Cover des Monats Januar 2021: Vogue versetzt Heidi & Leni in einen Farbrausch

Mit einem ästhetischen Farbenspiel inszeniert die Vogue 1-2/2021 Mutter und Tochter Klum. Auch wenn Heidi Klum umstritten und nicht allseits beliebt ist, überzeugt der meisterhaft komponierte Titel nichtsdestotrotz unsere Jury. Auch am Kiosk dürfte der Titel auf große Aufmerksamkeit stoßen.

So bewertet die Jury die besten Cover vom Jamuar 2021:

1. Platz: Vogue 1-2/2021

Stefan Karl, Gründer und Co-CEO von Shanghai Berlin: "Kraftvolle Inszenierung: Starke Farben (besonders bei dem Schmuddelwetter gerade) und Überraschungseffekt... Wer ist denn Leni? Also, beim Späti kurz reingeblättert (natürlich mit desinfizierten Händen)."

Kirstin Heckelmann, Geschäftsführerin von Starcom: "Macht neugierig und lädt zum Durchblättern ein."

Elmar Gerlach, Kreativdirektor bei Butter: "Es gibt keine große Begründung. Es gibt ja auch keine große Idee zu entdecken. Und doch macht das Styling von Mutter und Tochter, was es soll: Es leuchtet, erzeugt Spannung und fängt den Blick. Manchmal reicht das auch..."

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Oversized-Klamotten im Wechsel der Generationen. Nicht ganz mein Thema, doch der Bildaufbau ist wirklich gelungen. Chapeau!"

Adrian Pickshaus, Executive Creative Director bei Territory: "Ich bin kein Heidi-Hater, Frau Klum ist mir egal. Aber dieses Mutter-Tochter-Cover macht einfach Laune. Zudem ist es wunderbar durchkomponiert, die Klamotte, die Farben, die Pose. Und das "&" in der Zeile? Ist das eine Esquire-Referenz? Ich mag alles an diesem Cover, vor allem das transportierte Gefühl: Family First, erst recht in Zeiten dieser verfluchten Pandemie."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Mit einem Knallercover – medial, konzeptionell und visuell – endet die Ära von Christiane Arp. Bei aller Kritik am Klum-Clan und der Fashionindustrie: Das ist ein Hingucker."

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Zwischen all den Covern zum aktuellen Weltgeschehen eine liebevolle Abwechslung. Kein großer Modelkopf, sondern Mama Heidi und Tochter Leni in cooler, weit geschnittener Mode. Endlich ein emotionales und trotzdem lässiges Titelbild!"

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Nice Inszenierung von Mama und Tochter Klum durch die bewusste gegenläufige Farbkombi der Outfits und dem echten Posing. Heidi scheint sich hier retrospektive selber zu küssen bzw. gratuliert sich nochmal zu dieser schönen Tochter."

Boris Spiel, Creative Director and Member of the Board bei häppy:  "Das Cover der Vogue mit Heidi Klum und Tochter finde ich gestalterisch sehr gut gelungen. Aber in Heidi-Klum-Stimmung will ich einfach nicht kommen."

Timm Weber, Creative Strategist / Timm Weber Creative Strategy UG: "Volle Pulle Farbe im grauesten Moment des Jahres. Was für ein cooles Statement, und dass dann noch zwei Generationen der Familie Klum auf dem Titel zu sehen sind, schadet natürlich auch nicht..."

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Selbstbewusster Farbmix. Selbstbewusste Leni."

Matthias Heft, Chief Digital Officer bei bilekjaeger: "Man muss Frau Klum nicht mögen. Gute Fotografie aber irgendwie schon. Und wenn dann die Typografie auch noch mitspielt, erhält man ein prima Cover."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Mit Sicherheit einer der verkaufsstärksten Titel der Vogue seit Jahren. Perfektes Layout und tolle Farben."

2. Platz: Wirtschaftswoche 4/2021

Elmar Gerlach, Kreativdirektor bei Butter: "Ein passendes Spiel mit Formen und Bedeutung. Sehr plakativ und klar. Das Bild bringt das Thema auf einen Blick auf den Punkt. Ernst und trotzdem verspielt."

