weckt in jedem Fall Interesse."

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Ein Monopoly-Brett als Sinnbild dafür, dass es im Fußball eben auch um monetäre Interessen geht. Auf den Punkt."

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Das Thema originell illustriert. Ein Hingucker im Zeitschriftenregal."

Felix Brockmeyer, Creative Director Text bei wirDesign: "Ein Sonderheft zur neuen Bundesliga-Saison inkl. kleinem Seitenhieb auf die Kommerzialisierung des Sports. Da geht man nicht nur gerne über Los, sondern auch zum Kiosk. Starkes Cover."

Christoph Hauschild, Leiter Produktmanagement und Client Services bei Plenigo: "Die noch laufende Transferperiode zeigt wieder die dominierende kommerzielle Seite des Fußballs."

Katja Behnke, Creative Director bei Achtung: "Zitat: "Monopoly ist das Spiel um den großen Deal." Nun, mehr Begründung für die Wahl dieses Covers braucht man wohl nicht."

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Ein toller Aufmacher für ein Sonderheft. Dieses Cover lädt dazu ein, näher hinzuschauen. Die vielen Details des Finanz-Spekulationsplans Bundesliga machen neugierig."

Thomas Schatton, Geschäftsführer von Panama: "Ja ja, der alte Kommerzialisierungsvorwurf an den Fußball. Plakativ und aufmerksamkeitsstark als Bild gedacht, humorvoll und detailverliebt umgesetzt. Eine gekonnte Mischung. Aber soll das Statement wirklich lauten: "Alles ist käuflich, und jeder hat seinen Preis."?"

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Monopoly meets Fußball. Die Kommerzialisierung der beliebten Sportart auf den Punkt gebracht. Einfache Umsetzung, maximale Wirkung."

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Das Spiel (Monopoly) triggert. Ein spielerischer Umgang mit Fußball und dem Geschäft passt zu 11 Freunde. Ich habe gleich alle Felder gelesen."

2. Platz: Cicero Juli 2022

Andreas Walter, Senior Creative bei Ogilvy: "Natürlich macht ein Krieg in der Nachbarschaft einen Stricht durch die Rechnung. Und durch Sparpläne. Dies wird hier sehr gut auf den Punkt gebracht."

Stefan Baller, Executive Creative Director bei Pilot: "Eines der aktuell wichtigsten gesellschaftlichen Themen sehr einfach und aufmerksamkeitsstark visualisiert. Saustark!"

Thomas Schatton, Geschäftsführer von Panama: "Ungebremst durchkreuzt der Krieg unser Erspartes und damit unseren Wohlstand – Ende der Geschichte? Nein, erst der plakative Auftakt für ein komplexes Thema."

Michael Schipper, CEO von You: "Nette Bildidee."

Felix Brockmeyer, Creative Director Text bei wirDesign: "Panzer rollt durch Sparschwein. Krieg macht Wohlstand kaputt. Klares Bild. Klare Botschaft."

Christoph Hauschild, Leiter Produktmanagement und Client Services bei Plenigo: "Was bedeutet der Krieg für unseren Wohlstand? Die Illustration stellt die Fragestellung sehr eindringlich ins Blickfeld."

Katja Behnke, Creative Director bei Achtung: "Ein gemein wahres Cover, denn es wird wohl nicht den Wohlstand aller kosten – aber genau den Wohlstand derer, denen das Sparschwein noch näher ist als ein dicker Aktienfond. Und nein, auch der ist keineswegs mehr sicher."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Ups! Grafisch wunderbar auf den Punkt. Nur die Headline "Überrollt" ist redundant. Da wäre "Wohlstand am Ende? " vielleicht die bessere Zeile gewesen."

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Das durch einen Panzer zerstörte Sparschwein dominiert dieses Cover und bringt die Fragestellung, ob unser Wohlstand am Ende ist, mit einer präzisen Symbolik auf den Punkt."

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Prägnant, aussagekräftig, auf den Punkt – die Sparschweine des Westens werden geschlachtet und Krieg ist dafür verantwortlich. Ein wirklich starkes Cover!"

Vera Ickert, Freelance Creative Director: "Toller Look und ein starker Eyecatcher."

