Cover des Monats Dezember 2021: Die längste Beziehung des Lebens

Geschwister kann man sich nicht aussuchen. Gleichzeitig ist diese Beziehung meist die längste unsers Lebens und prägt uns so nachhaltig wie kaum eine andere. Das kann im positiven Sinn geschehen oder im "Gezwister" enden, wie der Spiegel in Ausgabe 51/2021 so schön sprachschöpferisch titelt. Für unsere Jury ist es das Cover des Monats Dezember.

So bewertet die Cover-des-Monats-Jury die besten Zeitschriftentitel vom Dezember 2021:

1. Platz: Der Spiegel 51/2021

Petra Schotten, Creative Director Text bei Saint Elmo’s:  "Ein Cover, was meine Aufmerksamkeit und mein Interesse auch live im Regal einfach sofort hatte. Starke Headline, starkes Bild, starker Spiegel."

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Die merkwürdige Fotografie-Hintergrund-Anmutung ist mir ins Auge gesprungen, in Kombination zum Titel habe ich mir das Heft direkt gekauft."

Sabine Schulz, Creative Director bei Ogilvy: "Sauber inszenierter Titel, der in seiner Unaufgeregtheit und im Zusammenspiel mit der Headline sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat."

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Die beiden Geschwister stehen am gleichen Punkt. Das Licht im Bild kommt daher für beide aus der gleichen Richtung. Allein die Drehung des Kopfes lässt eine komplett andere Wirkung der beiden Porträts entstehen. Für die untere Person entsteht das sogenannte Rembrandtlicht, das eine tiefgründige und lebenserfahrene Wirkung zeigt. Die obere Person erscheint im hochfrontalen Licht strahlend und offen. Ein cooler Kniff, um die Geschwister in enger Beziehung und dennoch komplett unterschiedlich wirken zu lassen. Hier wird sehr subtil die Phantasie des Betrachters angeregt. Die Bild- und Typokomposition ist dazu stimmig und kraftvoll. Ein Bild und ein Cover, bei dem man gerne auch länger verweilt."

Katja Behnke, Creative Director bei achtung: "Gezwister wird bei den einen oder anderen bestimmt Gänsehaut hervorrufen. Ich musste ertappt schmunzeln. Und mag dabei nicht nur das Wort, sondern auch das Motiv. Tradiertheit, Tradition, Familien-Bande – ob man sie will oder nicht."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Einfach Textidee, die plakativ mit einem Wort die Brisanz des Themas vermittelt. Toll! Das Bild konterkariert das Thema durch seine Bravheit und macht's dadurch nur noch spannender."

Carl-Christian Berge, Geschäftsführer Beratung bei battery: "Das Wortspiel begeistert mich. Regt die Phantasie und zum Kauf an."

Vera Ickert, Creative Director Art bei Leagas Delaney: "Schön umgesetzt."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Großartige Bild- und Textgestaltung."

Guido Schmidtke, Bildredakteur und stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Ein Foto, das neugierig macht, Fragen aufwirft, verwirrt. Die monochrome Farbgebung und die mittige Zentrierung lässt das Foto strahlen. Das kann nicht mal vom roten Rahmen zerstört werden."

2. Platz: brand eins 12/2021

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Ein Cover, das einfach Spaß macht und das Titelthema "Ballast abwerfen" auch in der Illustration weiterspielt. Ich habe beim Ansehen sehr geschmunzelt und finde es einfach gut!"

Petra Schotten, Creative Director Text bei Saint Elmo’s:  "Macht einfach Spaß und ist perfekt unperfekt – passend zum Titelthema "Mach dich leicht". Love it."

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Diese legere Illustration macht Lust und Laune sich auf das Heftthema einzulassen – das geht leicht."

Christian Anhut, Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Das Thema "Ballast abwerfen" mit viel Leichtigkeit und Humor umgesetzt."

Katja Behnke, Creative Director bei achtung: "Den Katzenjammer loswerden, was für eine schöne visuelle Übersetzung des Schwerpunkts der letzten brand eins in 2021."