Sinya Horwedel, Senior Art Director bei Ogilvy: "Vom Aussterben bedroht? Treffender könnte man die Grabesstimmung in leeren Innenstädten kaum darstellen. Einfache und plakative Illustration."

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Gute Grafik. Relevantes Thema. Auf den Punkt."

Adrian Pickshaus, Executive Creative Director bei Territory: "Für mich die Nummer eins in einem eher schwachen Cover-Monat: Ungewöhnliche Perspektive auf ein altbekanntes Thema, das durch Corona drängender wird. Karstadt lässt grüßen. Die sterbende Stadt, ihre verwaisten Blocks als selbstgeschaffenes Mausoleum. Schaurig-schön."

Timm Weber, Creative Strategist / Timm Weber Creative Strategy UG: "Treffende Bildidee für dieses ernste und wichtige Thema."

Carl-Christian Berge, Geschäftsführer Beratung bei battery: "Grünes Umland, graue Urbanität. Was bleibt, überrascht und macht neugierig."

Ben Hug, Head of Design bei Serviceplan: "Thema intelligent illustriert, plakativ und verständlich."

Boris Spiel, Creative Director and Member of the Board bei häppy:  "Hut ab. Schneller kann man das Topic "sterbende Innenstädte" wohl gestalterisch nicht auf den Punkt bringen. Zusammen mit der Headline superplakativ und superrelevant. Am Kiosk würde ich sofort zugreifen. Leider verlasse ich das Haus nicht mehr. Womit ich wiederum meinen Teil zum Ladensterben beitrage. Verflucht...

3. Platz: Harvard Business Manager 2/2021

Stefan Karl, Gründer und Co-CEO von Shanghai Berlin: "Ist das nun ein frisierter Löwe oder ein Hund? Und warum im Nebel im Containerhafen? Und was hat das mit (meinen) Führungsqualitäten zu tun? Das habe ich mich zumindest gefragt. Und damit hat das Cover sein Ziel erreicht. Bei mir zumindest."

Boris Spiel, Creative Director and Member of the Board bei häppy: "Ganz ehrlich, wer kennt es als Führungskraft nicht: im Nebel stehen und sich fragen, ob man da besser als Löwe oder Labrador durchkommt. Das Cover bringt das Thema Führungsstil hochsympathisch auf den Punkt. Fast würde man sich noch mehr Reduziertheit im Layout wünschen, doch da funken wohl das Gestaltungsraster und die Inhalte dazwischen. Aber dafür kann das arme Cover des Monats ja nichts. Mein Favorit."

Elmar Gerlach, Kreativdirektor bei Butter: "Ein echter Hingucker. Trotzdem dezent und elegant. Dabei klar und aufgeräumt. Und auf den zweiten Blick auch noch tiefsinnig. Ein Hund als Löwe: Wie möchten Sie führen? Das lässt Spielraum und regt zum Nachdenken und –lesen an."

Cosimo Möller, CCO Saatchi & Saatchi: "Das Cover stellt Thema und Bild in einem wunderbarem Kontext dar. Sticht aus der Masse an Covern, macht mir Lust zuzugreifen und es zu kaufen. Ich musste lachen und habe mich gefreut. Witzig und intelligent."

Sinya Horwedel, Senior Art Director bei Ogilvy: "Originelle Bildidee!"

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Sehr sympathisch, der Retriever mit Löwenperücke. Spricht an, macht neugierig, hat Humor – wirkt."

Adrian Pickshaus, Executive Creative Director bei Territory: "Tiere gehen immer. Besonders auf Wirtschaftstiteln wimmelt es nur so von Bären und Stieren und Elefanten und – Löwen. Dieser hier hockt in der vernebelten Großstadt und symbolisiert wohl den einsamen Konzernlenker. Zusammen mit der ansprechenden, weil personalisierten Zeile, löst das Cover Interesse aus. Bei mir auf jeden Fall."

