Cover des Monats Februar 2020: brand eins bringt Dr. Oetker groß raus

brand eins zeigt anhand eines Twitter-Dialogs zwischen der Marke Dr. Oetker und einem Nutzer wie gute Kommunikation heute funktioniert. Die ungewöhliche und witzige Inszenierung des Titelthemas überzeugt auch unsere Jury. Sie kürt brand eins 2/2020 zum Cover des Monats Februar.

So urteilt unsere Jury über die Top 10 Cover vom Februar 2020:

1. Platz: brand eins 2/2020

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Da lachen die Posts einfach mal vom klassischen Cover. brand eins bringt auf den Punkt, wie Social Media die Kommunikation grundlegend verändert hat."

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Sehr humorvoll. Und so einfach. Gibt es jemanden unter euch, der darüber nicht spontan schmunzeln muss? @Social Media Team von Dr. Oetker: Stark! @Brandeins: Auch stark!"

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "Einer der, dank äußerst lustigem Community Management, unterhaltsamsten Twitter-Kanäle landet verdient auf dem Cover. Da freut sich sicherlich auch Dr. Oetker. Aber was ist denn nun mit der Fischstäbchen-Pizza?"

Tomma Fehrs, Senior Art Direktorin bei Vasataschröder: "Bei der Gestaltung der brand eins trifft Digital auf Analog. Diese popkulturelle Referenz, das Posting als eine Art Meme auf dem Cover zu verwenden, ist zeitgemäß und ein Eye-Catcher."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Ein Twitter-Witz auf der Titelseite. So trocken, so lustig das Thema auf den Punkt bringen, das kann nur brand eins."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Mit einer großartigen Idee verkauft uns brand eins seinen Schwerpunkt Kommunikation. Und bricht dafür ungewohnt redselig sogar mit der sonst so gepflegten eigenen Einsilbigkeit. Starkes Stück. Doch!"

Irmgard Hesse, Gründerin & Geschäftsführerin Zeichen & Wunder: "Ein brand eins-Titel in gewohnt sensationeller Qualität. Schön, wenn auch mal geschmunzelt werden darf, gerade beim Thema Kommunikation, das sich in der Praxis ja häufig eher durch Lautstärke vor Inhalt auszeichnet. 'Sei leise', hat Gabriele Fischer das zugehörige Editorial treffend überschrieben."

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Ein brand eins-Cover für den zweiten und dritten Blick. Witzig!"

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Kundenkommunikation in den sozialen Medien darf sich seit Wendy’s wieder was trauen. BVG, Hornbach und Co. zeigen, dass Tonalität in integrierten Kampagnen mitgedacht werden sollte, ja, mitgedacht werden muss."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Eindeutiger Sieger, weil um die Ecke gedacht und mutig. Überzeugt sofort zum Kauf des seit Jahrzehnten besten Wirtschaftsmagazins."

Daniela Jessen, Managing Partner Client Advice Management bei Initiative: "Plakativ und zum Schmunzeln."

Marcus Kraus, Head of Office der Hamburger Dependance von Nordisk Büro: "Will ich doch! Will be continued."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Plakativ, vielschichtig und originell. brand eins macht einfach sehr gute Cover."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Überraschend ehrlich und auf den Punkt. Wie sollten Marken kommunizieren? Was ist (die richtige) Haltung? Welche Mitbestimmung fordern Kunden? Was darf Dialog heute? All das in einem 'Dialog-Bild' sehr schön verpackt. Einziger Wehrmutstropfen: es bleibt 'nur' ein tolles Fundstück von Twitter."

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Sagt wenig. Und damit alles."

Boris Pollig, Geschäftsleiter Kreation bei bilekjaeger: "Warum die brand ein Cover so intelligent sind? Weil sie immer echte Insights auf überraschende Art inszenieren."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "brand eins – immer wieder neue, erfrischende Coverideen."

2. Platz: Greenpeace Magazin 2.20

Anna-Lena Pittelkow, Creative Director bei Zum goldenen Hirschen in Köln: "Elegant und pur – eine Umsetzung mit Größe, die dem Thema angemessen ist."

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "Wunderschönes Cover zu einer unschönen Wahrheit. Die Kombination aus Fotografie und minimalistischem Layout fängt die Ruhe der Arktis perfekt ein und springt mir im Cover-Wirrwarr sofort ins Auge."

