Cover des Monats April 2019: brand eins punktet mit verrückten Gefühlen

Wie setzt man ein auf den ersten Blick unspektakuläres Thema ziemlich verrückt um? Diese Frage beantwortet brand ein mit seiner Ausgabe 4/2019 und erhält dafür Bestnoten von unserer Jury, die den Titel zum Cover des Monats April 2019 kürt.

Das sagt die Jury zu den April-Covern:

1. Platz: brand eins 4/2019

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Ganz einfache Idee, ganz einfach und stark durchgezogen bis zur verdrehten Satzstellung in der Head."

Pia Stratenwerth, Senior Art Director bei Echtzeit: "Weniger ist mehr! Mut zu Weißraum – da bin ich dabei!"

Nadine Schlichte, Geschäftsführerin Kreation bei Butter: "Ein Highlight des Grafik-Designs. Die brand eins zeigt einmal mehr, wie man mit reduziertem Design, einer guten Portion Mut und einer guten Idee die maximale Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann."

Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "LUSTIG, das alles. Gefällt."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Hier scheint nichts am richtigen Platz, da das für gewöhnlich aufgeräumte Titel-Layout der brand eins diesmal keiner erkennbaren Regel folgt. Eine intelligente grafische Übersetzung des Schwerpunktthemas. Denn auch "Gefühle" bewegen sich nicht selten abseits gängiger Ordnungsprinzipien und Normen. Das wirkt oft fremd auf den Betrachter – wie eben dieser Hefttitel. Gut gemacht."

Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Das hat David Carson schon vor 20 Jahren gemacht. Aber hier passt es wieder. Echt verrückt."

Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation Vasataschröder: "Alles an dem Titel ist toll! Vor allem das Layout. Aber auch das Bild, die Zeile und die vielen kleinen Ideen. Im Detail irre liebevoll, trotzdem insgesamt kraftvoll. Humorig und trotzdem niveauvoll. Und schön sowieso."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Ungewöhnliche Übersetzung eines normalen Themas. Wie immer exzellent. "

Peter Engels, Creative Director Visual Design bei Cocomore: ""Schon "verrückt": Die Cover von brand eins sind bei mir jedes Mal unter den Top 5."

2. Platz: agora42 2/2019

Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Die natürliche Ordnung – die geordnete Natur. Da schlägt das zwangsneurotische Designerherz gleich höher. "

Vincent Schmidlin, Sprecher der Serviceplan Agenturholding: "Die Komplexität eines mehr denn je aktuellen Themas aufs Einfache reduziert. Eine aufgeräumte Einladung sich mit dem Thema auseinanderzusetzen."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Draufsicht! Feine Kollage einzelner Elemente stilsicher angeordnet und farblich präsentiert. Ich bin Fan von dieser Ähre. Würde das Heft kaufen."

Peter Engels, Creative Director Visual Design bei Cocomore: "Dass Ordnung faszinierend sein kann, hat uns Ursus Wehrli bereits eindrucksvoll bewiesen. Das gleiche Prinzip zieht den Betrachter des agora-Covers in seinen Bann. Hier einmal mehr, da das der Natur zu Grunde liegende Prinzip des Chaos in das nach Ordnung und Berechenbarkeit strebende System der Wirtschaft eingepasst wird. Sehr kluge Interpretation des Themas."

Pia Stratenwerth, Senior Art Director bei Echtzeit: "Schlichte und schlaue Umsetzung des Themas."

Markus Haupt, Kreativdirektor bei C3: "Pur und grafisch – könnte auch ein Plakat sein, funktioniert auf jeden Fall, Hingucker, sehr schön."

Karl-Hans Schmitt, Geschäftsführender Gesellschafter von Schmitt & Hahn: "Das Titelbild spiegelt sehr gut das Sprichwort "Die Spreu vom Weizen trennen" wider."

Peter Petermann, Chief Strategy Officer: "Sehr schön grafisch, klar und aufgeräumt. Setzt einen klaren Akzent am Kiosk."

3. Platz: Zeit Wissen 3/2019

Vincent Schmidlin, Sprecher der Serviceplan Agenturholding: "Grafisch stark. Kontrastreich. Reizend-anziehend."

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Schönes Wechselspiel zwischen Blickfang, Headline, zweitem Hinschauen aufgrund der Head und der Überraschung, passend zum Thema getäuscht worden zu sein und im Wolfspelz ein Schaf zu finden. "

Nadine Schlichte, Geschäftsführerin Kreation bei Butter: "Ich finde illustrierte Cover immer sehr aufmerksamkeitsstark und dieses ganz besonders. Einfach, weil die Idee so wunderbar funktioniert. Da musste ich wirklich zweimal hinschauen. Toll."

Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Thematisch gut gewähltes Vexierbild. Hätte mir noch etwas mehr Reduzierung in der grafischen Umsetzung gewünscht."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Dass wir unseren eigenen Sinneseindrücken oft genug auf den Leim gehen, führt dieses Titelbild sehr eindrücklich vor Augen. Und obwohl Wechselbilder an sich keine neue Erfindung sind, zeigt sich hier das gefährliche Potenzial subjektiver Wahrnehmung: Wenn nämlich – im übertragenen Sinne – aus einem Schaf schnell mal ein Wolf werden kann (oder eben umgekehrt)."

Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Fehlbewertung. Ich wurde von der Illu getäuscht."

Peter Engels, Creative Director Visual Design bei Cocomore: "Ein Wolf im Schafspelz? Nein, ein Schaf im Wolfspelz? Nein, ein Batman mit Schafsnase! Hah, ich lass mich nicht täuschen! Plakativ, mit wenig Farben gut gestaltet."

Peter Petermann, Chief Strategy Officer: "Wolf im Schafspelz mal ganz anders – ein echter Hingucker."

Karl-Hans Schmitt, Geschäftsführender Gesellschafter von Schmitt & Hahn: "Achtung! Hinter jedem Lamm kann ein Wolf stecken."

4. Platz: Wirtschaftswoche 17/2019

Michael Staudenmaier, Geschäftsführer Zenit X Pressevertrieb: "Wieviel Bürokratie braucht Deutschland? Definitiv weniger! Die Büroklammer erwürgt den Adler – damit ist alles gesagt."

Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Richtig gut. Grafisch auf den Punkt."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "So simpel wie plakativ: Der Bundesadler metaphorisch im Würgegriff von Bürokratismus und Kleinkariertheit. In Szene gesetzt mit einer übermächtigen Büroklammer, dem Lieblingsgerät deutscher Amtsstuben. Auch wenn das Titelthema selbst sicher keinen Verkaufsschlager darstellt, ist die grafische Umsetzung gut gelöst.

Peter Petermann, Chief Strategy Officer: "Das Ursymbol deutscher Bürokratie hat das Land im Würgegriff – ein wunderbares Visual."

Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Weder modern noch hip, dafür schön Old School und auf den Punkt."

Bodo Schiefer, Geschäftsführer von Engine Deutschland: "Was dem Wirtschaftsstandort wirklich die Luft abdrückt."

Ole Puls, Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Schlicht, aber clever: der Bundesadler als krepierendes Bürokratier. "

Sebastian Warschow, Leiter der Fashion-Unit bei der PR-Agentur Häberlein & Mauerer: "Dem Bundesadler wird die Luft abgeschnürt – und zwar von der bürokratischen Büroklammer – auch hier verfängt die visuelle Umsetzung sofort und ist für jeden Betrachter nachvollziehbar."

5. Platz: Mint 27

Nadine Schlichte, Geschäftsführerin Kreation bei Butter: "Ach, was für ein tolles Titelthema der Mint, gerade für Designer. Das Bild macht Lust darauf, die Hintergründe zu allen anderen Platten-Covern zu erfahren."

Ole Puls, Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Das Cover im Cover als Einreichung zum Cover des Monats. Wenn das keine Platzierung verdient, weiß ich auch nicht weiter. "

Peter Petermann, Chief Strategy Officer: "Tolle Montage – das kracht."

Michael Staudenmaier, Geschäftsführer Zenit X Pressevertrieb: "Es gibt Bilder und Bilder, die Geschichte schrieben. Dieses Cover erzählt eine Geschichte."

6. Platz: Wirtschaftswoche 15/2019

Vincent Schmidlin, Sprecher der Serviceplan Agenturholding: "Der Krieg der Giganten in ein einfaches Bild verpackt. Intuitiv verständlich und impaktstark inszeniert."

Diddo Ramm, Geschäftsführender Gesellschafter der Relevance GmbH: "Wer bekommt hier einen auf die Gurke? Schöne Idee, den Kampf um die Marktführerschaft im Discounter-Segment darzustellen."

Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation Vasataschröder: "Ich habe mal gesagt, dass ich die Grundgestaltung der WiWo-Titel nicht mag. Ist immer noch so. Aber die Bildidee mit den zum Kampf gekreuzten Gurken ist super. Ich musste laut lachen! Wann passiert das schon bei einem Wirtsschaftstitel?"

Michael Staudenmaier, Geschäftsführer Zenit X Pressevertrieb: "Witzige und charmante Darstellung."

Karl-Hans Schmitt, Geschäftsführender Gesellschafter von Schmitt & Hahn: "Der Titel zeigt die beiden großen Konkurrenten im deutschen Lebensmittelhandel in kämpferischer Haltung mit Gurke als Waffe."