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Schon ironisch, dass eine Stummfilmszene anno 1936 als Metapher für die heutige Arbeitsweltsituation im digitalen Zeitalter genommen wird. Ich find's super –Hut ab."

Carl-Christian Berge, Geschäftsführer Beratung bei battery: "Der autoritäre Leitwolf endet als trauriger Tiger. Wie geht's richtig, will man wissen."

Ben Hug, Head of Design bei Serviceplan: "Gutes Layout, ansprechender Umgang mit Farbe und Typografie, Friktion schaffendes Motiv, sphärische Umsetzung."

4. Platz: Das Magazin 2/2021

Stefan Karl, Gründer und Co-CEO von Shanghai Berlin: "Ab hier gilt wieder die Regel: Merkwürdig genug, damit man kurz nachdenken muss und sich dann damit beschäftigt. Einsamer Affe, dem vielleicht seine beiden Kollegen fehlen...? Okay, Blick ins Heft werfen. Also Ziel erreicht."

Cosimo Möller, CCO Saatchi & Saatchi: "Weniger ist eben doch mehr. Auch auf dem Cover: Plain. Clever. Gut."

Sinya Horwedel, Senior Art Director bei Ogilvy: "Was während der Kontaktbeschränkungen gilt, sorgt auch für ein gelungenes Cover: Viel Leere statt Affenzirkus. Für wen sollte der nicht so jolly-ige Jolly Chimp auch gerade spielen?"

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Schöner, einfacher Aufbau. Das beruhigt das Auge. Und weckt gerade darum Interesse. Fein gemacht."

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Fein, weil es so herrlich reduziert ist. Und den Lockdown von seiner positiven Seite beleuchtet."

Ben Hug, Head of Design bei Serviceplan: "Friktive Illustration des Themas, leise und differenzierend."

Sebastian Radack, Leiter Kreation bei Nordpol+: "Ich verstehe es nicht. Aber ich finde es gut!"

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Ein sehr guter Titel – und eine interessante Betrachtungsweise."

5. Platz: Cicero Januar 2021

Kirstin Heckelmann, Geschäftsführerin von Starcom: "Provokativ, auffällig, gute Bildsprache. Titelstory wird klar. Es ist sofort erkennbar, dass Cicero der Absender ist."

Sinya Horwedel, Senior Art Director bei Ogilvy: "Auf jeden Fall ein starker Aufmacher. Andere Frage: Ob diese Illu bereits gerahmt beim Söderman im Büro hängt?"

Adrian Pickshaus, Executive Creative Director bei Territory: "Söder als Superman, ist denn schon wieder Karneval? Im echten Leben trug der bayrische MP ja sogar noch skurrilere Verkleidungen (Shrek!). Ich mag den Bruch aus der kraftstrotzenden Uniform und dem mimischen Missmut. Erkenne ich da Skepsis, was die eigenen Kanzlerchancen angeht? Die Story hinter der Laune will ich jedenfalls lesen."

Cosimo Möller, CCO Saatchi & Saatchi: "Fast schon satirisch... Auf jeden Fall immer wieder gut. Egal welchem Lager man sich zugehörig fühlt. Gutes Cover - sehr gute Illustration – mit einem kleinen Tropfen Boshaftigkeit, der einen gerne schmunzeln lässt."

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Superheld oder supernervig? Söder polarisiert, aber das Cover ist einfach gut."

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Sehr kräftig. Drückt die Eigenwahrnehmung des Herrn Söder sehr gut aus. Leider, für den Titelheld, existiert oft ein Delta zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung."

Sebastian Radack, Leiter Kreation bei Nordpol+: "So muss Titel! Söder hat Birne-Potenzial."

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Sehr gute Illustration."

