Cover des Monats April 2020: Wirtschaftswoche macht aus Amazon ein Haifisch-Maul

Die Wirtschaftswoche punktet im April mit einer gelungenen Illustration, die den Handelsriesen Amazon als allesfressenden Haifisch zeigt. Die Verwandlung des freundlichen Logos des Konzerns in ein fieses Raubtier-Maul überzeugt auch die Cover-des-Monats Jury: Sie kürt den Titel zur Nummer 1 des Monats.

So urteilt die Jury über den Gewinner Wirtschaftswoche 18/2020:

1. Platz: Wirtschaftswoche 18/2020

Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Super Illustration! Allesfresser Amazon oder 'Das große Fressen' (1973), remake by Wirtschaftswoche 2020."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Endlich spricht es mal einer aus. Gute Bildidee, gut gemacht."

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "So simpel. Sooo stark!"

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Das Monster kommt aus dem lächelnden Logo heraus. Schönes & schlaues Artwork! "

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Ein großes Thema mit simpelsten Mitteln optisch wie textlich auf den Punkt gebracht."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Kommt auch ein bisschen fies um die Ecke. Intelligent umgesetzt – und regt zum Nachdenken an."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Eines vorab: Die Titelgrafiken der Wirtschaftswoche schaffen es, immer wieder zu überraschen und Themen einfach auf den Punkt zu bringen. Auch diesmal: Das Amazon-Logo fletscht die Zähne und macht so im Zusammenspiel mit der Zeile auf einen Blick klar, worum es bei der Story geht. Stark."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "Der Amazon-Pfeil auf weißem Grund soll eigentlich ein Smiley sein und die Zufriedenheit der Kunden symbolisieren. Für Einzelhändler wird aus dem hellen freundlichen Lächeln aber ein düsteres, schauriges Grinsen, wenn sie versuchen, mit Amazon zu konkurrieren."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Mit so wenigen Mitteln so gut auf den Punkt: aggressiv, laut, klar."

Christian Kroll, Creative Director Art und Boden-Leiter Kreation bei Kolle Rebbe: "Reißerisch!"

Benjamin Werner, Head of Group Marketing bei fischerAppelt: "Man ist dankbar für jedes Corona-Cover, das nicht den tatsächlichen oder abstrakten Virus abbildet."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Ein aktuelles Thema auf den Punkt gebracht."

Daniela Jessen, Managing Partner Client Advice Management bei Initiative: "Das Cover hat direkt meine Aufmerksamkeit geweckt."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Diesmal tolle Bildsprache statt guter Headline. Amazon als gieriges Monster. Absolut gelungen."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Simpel und gut."

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Die ersten drei Plätze für die Wirtschaftswoche – das gabs bei mir noch nie. Aber auch dieses Cover für die Gier von Amazon ist sehr gelungen. Lässt einen den sympathischen Pfeil des Logos ab jetzt mit ganz anderen Augen sehen."

2. Platz: brand eins 4/2020

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Gerade zu diesen Krisen-Zeiten einen nicht-coronalen, dennoch aktuell passenden Titel visuell so auf den Punkt zu bringen, das kann nur der Grandmaster Mike Meiré mit brand eins."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Untypisch für brand eins – typisch brand eins!"

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Ist nichts mehr, wie es mal war? Ein Cover so surreal wie die aktuellen Zeiten."

Christian Kroll, Creative Director Art und Boden-Leiter Kreation bei Kolle Rebbe: "Das Bild ist zwar kryptisch, trotzdem versucht man, den Sinn zu ergründen..."

Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Der passende Titel zur Zeit! Die richtige Frage gestellt und intelligent inszeniert. Und damit das beste Cover in Corona-Zeiten, so far!"

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Ups, was ist denn da passiert? Nach gefühlt fünf Jahren setzen die Macher von brand eins mal wieder auf ein Foto anstelle von typo(grafischer) Inszenierung und zeigen einen Mann, wenn auch von hinten – und natürlich in ungewöhnlicher Kulisse. Ein Hingucker. Auch auf den zweiten Blick."

Michael Fischer, Geschäftsführer von Sales Impact: "Gute Anmutung, verkäuferisch gestaltet, gute Typo."

3. Platz: Der Spiegel 18/2020

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Überspitzt das, was das Virus zeigt: Schulen funktionieren immer noch oft so, wie zu Zeiten von Wilhelm Busch. Nur eben jetzt ohne Lehrer-Spuck-Attacken."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Sehr gut identifiziertes Thema herausragend umgesetzt."