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "So ästhetisch! Ein Kompliment an den Fotografen und den Coverdesigner, der die Schönheit dieses Fotos erkannt hat. Umso bedrohlicher die Vorstellung, dass der weiße Teil immer weniger wird."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Allein der Begriff 'Polarfieber' ist ein kreatives Highlight (leider). Starker Titel in seiner puren Klarheit: echt, gefährlich, schroff."

Irmgard Hesse, Gründerin & Geschäftsführerin Zeichen & Wunder: "Ein wunderschönes Cover. Das Motiv schafft es, gleichzeitig einerseits die Größe und machtvolle Majestät der Arktis zu zeigen, andererseits die Fragilität und Gefährdung dieser wunderbaren Welt. All das ist in diesem reduzierten und dennoch farblich so intensiven Cover abzulesen."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Ein Riss geht durch die Welt. Wir müssen etwas unternehmen, bevor es zu spät. Sehr graphischer aber aufrüttelnder Titel, den die Greenpeace-Redaktion da entworfen hat."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Problemthema ästhetisch dargestellt. Sehr gut."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "So wunderschön das Coverfoto, so zynisch der Hintergrund – und so passend der Titel. Die fiebernde Arktis macht neue Seerouten frei, fossile Ressourcen abbaubar und Machtansprüche nachdrücklicher. Die Situation macht die Grenzen, selbst eines regulierten Marktes offenkundig: Am Ende stehen immer die Interessen einzelner Nationen, nicht die der Gemeinschaft."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Polarfieber attestiert das Greenpeace Magazin. Und trifft damit voll ins Weiße. Im Februar hatte eine Hitzewelle die Antarktis im Griff, es war an einem Tag annähernd so warm wie zur selben Zeit in Los Angeles. Der Titel führt vor Augen: Was muss unser Planet aushalten?"

Tomma Fehrs, Senior Art Direktorin bei Vasataschröder: "Ein schlichtes und dennoch sehr beeindruckendes Bild der Arktis, die sich immer schneller erwärmt."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Wer sagt denn, dass ein bedrohliches Thema visuell nicht sehr ästhetisch dargestellt werden kann? Da greif ich hin."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Das Unheil kommt so schön daher."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Einfach schön gestaltetes Cover mit megatollem Bild – lädt ein, den Inhalt zu lesen."

Boris Pollig, Geschäftsleiter Kreation bei bilekjaeger: "Ein einziges, starkes Bild. So einfach geht Cover."

 

3. Platz: Cicero Februar 2020

Tomma Fehrs, Senior Art Direktorin bei Vasataschröder: "Die cleane und verspielte Illustration von Greta Thunberg auf dem Cover der Cicero ist ein aufmerksamkeitsstarkes Ausrufezeichen – im gestalterischen, als auch politischen Sinne."

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Eine kritische Perspektive auf die Gretaisierung der Politik, mit einem Augenzwinkern inszeniert – sehr gelungen!"

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Greta als Bild und Vorbild, das man sich jeder nach seinem Geschmack und in seinen Farben der Partei ausmalen kann. Und da wird gerne über die Linie gemalt, weil man es einfach nicht besser kann. So viel Wahrheit in einem Bild."

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Leider sehr gut und wunderbar auf die Zielgruppe zugespitzt ausgedacht und umgesetzt."

Marcus Kraus, Head of Office der Hamburger Dependance von Nordisk Büro: "Schöne Übersetzung einer fragwürdigen Subline."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Steile These und passende Illustration ergänzen sich prima."

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Vielleicht nicht das schönste Cover des Monats – aber das mit der cleversten Bildidee."

4. Platz: Der Aktionär 6/2020

Anna-Lena Pittelkow, Creative Director bei Zum goldenen Hirschen in Köln: "Plakative Übersetzung im plakativen Layout. Kann man so machen."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Die Börse reagiert panisch auf den Corona-Virus. Selbst der Bulle greift zum Mundschutz. Obwohl alle wissen, dass es Bullsh... ist."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Ein Bulle mit Mundschutz. Die Börsen im Zeichen des Corona-Virus. Plakativ bringt Der Aktionär nicht nur die Story auf den Punkt, sondern verrät auch die eigene Einstellung zum Börsen-Umgang mit dem Virus. Stark."

Irmgard Hesse, Gründerin & Geschäftsführerin Zeichen & Wunder: "Eine irritierende Kombination sorgt für hohe Aufmerksamkeit: die reine, weiße Gesichtsmaske auf dem urigen Urvieh von einem Bullen, ein toller Kontrast. Zusammen mit der Headline ein sehr plakativer Aufmacher."