6. Platz: Der Spiegel 1/2021

Stefan Karl, Gründer und Co-CEO von Shanghai Berlin: "Cover müssen für mich in der Regel wie kleine Plakate sein: je merkwürdiger das Visual und die Headline, desto eher hat es meine Aufmerksamkeit. Bei diesem Spiegel-Cover allerdings mache ich eine Ausnahme: es ist "nur" ein Porträt, aber es hat es eben in sich. Wie Superhelden inszeniert (mit gerecktem Kinn, Blick ins Universum, aber ohne Capes) sind die beiden dargestellt – und natürlich will man das Spiegel-Interview lesen, um sie besser kennenzulernen. Deshalb habe ich nach Jahren das erste Mal wieder eine Print-Ausgabe des Spiegel gekauft. Mehr kann ein Cover (für mich) nicht leisten."

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Der Titel wirkt. Stil und Ausdruck erinnern stark an den sozialistischen Realismus – was soll uns das sagen?"

Ben Hug, Head of Design bei Serviceplan: "Das Motiv hatte große Reichweite, die Inszenierung lässt auf Metaebene weiteren Interpretationsspielraum zu."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Alle Augen auf Türeci und Sahin. Ein wichtiges Cover: für die Pandemiebekämpfung, für die Wissenschaft und ein diverses Land."

7. Platz: Spotlight 2/2021

Boris Spiel, Creative Director and Member of the Board bei häppy:  "Ich mag es, wenn ein komplexes Thema schnell lebendig wird. Das kann ein Mini-Cartoon oft besonders gut, wie sich auch hier auf dem Spotlight-Cover wieder zeigt. Der Rest ist im Rahmen des Möglichen klar und aufgeräumt. Ich finde es gut."

Cosimo Möller, CCO Saatchi & Saatchi: "Wie kann man die kulturell-sprachlichen Unterschiede besser darstellen als in dieser Illustration? Gar nicht! Well done oder besser: sauguat gmacht!"

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "I like the lockere Zeichenstil sehr sehr much, because it shows uns the funny misunderstandings caused by unterschiedliche Sprachen."

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Das Cover, das eine kleine Geschichte erzählt. Und super ins Heft reinzieht."

8. Platz: 11Freunde #231

Boris Spiel, Creative Director and Member of the Board bei häppy:  "Ich bin kein Fußball-Fan. Und trotzdem komme ich immer in Fußball-Stimmung, wenn ich die unique, hochwertige und stilvolle Gestaltung der 11Freunde-Titel sehe. Auch hier stimmt eigentlich wieder alles."

Stefan Karl, Gründer und Co-CEO von Shanghai Berlin: "Glasgow Rangers? Nicht gerade der Verein, für den ich mich brennend interessiere (Eintracht Frankfurt!). Jetzt aber schon. Also, Coverziel erreicht."

Adrian Pickshaus, Executive Creative Director bei Territory: "11Freunde ist in Sachen Cover immer eine sichere Bank. Keine Ersatzbank natürlich, hihi. Der Titel zeigt Steven Gerrard und inszeniert den Trainer der Glasgow Rangers, als wäre dieser nicht Coach, sondern Filmstar. Hauptdarsteller in einem Guy-Ritchie-Film vielleicht. Jedes Detail wirkt durchgestylt, die Zeilen-Typo und ihr Farbcode sind perfekt gewählt. Sehr cool."

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Gerrard ist auf dem Titel genau so souverän wie seine durch ihn auferstandenen Rangers die schottische Liga anführen."

Kirstin Heckelmann, Geschäftsführerin von Starcom: "Bild und Text passen perfekt und lassen keine Fragen offen. Typisch 11Freunde. Cover macht direkt erkennbar, wer der Absender ist."

Sebastian Radack, Leiter Kreation bei Nordpol+: "Die 11Freunde-Redaktion kann es einfach."

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Gewohnt stilsicher."

9. Platz: brand eins 1/2021

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Weckt die Sehnsucht auf das Abenteuer – eine Erfahrung, die unsere Gesellschaft auf dem Altar der Sicherheit geopfert hat. Lasst uns jetzt wieder mutig und abenteuerlustig sein, zeigen was möglich ist."

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Mir gefällt die Ehrlichkeit des Zitats. Das Trio steht in der bisher und leider noch leeren Küche. Das Abenteuer der Gründung läuft schon. Sehr wohltuend, zum Thema Abenteuer ein ruhiges Gruppenportrait zu bringen."