Christian Kroll, Creative Director Art und Boden-Leiter Kreation bei Kolle Rebbe: "Mit einem leicht veränderten Zitat eines Klassikers die Schieflage des deutschen Schulsystems thematisiert. Leicht überhört, aber so sieht's aus."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "Lehrer Lämpel achtet mit Mundschutz darauf, dass der Schulbetrieb mit Verstand geschieht. Oder? Das Cover reflektiert die Strenge und Antiquiertheit, mit der manche Länder Schule selbst während der Pandemie verstehen – statt darüber nachzudenken, überholte Vorstellungen zu erneuern."

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Das Cover spiegelt das, was ich als Mutter von zwei Teenies in den ersten Wochen des Lockdown erlebt habe: Lehrer, die sich (von wenigen Ausnahmen abgesehen) so verhalten, als wären sie im vorletzten Jahrhundert geboren."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Ein Thema, das viel öfter in der Presse sein sollte."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Ein veraltetes Schulsystem in der Corona-Krise. Die Zukunfts- und Planlosigkeit der Schule auf den Punkt und aufs Cover gebracht. Toll."

4. Platz: Greenpeace Magazin 3/2020

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "Mal wieder ein wunderschön gestaltetes Cover. Tolle Farbgebung, wundervoll minimalistisch und dann natürlich noch die große Frage, was sich hinter dem roten Vorhang verbirgt. Wenn die Komposition des Covers Rückschlüsse auf die Zukunftsaussichten der Automobilindustrie zulässt, dann scheinen diese wohl nicht sonderlich groß zu sein."

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Die Zukunft des Autos wird klobig, kantig und laut. Ich hoffe das Gegenteil wird wahr. Greenpeace auch."

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Stets groß angekündigt – Die Zukunft des Autos. Hier lässt sie sich schon erahnen: Täglich grüßt ein SUV."

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "So kann eine Enthüllungsstory auch aussehen: Gerade einmal fünf Worte und eine geniale Idee braucht es, um ein Thema zu verkaufen. Beweist dieses Cover. Und das Motiv konterkariert die Zeile. Große Klasse."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "Die Autoindustrie ist wie keine andere in Deutschland ein Spiegel für den Stand der Technik. Der nächste Schuss muss sitzen, das ist das prävalente Gefühl, und dementsprechend gespannt warten wir darauf, dass der Vorhang endlich gelüftet wird. Solides Cover, das das Gefühl gut einfängt, dass die nächste Generation des Autos die Zukunft einer ganzen Industrie-Branche beeinflussen wird."

Michael Fischer, Geschäftsführer von Sales Impact: "Guter Eycatcher, guter Kaufanreiz, aktuelles Thema."

5. Platz: Stern 19/2020

Alice Gittermann, Geschäftsführerin von Ballhaus West: "Sorgt für den besonderen Kaufimpuls am Kiosk: Die Bierkiste hat sich als Cover verkleidet. Prost!"

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "20 Gründe, warum Corona gar nicht so schlimm ist. In einer Kiste. Oder auf einem Cover."

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "Ein tolles plakatives Cover, welches in diversen Varianten veröffentlicht wurde. Mal war die Kiste voll, mal angebrochen, fast ausgedruckt oder auch komplett leer. Die Antwort ist übrigens ganz klar nein! Prost."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Schön, dass die Kiste genau ins Format passt. Einfach, klar und plakativ. Vielleicht wäre es besser gewesen, leere Flaschen zu nehmen?"

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Wie praktisch, dass 'ne Kiste Bier das Format eines Stern-Covers hat! Sieht cool aus und trifft die Corona-Realität…"

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Ein Prosit auf diesen plakativen Titel vom Stern zum Thema Alkohol. Und gleichzeitig ein Serviervorschlag. Man kann den Stern ganz einfach oben auf eine kleine Bierkiste legen und gut ist. Kann natürlich dazu führen, dass man wieder mehr trinkt als für einen gut ist."

Benjamin Werner, Head of Group Marketing bei fischerAppelt: "Man ist dankbar für jedes Corona-Cover, das nicht den tatsächlichen oder abstrakten Virus abbildet."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Plakativ und witzig dargestellt – man möchte ja fast zugreifen!" (Lacht!)

6. Platz: Der Spiegel 16/2020

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "Originelle Bildidee. Ist ein Hingucker."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Ganz starkes Visual, wenn nur die Headline besser wäre."