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Die Bildsprache versteht jeder. Eindeutig gut umgesetzt."

3. Platz: gomagazin Hello Change

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Schwarz/weiß beim Thema Change ist schwierig. Das Knäuel symbolisiert die Schwierigkeit von Anfang und Ende. Simple und zugleich gelungene Bildsprache."

Katja Behnke, Creative Director bei Achtung: "Die Herausforderung der Veränderung – einfach richtig gut visualisiert."

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Aus eigener Erfahrung: Change ist alles nur nicht linear – und er verursacht auch gerne Kopfschmerz."

Marlena Schönfeld, Kreativdirektorin bei Butter: "Eine simple Idee und visuell durchaus nicht ungesehen. Trotzdem immer wieder catchy und ausdrucksstark in seiner Einfachheit."

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Minimalistisch und plakativ. Komplexität schön einfach umgesetzt."

Christian Kitter, Creative Director Design & Concept bei Von Helden und Gestalten: "Wo der Titel hin möchte? Ist nicht ganz klar. Funktioniert aber trotzdem und ist allemal ein Hingucker."

Felix Brockmeyer, Creative Director Text bei wirDesign: "Ein tolles Beispiel dafür, wie ausdrucksstark eine vermeintlich einfache Gestaltung sein kann. Ein Cover, das für Abwechslung im Zeitschriftenregal sorgt."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Change heißt Chaos – wir erleben das alle gerade weltweit. Dieses Visual vermittelt das deutlich."

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Wenn alle über Change sprechen und keiner weiß wohin, dann sieht es wohl so aus."

Vera Ickert, Freelance Creative Director: "Laut und leise zugleich, das Motiv lädt dazu ein sich mit dem Inhalt auseinanderzusetzen."

4. Platz: Vogue Juli/August 2022

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Ikonisches Cover: Naomi Campbell auf Perlmutt. Absoluter Hingucker für diese Doppelausgabe der Vogue."

Stefan Buhr, Chief Sales Officer bei der FAZ: "Eine monothematische Vogue zu Naomi Campbell, nur hier passen Glitzereffekte auf dem Titel."

Michael Schipper, CEO von You: "An Ästhetik kaum zu überbieten."

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Ikonisch. Naomi Campbell verkauft das Cover mit Eleganz und Autorität."

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Ästhetisch stark inszeniertes Titelbild, das das Thema perfekt transportiert."

Felix Brockmeyer, Creative Director Text bei wirDesign: "Glanz und Gloria. Ja, die Gestaltung des Covers ist auffällig. Aber sie nimmt sich gleichzeitig selbst zurück, um der Ikone Naomi Campbell, den Platz zu gewähren, den sie verdient. Große Kunst."

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Auf den Punkt: Icons = Ehre wem Ehre gebührt. Die Reflexion des "bunten" Vorhangs schillert, nimmt mit und lenkt dennoch nicht ab."

Vera Ickert, Freelance Creative Director: "Stilvoll, elegant, auffällig."

5. Platz: Der Spiegel 30/2022

Marlena Schönfeld, Kreativdirektorin bei Butter: "Nie wurde die Seele eines Sylturlaubers akkurater visualisiert. Insgesamt absolut on point."

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "In gewohnter Spiegel-Manier wird mit einer überhöhten Visualisierung das Titel-Thema zum Leben erweckt. Dabei regt die klischeehafte, detailreiche Darstellung zum Schmunzeln an und macht Lust auf den Inhalt des Hefts."

Michael Schipper, CEO von You: "Ein 1st World Problem in einem Bildausschnitt auf den Punkt gebracht."

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Das Thema mit Klischees originell illustriert. Absoluter Hingucker."

Christian Kitter, Creative Director Design & Concept bei Von Helden und Gestalten: "BWL-Justus trifft auf Spiegel. Genial."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Herrlich humorvolles Motiv mit schönen Details, bei denen man zustimmend nicken und gleichzeitig den Kopf schütteln muss."

Stefan Baller, Executive Creative Director bei Pilot: "Schöne Bildidee, top umgesetzt. Fällt auf im Regal!"