Timm Weber, Creative Strategist / Timm Weber Creative Strategy UG: "Einfach und allein, weil meine Lieblingswirte auf einem Titel zu sehen, eine große Freude ist."

Matthias Heft, Chief Digital Officer bei bilekjaeger: "Wieder einmal schafft es brand eins, den Spirit und das Selbstverständnis seiner Leserschaft in einem Bild zu fassen."

10. Platz: Wirtschaftswoche 50/2020

Boris Spiel, Creative Director and Member of the Board bei häppy:  "Gut, einen Bullen hat man beim Thema Börse schon ein paar Mal gesehen. Fast würde ich von Massentierhaltung des armen Viehs auf Wirtschaftstiteln sprechen. Das hält aber eine gute Illustration und Gestaltung nicht davon ab, ein Bullen-Cover zu kreieren, das Spaß macht und bestens funktioniert."

Kirstin Heckelmann, Geschäftsführerin von Starcom: "Das Titelbild macht den Inhalt auf eine auffällige und humoristische Art deutlich."

Carl-Christian Berge, Geschäftsführer Beratung bei battery: "Der Bulle mit Blick durch die VR-Brille – ungesehen und deshalb gut."

Sebastian Radack, Leiter Kreation bei Nordpol+: "Klischée + Klischée = Kreativ"

Kommentare der Jury zu den nominierten Covern, die es nicht aufs Treppchen geschafft haben:

Der Spiegel 2/2021

Sinya Horwedel, Senior Art Director bei Ogilvy: "Kraftvolles Cover. Schön grafisch inszeniertes Zusammenspiel von Trump und seinen Anhängern."

Matthias Heft, Chief Digital Officer bei bilekjaeger: "Das Psychogramm eines Soziopathen in einem Bild, zusammen mit einem Querschnitt seiner tumben Gefolgschaft. Kann jeder Geschichtslehrer zur Erklärung des Begriffs "Faschismus" verwenden. Schon allein dafür Platz 1."

Wirtschaftswoche 52/2020

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Fragen ohne Antworten, vor allem inhaltlich durchdacht."

Hans Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Fragen über Fragen. Und die wichtigste: Will ich's wirklich wissen? Die Wirtschaftswoche hat jedenfalls Antworten. Nun gut."

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Sehr interessante und funktionale Inszenierung durch die verschiedenen Keywords, die 2021 Gesprächsstoff liefern."

Business Spotlight 2/2021

Ulrich Ganser, Head of Copy & Concept bei B+D Communications: "Charlie Chaplins Klassiker als Scherenschnitt. Sehr klar, sehr ikonografisch. Mir gefällt's."

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Herrlich einfaches Sinnbild für die arbeitende Bevölkerung. How to survive? Die Hilfe kommt nur aus selbst."

 

AD Architectural Digest 2/2021

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Ein bisschen ein Suchbild. Ein fokussiertes Bild hätte geholfen, dass die Namen nicht völlig im Raum verschwinden. Immerhin springt mir die 100 ins Auge und macht mich neugierig auf den Inhalt."

Timm Weber, Creative Strategist / Timm Weber Creative Strategy UG: "Homeoffice und Lockdown machen große Lust, das Zuhause zu verschönern. So landet dieses Cover auf meinem Radar."

Zeit Geschichte 1/2021

Rike Sattler, Creative Art Director bei let's sea: "Ein einziges Gemetzel. Ich hoffe nicht, dass ich beim Öffnen des Heftes gleich einen Dolch abwehren muss. Bin sehr gespannt auf den Inhalt – das Versprechen scheint dunkel zu sein..."

Der Spiegel 5/2021

Kirstin Heckelmann, Geschäftsführerin von Starcom: "Gute Bildsprache, Text humoristisch, aber es ist direkt erkennbar, was der Inhalt der Titelstory sein wird."