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "In dieser Krise hilft nur noch beten. Aber bitte die Einweghandschuhe nicht vergessen. Glaube als Ausweg! Ein (zu) oft gesehenes Bild überraschend neu interpretiert."

Benjamin Werner, Head of Group Marketing bei fischerAppelt: "Man ist ohnehin dankbar für jedes Corona-Cover, das nicht den tatsächlichen oder abstrakten Virus abbildet. Und dann kombiniert man hier "Dürer" mit Schutzhandschuhen. Einfach gelungen."

7. Platz: Weltkunst Sonderheft 2/2020

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Berlin kann man millionenfach inszenieren, so finde ich es herausragend."

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "In der Summe habe ich vermutlich keine Illustrationen länger betrachtet als die von Malika Favre. Form und Farbe in Perfektion. Auch dieses Cover bestätigt dies einmal mehr und fängt die 20er Jahre sehr schick ein."

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Berlin kann man einfach nur lieben. Das Sonderheft zeigt Berlin, wie wir es alle gern noch mal kennenlernen wollen."

Andreas Ottensmeier, Geschäftsführer bei battery: "L’art pour l’art – aber im besseren Sinne."

8. Platz: Wirtschaftswoche 17/2020

Daniela Jessen, Managing Partner Client Advice Management bei Initiative: "Fesselndes Cover, darüber möchte ich mehr lesen."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "Die comichafte Bombe aus Dollarscheinen könnte schnell zur realen Krise werden, wenn aus der Krise nicht die richtigen wirtschaftlichen Schlüsse gezogen werden. Soforthilfen sind wichtig, aber wie fängt man über 7 Prozent Einbruch in der europäischen Wirtschaft auf? Die Zündschnur ist kurz, wie das Cover der Wiwo trefflich zeigt."

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte."

9. Platz: mare 139

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Weckt auf fast schon unverschämte Weise, die Sehnsucht aufs Reisen, was uns ja im Moment noch verwehrt ist. Aber Träumen ist ja zum Glück noch erlaubt…"

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Jetzt können wir ja erstmal nur im Kopf verreisen. Darauf macht das mare-Cover richtig Lust."

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Was für ein perfekter Moment. Das Licht, die Stimmung, die Fauna – wundervoll."

Christian Kroll, Creative Director Art und Boden-Leiter Kreation bei Kolle Rebbe: "Schön & schlicht."

Michael Fischer, Geschäftsführer von Sales Impact: "Kaufanimierend gestaltet."

10. Platz: Deutsch Perfekt 5/2020

Christian Kroll, Creative Director Art und Boden-Leiter Kreation bei Kolle Rebbe: "Endlich hat es das Kulturgut, um das uns alle Amerikaner neben Bier beneiden, auf's Podest geschafft..."

Katja Hertin, Director StoryTelling bei Avantgarde: "Sieht zum Anbeißen aus! Originelle Inszenierung eines Themas, das in der Corona-Zeit ganz offensichtlich große Relevanz hat. Alle backen wie verrückt – auch Brot. Leergekaufte Regale, wo sonst Brotbackmischungen stehen, und Hefe gibt es immer noch nicht."

Mike Zeiler, Art Director bei Artus Interactive: "Eine Sonderausgabe mit dem Titel 'Hamstern Perfekt' hätte dem Cover, angesichts des Einkaufsverhaltens der Deutschen in den letzten Wochen, wohl noch den letzten Schliff verliehen. Ob schon irgendjemand da draußen seine kostbaren Mehlreserven anbrechen musste?"

Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Oui. Der Kult kann gar nicht groß genug. Jetzt, seitdem ich in Paris lebe, vermisse ich die Kunst des Brotes sehr. Und bei dem Anblick dieses Prachtlaibs geht einem wahrlich das Herz auf!"

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Brot, warum nicht?"

Sonstige Bemerkungen

Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Wie wärs in Zukunft mit den Top 4 und Platz 5 entfällt, dafür: Flop-des-Monats oder No-Go-des-Monats?"

 

Folgende Titel wurden von der Jury ebenfalls bewertet, haben es aber nicht unter die Top 10 geschafft:

Cicero April 2020

Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Gretchenfrage: Darf man jetzt, wo alle mit vereinten Kräften gegen den einen großen unsichtbaren Gegner kämpfen, den Finger in die Wunde der CDU legen? Ja, darf man, wenn man es so gut macht wie der Cicero mit diesem Titel. PS: Und der COVID-19 Störer ist ja trotzdem noch da.