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Auch der Bulle trägt jetzt Atemmaske. Steht ihm gut. Ein Hingucker."

5. Platz: Vogue 2/2020

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Es scheint diesen Monat bei Modemagazinen den Trend für ungewöhnliche Cover zu geben. Auch Vogue, die sonst mit Hochglanzmodells aufwartet, entscheidet sich dieses Mal für einen viel rougheren Weg mit viel mehr Street-Cred. Das fällt auf."

Irmgard Hesse, Gründerin & Geschäftsführerin Zeichen & Wunder: "Wie wenig es eigentlich braucht, um uns hinsehen zu lassen: Wohltuend, so ein Model, das einen echten Gesichtsausdruck zeigt, ganz breites Grinsen und ein bisschen schräg. Das ist man so nicht gewohnt von den Mode-Hochglanztiteln und gerade deshalb erfrischend und gelungen."

Tomma Fehrs, Senior Art Direktorin bei Vasataschröder: "Adwoa Aboah – eines der gefragtesten Models weltweit und eine tolle, starke Frau. Ich mag sie sehr."

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Stark: Ein Vogue-Cover, das für Lebenslust, Menschlichkeit, Diversity steht!"

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "Starkes Portrait. Wunderschöne Farbgebung. Kann so direkt auf meinen Zeitschriftenstapel im Wohnzimmer wandern."

6. Platz: Der Spiegel 7/2020

Anna-Lena Pittelkow, Creative Director bei Zum goldenen Hirschen in Köln: "Gelungene Übersetzung des demokratischen Diskurses. Gleichermaßen unaufgeregt und bedrohlich – das Böse kommt eben selten durch die Vordertür."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Schwarzweiß Foto. AfD-Höcke. Der Dämokrat. Handwerklich hervorragend gemacht, sorgte dieser Spiegel-Titel für reichlich Zündstoff. Die Wortschöpfung hätte übrigens als Schlagzeile durchaus schon gereicht. Die Unterzeile wirkt dagegen etwas blass. Schade."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Wieder einmal macht ein einziges Wort ein Cover perfekt. 'Dämokrat' sagt alles. Erklärt alles. Deckt alles auf."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Gut."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Hanau ist der tragische und gleichzeitig verstörende Tiefpunkt eines immer rechter werdenden Post-NSU-Deutschlands. Vorerst. Denn wer soll diese Entwicklung aufhalten, wenn Exekutive und Legislative nicht den Common Sense der breiten Bevölkerung teilen. Starkes Cover."

Boris Pollig, Geschäftsleiter Kreation bei bilekjaeger: "Hausse trotz Corona. Bullenstark inszeniert."

 

7. Platz: manager magazin 3/2020

Michael Fischer, Geschäftsführer Sales Impact: "Foto als Eyecatcher, interessantes Thema, hoher Wiedererkennungswert, schafft Kaufanreiz."

Daniela Jessen, Managing Partner Client Advice Management bei Initiative: "Außergewöhnliche, eindrucksvolle Inszenierung."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Eine weitere deutsche Wiedervereinigung, die man nicht für möglich gehalten hätte. Die Analogie ist perfekt. Und perfekt in Szene gesetzt."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Humorvolle Anleihe im 30. Jahr der Wiedervereinigung: Klar, polarisierend, zieht rein zum Lesen."

8. Platz: Weltkunst 168/2020

Irmgard Hesse, Gründerin & Geschäftsführerin Zeichen & Wunder: "Ein schöner Kontrast, das erdige Motiv und die pinkfarbene Schrift. Eine sehr gelungen Inszenierung des laut Titel 'vergötterten, verklärten, verfremdeten' Beethoven."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Beethoven gibt es dieses Jahr natürlich in allen Darreichungsformen. Es wird ja sogar an einer schokoladigen Antwort auf die Mozartkugel getüftelt. So wie die Weltkunst Beethoven zeigt, habe ich ihn aber noch nicht gesehen. Das macht neugierig."

Marcus Kraus, Head of Office der Hamburger Dependance von Nordisk Büro: "Wie ein irrer Seiltanz von Scientology zu den Zeugen Jehovas."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Geheimnisvoll. Fordert auf, genau hinzuschauen. Wenn Beethoven im Beethovenjahr, dann so!"

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Schön – wie auch das dazu passende Harald Schmidt Zitat: 'Beethoven war ein Leben lang so taub, dass er dachte, er malt.'"