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Katzenjammer, dass das Coverbild nicht Zoo gut ist, wie die Tierisch witzige Headline. Will sagen: Saugeile Headline :-)"

Weltkunst 181/21

Timm Weber, Creative Strategist / Timm Weber Creative Strategy UG: "Ein blasses Gemälde zur strahlenden Aussicht des Kunstmarktes. Handelt es sich hier um eine versteckte Botschaft, möchte das Bild gar die Botschaft des Titels konterkarieren?"

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Norbert Biskys Bild als Metapher für die strahlende Zukunft des Kunstmarkts: So strahlend, dass man sie… Ja, wo ist sie denn, die Zukunft?"

 

Der Aktionär 5/2021

Carl-Christian Berge, Geschäftsführer Beratung bei battery: "Heavy Metal mal anders interpretiert – Thema intelligent auf den Punkt gebracht."

Oliver Flohrs, Creative Director bei Preuss & Preuss: "Zwei Worte, ein starkes Bild. Mehr braucht's nicht, um Lust auf Tech-Aktien zu machen."

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Hingucker."

Stern 4/2021

Carl-Christian Berge, Geschäftsführer Beratung bei battery: "Ein USA-Cover ohne Trump – allein deshalb gefällt's schon."

Der Spiegel 4/2021

Ben Hug, Head of Design bei Serviceplan: "Thema packend, aktivierend und plakativ illustriert mit Raum für individuelle Interpretation hinsichtlich Fragestellung in der Headline."

Stern 3/2021

Sebastian Radack, Leiter Kreation bei Nordpol+: "Wie sagte einst ein kluger Werbetexter? Wer etwas Wichtiges zu sagen hat, macht keine langen Sätze."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Das Dauerthema Pflege und die, die dahinter stehen, schaffen es selten aufs Cover. Gute Entscheidung!"

Wirtschaftswoche 3/2021

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Zocken ohne Durchblick? Schön gelöst. Auch wenn GameStop und Reddit dem Cover direkt einen neuen Twist geben."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Man könnte auch sagen Generation Glücksritter... Starke Illustration."

Der Spiegel 3/2021

Elmar Gerlach, Kreativdirektor bei Butter: "Eigentlich kann man das Virus nicht mehr sehen. Trotzdem gelingt es dem Spiegel hier ohne angstmachende Bilder das neue Thema "Mutante" interessant zu kommunizieren. Mit einem simplen Trick, der das Virus allerdings alles andere als simpel erscheinen lässt, sondern superschlau."

Matthias Heft, Chief Digital Officer bei bilekjaeger: "Klar, kraftvoll und grafisch. Dürfte am Kiosk gut funktioniert haben."

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Hochwertige Illustration."

 

Visions 335

Matthias Heft, Chief Digital Officer bei bilekjaeger: "Ganz subjektiv: Wegen des geilen Tonbandgeräts im Hintergrund."

Der Aktionär 3/2021

Andreas Nyland, Art Director des Stern: "Simple Idee, sehr schnell."

Stern 5/2021

Cosimo Möller, CCO Saatchi & Saatchi: "Hier geht es weniger um Layout sondern mehr um die Botschaft. Wir sind alle nicht so toll, wie wir uns gerne sehen. Und ein ehrlicher Blick "in den Spiegel" hilft – oder in dem Fall: "in den Stern"."

Elmar Gerlach, Kreativdirektor bei Butter: "Dieser Titel ist nicht elegant oder hübsch, aber er spielt gut mit der Zeit der Zeugnisvergabe und kommt genau richtig in dem Moment, in dem viele Eltern (und Kinder) am Home Schooling verzweifeln. Hier dem Land ein Zeugnis auszustellen, zieht rein und triggert durch den individuellen Frust der Leserschaft."

 

Sonstige Bemerkungen

Elmar Gerlach, Kreativdirektor bei Butter: "Ich glaube nicht, dass in diesem Monat schon ein zukünftiges Cover des Jahres dabei war. Vieles war für mich durchschnittlich. Manches hätte gar nicht eingereicht werden sollen. Ich bin gespannt auf den nächsten Monat."

Margit Mair - 11.02.2021