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Psycho Cat. Mir gefällt die spontane und ungekünstelte Art, mit der hier das Thema "Ballast" humorvoll umgesetzt wurde. Allerdings: ohne die Randnotiz unten rechts hätte ich lange rätseln müssen, um was es eigentlich geht."

Alexander Gerlings, Creative Director bei ressourcenmangel: "Entweder es wurde zu knapp für ein Titelbild oder es ist genauso geplant gewesen. In beiden Fällen ist ein witziges, reduziertes und außergewöhnliches Cover entstanden. Well done."

3. Platz: agora42 1/2022

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Eine simple und trickreiche Wort-Bildgeschichte, die das Heftthema nicht nur benennt, sondern auch klar macht – Aufklärung ist ein Prozess."

Petra Schotten, Creative Director Text bei Saint Elmo’s:  "Coole und auffällige Inszenierung des Titelthemas – auf jeden Fall ein Hingucker!"

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Der Nebel klart auf. Tolle Covergestaltung – klar, reduziert, aufmerksamkeitsstark, anziehend. Gratulation!"

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Ein Hingucker, immer wenn Copy, hier die einzige Headline, "vernebelt" ist. Erst recht in Kombination mit dem Begriff um Aufklärungsbedarf, der mehr denn je aus unserer Gesellschaft heraus spricht."

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Mit einem Sehtest allein ist es nicht unbedingt getan. Aber wer lesen will und kann, ist heute klar im Vorteil."

Carl-Christian Berge, Geschäftsführer Beratung bei battery: "Nebulös und trotzdem klar, Gratulation! Ein pures, plakatives Visual zu einem komplexen Thema."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Schöne Idee, gute Umsetzung... Dieses Cover fällt auf."

Guido Schmidtke, Bildredakteur und stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Gute Idee, gut umgesetzt, Zielgruppe getroffen. Schlicht und klar, vielleicht hätte die Farbe etwas wärmer gewählt werden können."

4. Platz: Science Notes Magazin 7

Vera Ickert, Creative Director Art bei Leagas Delaney: "Perfekt mit dem Medium Papier und der Perspektive gespielt, um einen Hingucker zu erzeugen."

Alexander Gerlings, Creative Director bei ressourcenmangel: "Ein Cover, das in seiner Art sicher auch irgendwo an der Wand hängen könnte. Tolle grafische und inhaltliche Umsetzung."

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "Das Heftthema wird plastisch dargestellt. Die dargestellten Schichten laden – fast schon haptisch – zum Berühren und Erkunden ein. Das Cover ist durch seine deutliche und plakative Aussage ein Dienst am Leser."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Auch die, die sich nicht für Science interessieren, werden zum Heft greifen, um nachzufühlen: Ist das echt? Nicht nur eine tolle Idee, sondern visuell auch wunderbar umgesetzt mit den plakativen Bildresten, die das Loch bilden."

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Eine schöne formale Idee, die das Titelthema "… wie Wissenschaft in die Tiefe geht" wörtlich nimmt. Und ästhetisch spannend ist es auch umgesetzt. Top!"

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Ein weiteres gelungenes Beispiel eines reduzierten und sprechenden Covers. Hier gar erweitert um die dritte Dimension der Tiefe. Und so des Grabens. Sehr schön!"

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Wie eine Reise in die Vergangenheit: Der Blick auf die 15 Schichten der Tapete in meiner alten Studentenwohnung hat damals wie heute Neugier und Wissenslust entfacht. Das gilt für Geschichts- wie für alle anderen Wissenschaften."

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Eine gute grafische Umsetzung für ein trockenes Thema."

5. Platz: Wirtschaftswoche 51/2021

Markus Mayr, Inhaber Mayr PR: "Eiskalt läuft es einem bei der Wirtschaftswoche den Rücken runter. Das Cover verbindet in beeindruckend einfacher Weise den Weihnachtsmann und das Amazon-Logo – hier wohl eher als Knecht Ruprecht zu sehen. Die "unheimliche" Headline dazu erzeugt Neugierde und reizt zum Kauf an. Attention, Emotion, Neugierde: So muss ein Titel sein."

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Interessantes Thema plakativ umgesetzt!"