Sebastian Warschow, Leiter der Fashion-Unit bei der PR-Agentur Häberlein & Mauerer: "Einfach, eingängig und für jeden verständlich: Die Gurke als Schert/Zepter im Kampf der Discounter um die Marktanteile!"

7. Platz: Wirtschaftswoche 16/2019

Markus Haupt, Kreativdirektor bei C3: "Ein Titel darf auch mal lustig sein und ein bisschen laut daher kommen. Sehr schöne Abwechslung auch durch den rechtsbündigen Satz der Titelzeile – immer nur zentriert langweilt auf die Dauer etwas..."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Die Selbstvermarktung bedeutender DAX-Unternehmen gleichzusetzen mit protzigem Gepose von dümmlich wirkenden Ganster-Rappern ist sehr witzig. Denn auf beiden Seiten gehört die großspurige Zurschaustellung von materiellen Werten offensichtlich zum Geschäft. Das ist zwar durchschaubar und bisweilen peinlich, wird aber erstaunlicherweise hingenommen."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Wer der größte Blender im Bullenmarkt sein soll? Sieht man auf den ersten Blick. Feine, aufmerksamkeitsstarke Illustration ohne viel Schnick & Schnack."

Daniel Seidl, Geschäftsführer bei Hollmann Buch & Presse: "Der Wirtschaftswoche gelingt es ein ums andere Mal prägnante Cover zu produzieren. Der Bulle mit Strassbrille unterstreicht die Headline eindrucksvoll!"

8. Platz: Greenpeace Magazin 3.19

Pia Stratenwerth, Senior Art Director bei Echtzeit: "Schönes Artwork zu einem hoffnungsgebenden Thema."

Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Der Traum … Vom Neustart. Traumhafte Illustration, traumhaftes Farbspektrum."

Vincent Schmidlin, Sprecher der Serviceplan Agenturholding: "Die große Chance und fantastische Herausforderung unserer Zeit. Mit viel Feingefühl inszeniert."

Ole Puls, Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Einfach schön. Und grün. Wenn man etwas Wichtiges zu erzählen hat, reicht das schon. "

Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Eine tolle Illu."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Ausdifferenzierte Zeichentrick-Illustration zum Thema Tech-meets-Nature-meets-World. Modernistische Dunkelheit oben, positivistische Natur unten. Gut und aufmerksamkeitsstark inszeniert."

Peter Engels, Creative Director Visual Design bei Cocomore: "Vielleicht liegt es daran, dass dieses Magazin nur sechsmal im Jahr erscheint. In jedem Fall ist in dieses Cover viel Zeit und Mühe investiert worden – mit durchweg gelungenem Ergebnis. Ich hätte es wirklich gerne als gerahmten Großdruck in der Wohnung hängen."

Karl-Hans Schmitt, Geschäftsführender Gesellschafter von Schmitt & Hahn: "Das Titelbild verkörpert die Verbindung von Natur und Technik."

9. Platz: ramp 45

Pia Stratenwerth, Senior Art Director bei Echtzeit: "Interessantes Zusammenspiel von Foto und Grafik. Da schaut man zweimal hin."

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Das schönes Zusammenspiel zwischen dem Boy-Toy Monster-Pick-up, der tatsächlich ein Boy-Toy für kleine Jungs ist, die später Boy-Toys kaufen und fahren wollen ist ein feines Stück Ironie."

Michael Staudenmaier, Geschäftsführer Zenit X Pressevertrieb: "Ich hatte sofort das Bedürfnis einen Flug in die USA zum Strandurlaub zu buchen."

Daniel Seidl, Geschäftsführer bei Hollmann Buch & Presse: "Das Hochglanz-Cover von ramp ist optisch wirklich ein Highlight. Fantasy-Car auf dem Titel mit tollen Farben – amerikanischer könnte es kaum sein – stark!"

 

10. Platz: manager magazin 5/2019

Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Auch wenn Kloppo sich vermutlich von selbst verkauft: Diese Gestaltung hilft dabei."

Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Diese Headline braucht genau dieses Portrait: Jürgen Klopp hat allen Grund, sich gut zu fühlen. Geradeaus, unverkünstelt, humorvoll und selbstironisch setzt er sich immer wieder über konservative Benimmregeln im Profifußball hinweg. Das macht ihn nicht nur zum Liebling der Medien, sondern eben auch erfolgreich. Da darf er dann auch mal selbstgefällig dreinschauen. Gut fotografiert – ein schönes Cover."

Bodo Schiefer, Geschäftsführer von Engine Deutschland: "Transfer des modernen Fußball auf Unternehmen. Das ist mal spannend!"

Sonstige Bemerkungen

Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Super Monat. Von nur schön über mutig bis spaßig – alles dabei. Mehr davon!!!"