 

9. Platz: Der Spiegel 7/2020

Anna-Lena Pittelkow, Creative Director bei Zum goldenen Hirschen in Köln: "Gelungene Steigerung. Braucht einen Moment, aber dann trifft es im Kern."

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Visuell sehr schön fokussiert. Aber der Head fehlt die Wucht, weil es den Leser erst den gedanklichen Rückwärtssprung zum Herbst 78 zwingt, um das Thema 'Terror – dieses Mal von rechts' zu erfassen. Darum nur der vierte Platz."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Den Deutschen Herbst hatten wir schon und nun auch den Deutschen Winter. Da will man gar nicht wissen, was der Deutsche Frühling sein wird. Der Spiegel zeigt das mit voller Wucht."

10. Platz: Mint 34

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Oft ist schwarz und weiß eine Wohltat für die Augen. Ich liebe den Mint-Font – so ausgeglichen markant. Und wer hätte gedacht, dass die Oberflächenstruktur einer Platte so dekorativ ist? Wir brauchen wieder mehr Schallplatten in unserem Leben!"

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Zeit- und schnörkellos. Kaum ein Album war in den letzten Jahren so präsent in der Popkultur, wie Unknown Pleasures. Nun wird dieser Klassiker 40 Jahre alt und gilt heute auch wegen des Artworks als der Meilenstein im Post-Punk. Peter Saville, der Factory Records Designer, lieferte das ikonische Artwork in Weiß auf Schwarz. In einfache Strichführung setzte Saville den 1967 entdeckten Neurostern CP 1919 aufmerksamkeitsstark in den Kontext der Musik."

Michael Fischer, Geschäftsführer der Sales Impact: "Schönes Cover, ausdrucksstark, ungewöhnlich durch Farbgebung, wird sich dadurch vom Konkurrenzumfeld absetzen."

Boris Pollig, Geschäftsleiter Kreation bei bilekjaeger: "Zum Thema Vinyl Kultur das passende Retro Cover mit 60er Jahre Charme."

Sonstige Bemerkungen

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Ab Platz 3 wird die Auswahl sehr, sehr dünn."

 

Folgende Titel wurden von der Jury ebenfalls bewertet, haben es aber nicht unter die Top 10 geschafft:

Glamour 3/20

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Mutter mit Kind auf dem Titel eines Modemagazins, das sich dem Namen nach dem Glamour verschrieben hat. Das ist ungewöhnlich, solche Fotos kennt man sonst eher von Eltern und Co."

Michael Fischer, Geschäftsführer Sales Impact: "Gute Gestaltung, Attraktives Foto, gutes Layout, wird eine gute Sichtbarkeit im Regal haben."

 

Der Aktionär 7/2020

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Ob die Ratschläge des Aktionärs mehr Gehalt haben, als das ewige Crash-Prophetisieren der Budget-Nostradamuse von der Spiegel-Bestseller-Liste, ist eher unklar. Das gelungene Cover trifft aber genau den Nerv der panischen Kleinanleger, die sich gerade nichts sehnlicher als einen Bullenmarkt wünschen. Darauf erstmal eine der 30 gebunkerten Ravioli-Dosen futtern."

AD Architectural Digest 3/20

Anna-Lena Pittelkow, Creative Director bei Zum goldenen Hirschen in Köln: "Wenn Architektur gesellschaftsrelevant wird – kann das trotzdem gut aussehen. Nur der Raum, der könnte kleiner sein :-)"

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Ich bin eine begeisterte Leserin des Magazins, natürlich mag ich das Cover. So simpel kann es manchmal sein :)"

 

Zeit Leo 2/2020

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Eine Gestaltung für ein Magazin für Kinder. Die Typo und Illustration im Bild werden ihr Ziel nicht verfehlen."

Bild der Wissenschaft 20003

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Intelligente, plakative Umsetzung eines wichtigen, aber sperrigen Themas."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Dieser Titel hat es in meine Top Five geschafft, da ich mich beruflich wie auch privat sehr mit diesem Thema auseinandersetze. Pflanzliche Ernährung ist ein Schlüssel gegen den Hunger, für Gesundheit, Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Die Erdkugel schrumpft dafür symbolisch auf die Größe einer Erbse."

 

Zeit Wissen 2/2020

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Sehr kreative bildliche Übersetzung des Titelthemas."

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Ich find's einfach toll, das Lady Di es nach so vielen Jahren noch mal auf die Titelseite geschafft hat.