Petra Schotten, Creative Director Text bei Saint Elmo’s:  "Plakative Bildidee, die das Titelthema mit einfachsten Mitteln laut inszeniert. Good Job."

Katja Behnke, Creative Director bei achtung: "Einfach phänomenal gut!"

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Die böse Grinsekatze Amazon als Weihnachtsmann. Reduziert, einfach und gerade deshalb total treffend."

Linda-Maria Diodati, Managing Partner bei MW Office: "Amazon-Logo perfekt integriert."

6. Platz: Mint 49

Carl-Christian Berge, Geschäftsführer Beratung bei battery: "Ein Hero – gestern, heute und morgen noch genauso großartig."

Sabine Schulz, Creative Director bei Ogilvy: "David Bowie hat ganze Generationen von Musik- und Modefans beeinflusst. Eine Schwarzweißwelt hat er in einen Farbenrausch verwandelt. So unvergessen wie David Bowie als Künstler, so magisch empfinde ich seine Porträts. Markus Klinko hat es wie kein anderer verstanden, diese Persönlichkeit zu inszenieren."

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Bowie forever! Really nice, dass Bowie das Januar-Cover ziert. Obwohl mittlerweile sechs (!) Jahre tot, bleibt er unsterblich. We (all) can be heros."

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "David Bowie ist und war einfach eine Ikone und heute immer noch ein Cover wert!!!"

Guido Schmidtke, Bildredakteur und stellvertretender Managing Designer beim Stern: "David Bowie verleitet natürlich, aber das Cover ist mehr, es ist edel, farblich perfekt austariert, eine transparente Titelschrift, die sich elegant einfügt."

7. Platz: Zeit Spezial 1/22

Sabine Schulz, Creative Director bei Ogilvy: "Der Titel schmilzt förmlich auf der Zunge und macht Lust auf die Arbeitswelt von morgen."

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Schon bei den Farben allein muss man einfach hinsehen. Die bildliche Überführung der Arbeitswelt in eine Schokoladentastatur lässt vielleicht grübeln, aber der Titel schenkt dann Hoffnung und macht endgültig neugierig."

Christian Anhut, Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Nicht nur Schokolade macht glücklich. Plakatives Key-Visual zum Titelthema."

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Zeitgeistiges Thema und "in aller Munde" inszeniert. Sehr schön plakativ!"

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Einfache, aber schöne visuelle Rhetorik: die Verknüpfung von Schokolade und Tastatur. Eine gelungene Umsetzung des Themas "Freuen auf die Arbeitswelt"."

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Zart-bitter working. Als bekennender Schoki-Fan liebe ich dieses Cover besonders. Muss aber auch daran erinnern, dass übermäßiger Schokoladenkonsum zu gesundheitlichen Nebenwirkungen führen kann, womit sich der Kreis in Bezug auf das Thema "Arbeit" wieder schließt. – Sprich: Genuss in Maßen!"

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Schöne Bildidee! Man bekommt Hunger auf Lesen..."

8. Platz: form 294

Markus Mayr, Inhaber Mayr PR: "Der form-Titel sorgt mit bewusster Reduktion für Aufmerksamkeit.  Fehlt da nicht was? Ein Magazin ganz ohne Text, das zieht die Blicke auf sich. Die vermittelte Ruhe ist ungewöhnlich im "Schnell-Schnell" des Zeitungskiosks und fällt dadurch auf."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Einfach, klar, gut!"

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Das ist eine Ansage. Nur das Bild, kein weiterer Titel. Es wirkt als wenn etwas fehlt, gibt aber auch die Möglichkeit mit dem Blick in die Weite zu schweifen. Irgendwie ist es dadurch gut."

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Das Thema Natur mit dem Windows-XP-Bildschirmhintergrund zu kombinieren ist gleichzeitig ironisch und sehr selbstbewusst. Dass sich die Diskrepanz erst auf den zweiten Blick offenbart, ist genial. Da braucht es keine weiteren Elemente. Super!"

Sabine Schulz, Creative Director bei Ogilvy: "Nicht mehr und nicht weniger ist nötig, um ein gutes Cover eine Story erzählen zu lassen."