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Alle Klischees und Wahrzeichen der Insel Sylt auf einen Blick. Kitschig, nicht schön und (doch) einprägsam. Ein wahrhafter Schmunzler. Das Thema leider nicht ;-)"

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Spielt mit allen Sylt-Klischees und das gut!"

6. Platz: GQ Germany 3/2022

Marlena Schönfeld, Kreativdirektorin bei Butter: "Ein Mann wie Maximilian Mundt wäre noch vor einiger Zeit absolut undenkbar gewesen auf dem Cover eines Männermagazins. Willkommen im Mainstream, alternative und non-toxische Männlichkeitsbilder, we've been waiting for you!"

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Tolle Komposition. Schön anzusehen."

Dominik Lammer, Executive Creative Director bei SYZYGY: "Maximilian Mundt und seine vielen Talente. Tolles Portrait von einem der angesagtesten Schauspieler."

Christian Kitter, Creative Director Design & Concept bei Von Helden und Gestalten: "Klare Fotografie, guter Moment, starker Ausdruck. Einfach ein gutes Foto von Leon Mark."

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Ein angenehm altmodisches Cover, das in diesem Monat der doch sehr überfrachteten Titel wohltuend heraussticht."

7. Platz: Stern 30/2022

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Trump als startbereiter Sprinter? Auf den ersten Blick lustig, auf den zweiten Blick erschreckend. Tolles Cover."

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Donald Trump in den Startlöchern – eine spannende, aufmerksamkeitsstarke Inszenierung des Titel-Themas, die Neugierde weckt."

Katja Behnke, Creative Director bei Achtung: "So ein schönes Symbolbild. Hochmut kommt vor dem (hoffentlich) Fall. Mehr ist nicht zu sagen, der Rest passiert im Kopf."

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Wer stoppt Trump? – Diese Frage-Headline ist mit dem eindrücklichen Visual des Ex-Präsidenten, der kurz vor dem Startschuss ist, um erneut zum Sprint anzusetzen, mehr als aufmerksamkeitsstark! Sehr gelungen!"

Vera Ickert, Freelance Creative Director: "Trump wieder an der Startlinie. Ein starkes Visual!"

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Da ist er wieder, die Angst ist groß und der Titel nimmt sie Dir nicht. Ganz im Gegenteil."

8. Platz: Wirtschaftswoche 29/2022

Andreas Walter, Senior Creative bei Ogilvy: "Mit gefällt diese Art und Weise mit dem Sujet "Notausgang" zu spielen. Das habe ich vorher noch nicht so gesehen, und es hat mir ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert."

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Ein spannendes Thema. Und mit dem Louis-Vuitton-Notausgang augenzwinkernd umgesetzt und perfekt auf den Punkt gebracht."

Thomas Schatton, Geschäftsführer von Panama: "Eine plakative visuelle Verkürzung des Titelthemas – im Luxus-Outfit zum Notausgang."

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Nicht besonders hübsch, aber aufmerksamkeitsstark und aufrüttelnd durch die Kombination zweier symbolträchtiger Visuals/Logos."

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Ein goldenes Exit-Schild und die dazugehörige Headline "Flüchtlinge Deluxe" stimmen auf den ersten Blick darauf ein, dass man hier mit einem spannenden, aktuellen Thema konfrontiert wird. Es wirkt!"

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Der augenscheinliche Bruch zwischen der Luxusmarken-Symbolik und der Lebensrealität von Flüchtlingen wirkt als Blickfang und differenziert dieses Cover so vom Wettbewerb."

9. Platz: MIT Technology Review 5/2022

Christian Kitter, Creative Director Design & Concept bei Von Helden und Gestalten: "Sehr schöne Illustration mit Wimmelbild-Charakter."

Christoph Hauschild, Leiter Produktmanagement und Client Services bei Plenigo: "Gut illustriertes Thema."

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Liebevoll und atmosphärisch gemachte Illustration. Interessant und erholsam für das Auge des Betrachters. Gerne lässt man sich auf die Entdeckung der Bio-Diversität ein."

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Ein dringliches Thema optimistisch in Szene gesetzt. Macht neugierig, die Lösungsansätze zu lesen."

10. Platz: brand eins 7/2022

Marlena Schönfeld, Kreativdirektorin bei Butter: "brand eins beweist wieder mal, dass es kein Bild braucht, um im Regal aufzufallen. Es lebe das Wort."