Stern 7/2020

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Zum Zeitgeist passend ausgewähltes Titelthema, ganz gut umgesetzt."

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Einfach schnell auf die Zwölf."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Allein schon wegen unseres Agenturnamens sehe ich Batterien eher aufgeladen als leer ; ) Trotzdem eine gelungene, plakative Inszenierung."

 

Business Spotlight 2/2020

Tomma Fehrs, Senior Art Direktorin bei Vasataschröder: "Das Cover des Business Spotlights ist ein gelungenes Beispiel, wie die Essenz New Yorks mit minimalistischer Gestaltung eingefangen wird. Als ikonisches Subway Plakat wurde eine Typo-Lösung für das Hauptthema des Heftes gewählt. Very NY, good job."

Stern 8/2020

Michael Fischer, Geschäftsführer Sales Impact: "Ein Thema, das über mehrere Wochen Aktualität hat, gute Covergestaltung, gelungene Farbgebung, aufmerksamkeitsstark."

Visions 324

Michael Fischer, Geschäftsführer Sales Impact: "Interessante Covergestaltung, wird sicherlich für spezielle Zielgruppe für Kaufanreiz sorgen, hoher Wiedererkennungswert."

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Visuell sehr stark und voller Insider-Gags. Allein schon für den Teaser 'Auf dem Index: 18 Seiten über ...' muss man es lieben."

 

Ecoute 3/2020

Daniela Jessen, Managing Partner Client Advice Management bei Initiative: "Das Cover ruft nach Sommerurlaub, das tut gut beim Hamburger Wetter."

Effecten Spiegel 20005

Daniela Jessen Managing Partner Client Advice Management bei Initiative: "Zunächst verwirrend und deshalb so fesselnd."

Harvard Business Manager 3/2020

Daniela Jessen, Managing Partner Client Advice Management bei Initiative: "Thema. Die Darstellung wirkt prägnant und fesselnd."

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "Das Problem mit den Daten sehr schön visualisiert. Ob die Datenkrake mein Puzzle wohl auch schon fertig hat?"

Marcus Kraus, Head of Office der Hamburger Dependance von Nordisk Büro: "Alles fügt sich."

 

Dein Spiegel 3/2020

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Aus privater Erfahrung: es schlägt ein."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Ein sehr wichtiges Thema. Klärt unsere Kinder transparent und ehrlich auf – nur so können sie sich selbst eine Meinung bilden."

Ole Puls, Executive Creative Director bei komm.passion: "Und hier die verkürzte Antwort auf die Titelfrage, wie es den Tieren besser gehen könnte: unverarbeitet. "

Stern 9/2020

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Hart aber herzlich: Dem Stern ist ein überraschender Kontrast aus Danksagung und Abstrafung gelungen. Da reicht auch dieser leere Ausdruck der Kanzlerin als Bildmotiv – es unterstützt die Message sogar. So einfach geht ein top Cover sein."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Wie oft hat man in den letzten Jahren Danke Merkel gelesen. Dem Spiegel gelingt es, diese zwei Worte neu aufzuladen, neu zu interpretieren. Bombenjob, aber jetzt wäre es an der Zeit. Ach ja, und Danke!!!"

 

Spiegel Lesezeichen 1/2020

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "Sehr schöne Illustration, die mich sehr an die Arbeiten von Malika Favre erinnert. Das Titelthema der ersten Ausgabe wird sehr plakativ eingefangen und das Zusammenspiel zwischen Illustration und Weißraum im Layout ist einfach super."

Zeit Campus 2/2020

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Angenehm unaufgeregt und dennoch auffällig: In der Masse der Negativschlagzeilen und reißerischen Cover hier wohltuend leichtfüßig und dennoch ein Hingucker."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Witzige Idee, einfach alles auf den Kopf zu stellen – passt toll zum Inhalt des Heftes."

 

Der Spiegel 10/2020

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Toll gelöst: Zeigt die Verbreitung und die wirtschaftlichen Auswirkungen von Corona ohne in den Panikkanon einzustimmen."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Ein sehr wichtiges Thema. Klärt unsere Kinder transparent und ehrlich auf – nur so können sie sich selbst eine Meinung bilden."

mare 138

Boris Pollig, Geschäftsleiter Kreation bei bilekjaeger: "Zwischen all den Foto-Covern dann auch mal wieder Illustration. Einfach schön."

Margit Mair - 12.03.2020