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Glückwunsch zur Gestaltung und zum Mut für diese Gestaltung. Selbst am Augenzwinkern, das zum Nachdenken anregt, fehlt es nicht (für alle Macuser: das Cover zeigt den Microsoft-XP-Bildschirmhintergrund)."

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Einfach so schlicht und Balsam für Augen und Seele, was Appetit auf den weiteren Inhalt macht."

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "So schön könnte die Welt sein. Danke für etwas Traumhaftes im Dschungel der schreienden Printwelt."

9. Platz: Harvard Business Manager 1/2022

Maximilian Stengl, Creative Director Art bei Preuss und Preuss: "Super Bildredaktion und kontemporärer Bildlook. Das Titelthema wird ganz klar auf den Punkt gebracht und überspitzt. Es regt zum Nachdenken an, denn irgendwie erkennt man sich auch ein bisschen selbst darin."

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Irrer Moment – bei dem sich der eine oder andere vielleicht selbst ertappt, auch schon in einer solchen Situation gewesen zu sein."

Alexander Gerlings, Creative Director bei ressourcenmangel: "Ausgewählt, weil es gerade exakt genauso auf meinem Tisch aussieht und mich nachdenklich machen sollte. Tolle fotografische Umsetzung. Sehr schöner Bildstil."

Markus Mayr, Inhaber Mayr PR: ""Stress!" schreit das Cover des Harvard Business Manager und spricht damit jedem Leser – egal welchen Alters – aus der Seele. Ohne große Filter wird das Titelbild in Szene gesetzt und schafft gerade dadurch emotionale Nähe zum Leser. Wer schon mal am Arbeitsplatz gegessen oder am Küchentisch gearbeitet hat, wird sich wiedererkennen. Und zugreifen."

Vera Ickert, Creative Director Art bei Leagas Delaney: "Die Realität der Situation wurde hier genauso unschön abgebildet wie sie ist."

Linda-Maria Diodati, Managing Partner bei MW Office: "Spiegelt unsere Businesswelt sehr gut wider."

10. Platz: Cicero Dezember 2021

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Irgendwie alte Schule im Sinne der 20er Jahre und doch sehr neu. Der Ballast ist spürbar. Ist der Euro wirklich schon so alt?"

Petra Schotten, Creative Director Text bei Saint Elmo’s:  "Starke Illu, starke Farben, ein Hingucker im Zeitschriftenregal, der klar macht, was einen im Inneren erwartet."

Katja Behnke, Creative Director bei achtung: "Ausgezehrt und schwächlich – das Titelmotiv des Cicero illustriert erschreckend klar, den desolaten Zustand des Euro."

Vera Ickert, Creative Director Art bei Leagas Delaney: "Der hinkende Euro als prägnantes Sinnbild ist sehr gut umgesetzt."

Markus Mayr, Inhaber Mayr PR: "Das Titelbild sagt alles: Der Euro geht am Stock. Kontrovers, plakativ, aussagekräftig. Um zu wissen, was dahintersteckt, muss man Cicero kaufen. Die blau-gelbe Farbgebung ergänzt das Bild perfekt."

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Wenn es direkt sein soll, ist auch mal ein Kalauer erlaubt."

Weitere Kommentare der Jury zu nominierten Covern, die es nicht unter die Top 10 geschafft haben:

Dein Spiegel 1/2022

Christian Anhut, Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Knallige Illustration mit viel Guckspaß!"

Linda-Maria Diodati, Managing Partner bei MW Office: "Superhelden – super stark!"

Der Spiegel 52/2021

Wolfram Schäffer, Managing Partner bei design hoch drei: "So sieht wohl das Zusammensein in zu vielen Familien am Weihnachtsabend auch heute schon aus. Ob uns übermorgen dann die Dark Pattern der digitalen Welt noch mehr Ablenkung bescheren, hängt auch davon ab, wie verantwortungsvoll wir mit Medien umgehen wollen."

Christian Anhut, Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Gold, Weihrauch und Myrrhe waren gestern! Die aufregende Zukunft unserer Kinder, spannend inszeniert. Das Jesuskind trägt jetzt VR-Brille."