Der Aktionär 17/2020

Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Pardon! Aber was soll dieser sexistische Titel? Man hat Sie erwischt? Bei was denn? Der Schlips ragt ja noch aus der Jalousie. Dieser Titel ist voller Anspielungen und Klischees, dass man sich fragt, welche Chefredaktion so etwas in Auftrag gibt."

 

Ecos 05/2020

Daniela Jessen, Managing Partner Client Advice Management bei Initiative: "Da kommt Fernweh auf, insbesondere zu diesen Zeiten..."

Ninetta Orfgen, Geschäftsführerin Orfgen Marketing: "Schönes Foto."

Der Spiegel 17/2020

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Das Virus als Symbol des Schreckens. Es bricht auf, offenbart die Erde in seiner Mitte und steht so gleichermaßen für die Befreiung aus der tödlichen Umklammerung wie auch für den Aufbruch, vor dem die Welt jetzt stehen könnte. Perfect Match aus Wort und Bild."

Benjamin Werner, Head of Group Marketing bei fischerAppelt: "Das Cover spielt zwar wie fast alle Konkurrenten mit dem "Look" des Virus, schafft dies aber spielerischer und hier eingängiger."

 

Visions 326

Lars Lammers, Geschäftsführender Gesellschafter der Pahnke Markenmacherei: "Corona mal ganz anders: Während andere auf die Symbolik des Virus setzen, inszeniert dieses Cover Menschen und ihre Botschaft, niedergeschrieben mit der Hand. Wir sehen: Auch die Musikszene ist tief getroffen. Stay at Home, Play at Home."

Daniela Jessen, Managing Partner Client Advice Management bei Initiative: "Sehr cool und innovativ."

Philosophie Magazin 03/2020

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "Wir schauen oft auf die Konglomerate, obwohl Immobilien meistens ja immer noch ein persönliches Ding sind: Zuhause, Absicherung für die Zukunft. Das Haus, das ein Eigenleben entwickelt und den Besitzer am Kragen packt, ist eine gute Metapher für die Realität eines Eigenheim-Besitzers."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Plakative Illustration, die einen durch die Illusion buchstäblich packt. Spannende Frage aus dem Grundgesetz."

 

Wirtschaftswoche 16/2020

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Alle haben eine Maske aufgesetzt bekommen. Warum nicht auch der gute alte Karl Marx. Ein guter Beweis, dass Humor in diesen Zeiten nicht das Verkehrteste ist."

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Die Systemfrage humorvoll inszeniert, sehr plakativ. Wunderbare Komposition."

Benjamin Werner, Head of Group Marketing bei fischerAppelt: "Man ist dankbar für jedes Corona-Cover, das nicht den tatsächlichen oder abstrakten Virus abbildet."

Zeit Campus 03/2020

Patrick Ackmann, Geschäftsleitung Creation bei Wefra Life: "Unaufgeregt, charmant, frech. Tolle Momentaufnahme, aufgeladen mit lockerer Illu. Ein Cover mit lässiger Attitüde."

 

manager magazin 05/2020

Alexandra Trudnowski, Geschäftsführerin bei MW Office: "Coole Darstellung mit einem Funken Hoffnung und viel Interpretationsspielraum."

Stern 16/2020

Daniela Jessen, Managing Partner Client Advice Management bei Initiative: "Interessante und passende Darstellung."

 

Harvard Business Manager 05/2020

Reinhard Henke, Geschäftsführer Kreation bei Butter: "Armageddon! Man fühlt sich seit Wochen wie in einem Roland-Emmerich-Film. Jetzt bloß keine Angst bekommen. Und stark bleiben."

Dein Spiegel 5/2020

Michael Fischer, Geschäftsführer von Sales Impact: "Aktuelles Thema, kindergerechte Cover-Gestaltung."

Ecoute 5/2020

Michael Fischer, Geschäftsführer von Sales Impact: "Schöne Gestaltung."

 

Wirtschaftswoche 15/2020

Timm Weber, Chief Creative Officer bei Digitas Pixelpark: "Nach fast zwei Monaten Corona Krise merkt man auch auf den Titelseiten, dass da langsam die Ideen ausgehen. Außer bei diesem Cover der Wirtschaftswoche. Schnell, plakativ und auf den Punkt."

Margit Mair - 15.05.2020