Michael Schipper, CEO von You: "Selbst Longcopy auf Gelb macht den Punkt."

Felix Brockmeyer, Creative Director Text bei wirDesign: "Ein Zitat aufs Cover zu packen muss man sich erstmal trauen. brand eins hat sich mal wieder getraut und löst das gewohnt stilvoll – von Gestaltung bis Zitatauswahl."

Weitere Kommentare der Jury zu nominierten Covern, die es nicht unter die Top 10 geschafft haben:

Wirtschaftswoche 30/2022

Katja Berghoff, Geschäftsführerin von Ogilvy PR: "Ein hochaktuelles Thema. Eine präzise Symbolik, auf das Wesentliche reduziert. Das macht den Erfolg dieses Covers aus und lässt es aus dem Regal-Umfeld hervorstechen."

agora42 3/2022

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Laut und gut gefragt! Im Kleingedruckten könnte jetzt noch stehen: Aber womit?"

Christian Kitter, Creative Director Design & Concept bei Von Helden und Gestalten: "Was packen wir auf den Titel? Keine Ahnung, lass etwas mit Typo machen. Hat funktioniert. Beim Kerning hätte man aber noch etwas nachbessern können."

 

Zeit Geschichte 4/22

Thomas Schatton, Geschäftsführer von Panama: "Framing ist das Zauberwort: Von Hitler bis Putin als Titel-Diktatoren vereint, historisierend weil sie Geschichte schreiben und schrieben. Natürlich provozierend, weil man sich automatisch fragt, ob wir wieder in dunkelste Zeiten absteigen."

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Willkommen unter den "tollsten" Diktatoren der Neuzeit, Herr Putin."

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Düstere Collage faschistischer Gesichter. Relevante Zuordnung Putins in die Geschichte mit künstlerischem Feel."

Der Spiegel 29/2022

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Im Cartoon-Stil wird die lächerliche Sorglosigkeit zum Thema Arbeitskräftemangel der (Vor-)Corona-Jahre zum einprägsamen Trauerspiel. Nein, wir brauch(t)en wirklich niemanden."

Christoph Hauschild, Leiter Produktmanagement und Client Services bei Plenigo: "Jeder stellt sich dieser Tage diese Frage: Wo sind die Kellner, Verkäufer, Handwerker etc. denn alle geblieben?"

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Alle laufen weg – und wir fragen uns wohin. Schön illustriert."

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Endlich stellt mal jemand genau die Frage, die uns allen doch schon die ganze Zeit im Kopf umschwirrt: Wo sind die Leute, die bis vor kurzem noch die ganze Arbeit gemacht haben??? Und dann ist das Thema auch noch so schön illustriert. Gefällt mir sehr."

Der Spiegel 27/2022

Andreas Walter, Senior Creative bei Ogilvy: "Nicht nur der Wert des Geldes geht verloren, sondern auch das Vertrauen in alte Gewissheiten wie "Wohlstand für alle" oder die "Soziale Marktwirtschaft". Dies bringt dieses Cover einzigartig und mit einem kleinen Augenzwinkern zum Ausdruck. Die Zeit, dass es Wirtschaftswunder gibt, es allen immer besser geht und Ludwig Erhard Zigarre raucht, ist halt lange vorbei."

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Ein eindrückliches Bild: Ludwig Erhard, eigentlich Sinnbild des Wohlstands für alle, wird zum Euro verrauchenden Zombie."

Ecos 9/22

Andreas Walter, Senior Creative bei Ogilvy: "Diese Bildkomposition ist einfach magisch. Das Cover zieht den Blick an – und mich zu diesen faszinierenden Orten im Norden von Argentinien."

Stern 31/2022

Andreas Walter, Senior Creative bei Ogilvy: "Nicht nur zur Urlaubszeit erzeugt dieses Motiv Unbehagen und dadurch Aufmerksamkeit für eins unserer liebsten Urlaubsländer – und klar den Stern natürlich."

Stefan Baller, Executive Creative Director bei Pilot: "Aktuelles Thema sehr treffend visualisiert. Tolles Artwork!"