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Santa 4.0. Ikonische Szenerie, um unser volldigitalisiertes Leben anhand des Weihnachtsfestes zu demonstrieren. Santa Claus ist outgescourct – Drohnen übernehmen jetzt die Bescherung, die Krippe wird zum virtuellen Hotspot und Mama Maria streamt bzw. postet mit Papa Josef auf den Next-Level-Devices, bis die Scheune brennt. Schöner die Clickrates nicht klingen!"

Wirtschaftswoche 49/2021

Christian Anhut, Executive Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Nichts sagen, nichts hören, nichts sehen! Drei Emojis reichen für diese Story."

Alexandra Groß, Vorstandsvorsitzende der Fink & Fuchs AG & Präsidentin der GPRA: "Eine unrühmliche Geschichte, die sich für den normalen Leser einfach nicht erschließt – da muss doch mehr als einer weggehört, weggeschaut oder einfach nix gesagt haben. Zeigt das Kernproblem von hochgejagten Superstars – mal verliert den Blick fürs Detail. Und am Ende war es keiner. Der Titel nimmt alle in die Sippenhaft, die nicht gehandelt haben."

Weltkunst 194/21

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Ästhetisch und attraktiv. Durch Zagnolis Illustration wird der Titel selbst zum Kunstwerk."

11Freunde #242

Robert Zwettler, Geschäftsführender Gesellschafter von Dorten Studios: "Die 11Freunde dürfen natürlich nicht fehlen, aufgrund der Konkurrenz diesen Monat bei mir aber leider nur auf Platz 5."

 

ramp 56

Sabine Schulz, Creative Director bei Ogilvy: "Eine gelungene Kombination aus Farbe, Form, Stil mit einem Hauch Ironie. Well done."

Carl-Christian Berge, Geschäftsführer Beratung bei battery: "More smiles per hour – die automobile Zeit der 70er und 80er konnte so vieles."

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Farben, Illustration, Anmutung – alles ein Hingucker. Und durch den Titel will man auch Reingucken."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "This makes me smile :)"

Glamour 1/22

Jicky von Bechtolsheim, Creative Out of Home Specialist bei WallDecaux: "Der Blick fängt ein. Zusätzlich eine gute Komposition der Elemente gepaart mit ansehnlicher Typo und guter Farbwahl."

Katja Behnke, Creative Director bei achtung: "Es ist ja nun fast Mainstream, nicht mehr nur die klischee-schönen Gesichter auf Cover zu pappen – dieser Titel aber unterstreicht in seiner cleanen, transluzenten und etwas bewegten Gestaltung die natürliche Schönheit des Models perfekt."

Guido Schmidtke, Bildredakteur und stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Natürlich überrascht eine schöne Frau auf einem Glamour-Titel nicht. Aber das Zusammenspiel von Gesicht, Typo und Farbigkeit überzeugt!"

Business Spotlight 1/22

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Echt shark! Der nüchterne und schlichte Illustrationsstil passt perfekt zum Business-Context und transportiert passend zum Thema die Botschaft: Wenn schon durch's Haifischbecken, dann mit hohen Stelzen und ganz ohne nass zu werden!"

Der Spiegel 49/2021

Tim Stübane, Managing Director Creative & Founder von The Goodwins: "Ein krasses Bild, das die Mühen und Strapazen zeigt, die aufgewendet werden, um ein kostbares Leben zu retten. Ich mag mir als Nicht-Mediziner gar nicht vorstellen, was für Qualen es bedeutet im Falle einer Triage handlungsunfähig zu sein."

 

Stern 1/2022

Diana Degraa, CEO Initiative Media: "Einsteins mimische Geste neu aufgelegt. Passend zur allgemeinen gefühlten Überforderung unserer Gesellschaft im hier und jetzt."

Carl-Christian Berge, Geschäftsführer Beratung bei battery: "1.000 mal gesehen – und doch wieder neu und überraschend. Charmant auf den Punkt gebracht."

Alexandra Groß, Vorstandsvorsitzende der Fink & Fuchs AG & Präsidentin der GPRA: "Was zu viel (auch unnötiges) Wissen mit einem Menschen macht, zeigt die Darstellung von Superhirn Einstein als Sinnbild für die aufgeklärte Wissensgesellschaft von heute. Das Informationsparadox – alles wissen wollen, aber nichts damit anfangen können – der Gesellschaft von heute. Macht Lust auf mehr zum Thema, das der Artikel hoffentlich auch bedient."

Guido Schmidtke, Bildredakteur und stellvertretender Managing Designer beim Stern: "Vielleicht ist Einstein etwas überstrapaziert, aber es funktioniert und ist ein Hingucker. Das Cover fällt auf."

Der Spiegel 50/2021

Alexandra Groß, Vorstandsvorsitzende der Fink & Fuchs AG & Präsidentin der GPRA: "Düster wie das ganze Thema drückt der Titel die ganze Misere aus, die die Kirche einfach nicht wirklich anpacken und auflösen will. Der Titel zeigt trefflich das düsterste Kapitel in der neuzeitlichen Kirchengeschichte."

Alexander Gerlings, Creative Director bei ressourcenmangel: "Ein Cover wie ein Buchtitel. Könnte so wahrscheinlich direkt auf eine Spiegel-Bestseller-Liste. Inhaltlich und optisch sehr gute Darstellung des Themas."

Cora von Moers, Creative Director bei schalk&friends: "Sieht aus wie ein Thriller, ist aber leider die Realität. Ein Großartiger Titel. Bitte mehr davon."

Der Spiegel 52/2021

Alexander Gerlings, Creative Director bei ressourcenmangel: "Tolle illustrative Umsetzung mit vielen kleinen versteckten Details. Das Schaf neben dem Määähroboter. Genial."

Mirjam Wagner, Creative Director bei Jung von Matt/Alster: "Bildidee nicht ganz neu, aber trifft den Nerv der Zeit."

 

MIT Technology Review 1/2022

Thomas Hornstein, UX Strategist bei dotfly: "Wer Digitalisierung wagen will, der muss auch verstehen, wie sie aussehen kann. Hallo Zeitgeist."

Vera Ickert, Creative Director Art bei Leagas Delaney: "Plakativ und auffällig!"

Linda-Maria Diodati, Managing Partner bei der MW Office: "90er Design passt zur Headline."

manager magazin 1/2022

Markus Mayr, Inhaber Mayr PR: "Wenn es nicht real wäre, könnte der manager-magazin-Titel "Erbfall Erwin" glatt als Blockbuster-Plakat durchgehen. Wer sich für Wirtschaft interessiert, muss hier zum Ticket greifen. Wobei sich noch die Frage stellt, ob Engel links, Teufel rechts steht. Oder umgekehrt."

Wirtschaftswoche 52/2021

Alexandra Groß, Vorstandsvorsitzende der Fink & Fuchs AG & Präsidentin der GPRA: "Alle Themen, die uns beschäftigen und auch belasten, unübersichtlich und damit verwirrend angeordnet, und doch findet man sich in dem Chaos wieder und angesprochen. In der Hoffnung, dass der Beitrag das Erlebens- und Gefühlschaos ein wenig auflöst."

Vogue 1-2/22

Alexandra Groß, Vorstandsvorsitzende der Fink & Fuchs AG & Präsidentin der GPRA: "New Spirit mit viel Farbe, das wünschen wir uns für das neue Jahr alle. Wie die Mode für unsere hoffentlich bessere Laune in 22 sorgt, zeigt hoffentlich auch der Artikel. Auf jeden Fall ist das Auge voller Spannung."

Der Aktionär 52/2021

Linda-Maria Diodati, Managing Partner bei MW Office: "Schlicht und auf den Punkt!"

 

Sonstige Bemerkungen:

Sebastian Schmidt, Senior Art Director bei Wefra Life: "Nach nun gut 15 Monaten Jurymitgliedschaft sage ich "Adieu". Ich wünsche allen (kommenden) Jurymitgliedern weiterhin Spaß am Bewerten – bleibt gesund!"

Margit Mair - 13.01.2022