 

Der Spiegel 28/2022

Vera Ickert, Freelance Creative Director: "Starke Karikatur."

Michael Schipper, CEO von You: "Wenn es nur einen Papphut und eine Luftschlange braucht, um lachen zu können, dann ist es ein gelungener Titel."

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Boris Johnson als Alfred E. Neumann. Erstaunlich und erschreckend gleichzeitig, wie selbstverständlich er in die MAD-Heft-Optik passt."

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Das Titelbild ist provokant und gerade deshalb so gut! Boris Johnson wird hier als streichespielender "Lausbub" dargestellt, dem einmal zu viel die Ohren langgezogen wurden. (Siehe Schleife am Ohr). Ist doch top aktuell und leicht verständlich."

Business Spotlight 8/22

Stefan Buhr, Chief Sales Officer bei der FAZ: "Eine gelungene Visualisierung der stark wachsende Bedeutung sozialer Netzwerke für die Eigenvermarktung in der Geschäftswelt."

Uta Schwaner, Geschäftsführerin von Studio ZX: "Schöne und sehr eingängige Idee, Tipps zum Employer Branding so zu illustrieren."

Harvard Business Manager 8/2022

Jan-Eric Mildenberger, Senior Consultant Strategy bei MW Office: "Der Mensch als (Teil der) KI. Wohin geht es im Self-Improvement? Wie können wir uns verbessern? Ist der Mensch "updatefähig"? Das Cover wirft interessante und relevante Fragen auf."

Christoph Hauschild, Leiter Produktmanagement und Client Services bei Plenigo: "Was macht Digitalisierung mit Kultur? Eine knifflige Fragestellung anschaulich dargestellt."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Mensch als Maschine – ein hartes Thema, sinnlich umgesetzt mittels Projektion. Dadurch entsteht ein spannendes Motiv."

Guido Schmidtke, stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Ein schönes Foto, das für sich alleine funktioniert, und durch den inhaltlichen Bezug auf dem Cover richtig gut wird. Ein kryptisches Thema bleibt nah beim Menschen!"

Weltkunst 202/22

Katja Behnke, Creative Director bei Achtung: "Hier tut Kunst, was Kunst eben auch tun soll: entführen, lächeln machen. Mit Leichtigkeit. Und einer guten Portion Naivität."

Stern 29/2022

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Klares Bild mit schönem Wortspiel. Die Abgehobenen als selbstverliebte Jetsetter."

Der Aktionär 30/2022

Stefan Baller, Executive Creative Director bei Pilot: "Auffällig, einfach, schön. Super Cover!"

Weltkunst 201/22

Stefan Baller, Executive Creative Director bei Pilot: "Passt perfekt zum Titelthema – und zur Zielgruppe. Dazu super illustriert. Volltreffer."

Dein Spiegel 8/2022

Thomas Schatton, Geschäftsführer von Panama: "Bringt das schwierige Thema Flucht und Geflüchtete auf sehr nahbare, menschliche Art mitten in die Familien. Nicht ästhetisiert, nicht inszeniert – stattdessen reportagig und relevant."

Der Spiegel 31/2022

Ole Denskat, Konzeptioner & Copywriter bei Wefra Life: "Das Cover spielt mit visuellen Konventionen, die wir hauptsächlich vom Blockbuster-Kino kennen. Im Klartext heißt das: die Gesichter der Protagonisten mit nachdenklichem Ausdruck befinden sich zentriert in der Mitte, die Ereignisse collagiert um sie herum. Auch die Headline "11 Tage in Kabul" gleicht sich wie ein Filmtitel dem visuellen Part an. Negativ könnte man hier definitiv anmerken, dass die thematisierten, dramatischen Ereignisse alles andere als Blockbuster-Kino sind. Dennoch erzeugt das Cover eine starke Spannung – und damit ist es letzten Endes auch ein gutes Cover."

manager magazin 8/2022

Hans Neubert, Creative Director und Partner bei Sassenbach: "Keine Ahnung, ob andere den Titel auch so gut bewerten. Aber für mich als Auto-Podcaster und Ferrari-Fan sieht das Heft aus wie ein absolutes Must-read."

Margit Mair - 12.08.2022