Sebastian Warschow, Leiter der Fashion-Unit bei der PR-Agentur Häberlein & Mauerer: "Fast keines der eingereichten Cover überzeugt dieses Mal. Die Ausgaben der WiWo und Capital zeigen zumindest einen kreativen Ansatz, die jeweiligen Themen visuell zu pointieren."

Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation Vasataschröder: "Auch wenn sie vielleicht nicht herausragend sind: Die Titel des Spotlight Verlags müssen mal erwähnt werden, weil sie einfach schön, im wahrsten Sinne attraktiv gestaltet sind."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Insgesamt keine besonders qualitativ hochwertige Titelauswahl diesen Monat."

Bodo Schiefer, Geschäftsführer von Engine Deutschland: "Ein ganz schwacher Monat. Es war wirklich schwer, aus der Auswahl die am wenigsten Schwachen herauszusuchen."

Markus Haupt, Kreativdirektor bei C3: "Ein paar gelungene Highlights dabei – einiges versteht man nicht (Harvard Business manager 5/2019), der Spiegel lässt etwas nach und BITTE NICHT IMMER ZENTRIERTER SATZ bei den Titelzeilen!"

 

Weitere Kommentare zu eingereichten Titeln, die es nicht unter die Top 10 geschafft haben:

 

Zeit Campus 3/2019

Nadine Schlichte, Geschäftsführerin Kreation bei Butter: "Der Titel von Zeit Campus sieht doch mal anders aus! Eine gelungene Kombination aus Schwarz-weiß-Fotografie und den bunten Stickern gibt einen erfrischenden Nachhall in diesem Monat!"

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Holt die #fridaysforfuture-Bewegung visuell sehr gut ab."

Harvard Business manager 5/2019

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Cover mit Aufschlag, das eine Headline mit Catch sehr schön umsetzt.

Ole Puls, Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Dieses Cover schreit nach einer Platzierung. Und das hat es jetzt davon!!! "

Michael Staudenmaier, Geschäftsführer Zenit X Pressevertrieb: "Lautstarke Kritik, statt konstruktivem Lob – heute ein No-Go und dennoch weit verbreitet. Schön dargestellt – die Lautstärke kommt schon beim Betrachten an."

Bodo Schiefer, Geschäftsführer von Engine Deutschland: "Ein Schrei, der aufmerksam macht. Mit einer überraschenden Botschaft, die Gelerntes auf den Kopf stellt."

Zeit Campus Sonderheft 2/2019

Nadine Schlichte, Geschäftsführerin Kreation bei Butter: "Herrlich humorvoll, rotzig und einfach. Das Thema kann man nicht besser zeigen."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Der Bachelor ist wie ein trocknes Stück Brot. Etwas Sahne hinzu mit dem Master zur Marktreife. Ob dann die Cocktailkirsche mit dem Doktor noch sein muss, bleibt fraglich. Gute Farbigkeit, Reduktion auf das Wesentliche und nicht zu viel Inhalt auf dem Cover. Meine Nummer 2."

 

Zeit Leo 3/2019

Vincent Schmidlin, Sprecher der Serviceplan Agenturholding: "Ein Cover ganz im Zeichen Gretha Thunbergs: selbstbewusst, positiv, frech und zum Einsatz rufend."

Vogue 5/19

Diddo Ramm, Geschäftsführender Gesellschafter der Relevance GmbH: "Simple Chic – klare Farben, Insta-Typografie, gefühlvolle Motive. Die Vogue geht mit der Zeit, ist immer enVogue."

Pia Stratenwerth, Senior Art Director bei Echtzeit: " Tolle Bildästhetik und schöne Handwriting-Typo perfekt in Liebe vereint."

Cicero April 2019

Pia Stratenwerth, Senior Art Director bei Echtzeit: "Tolle Bildästhetik und schöne Handwriting-Typo perfekt in Liebe vereint."

Diddo Ramm, Geschäftsführender Gesellschafter der Relevance GmbH: "Richtig erkannt, Feueralarm! So keiner weiß genau, welchen Wert das Schattenkabinett in Brüssel hat."

 

AD 5/19

Diddo Ramm, Geschäftsführender Gesellschafter der Relevance GmbH: "AD, so muss ein Coffeetable-Magazin aussehen. Elegant."

Weltkunst Sonderheft 2/2019

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Tolle Illustration, sehr markant und auffällig."

 

Der Spiegel 15/2019

Ole Puls, Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Endlich wird auch dem Letzten klar, dass es im Einzelhandel längst nicht mehr um die Wurst geht."

Peter Petermann, Chief Strategy Officer: "Die AfD als Marionette der Russen – da will ich mehr wissen."

Karl-Hans Schmitt, Geschäftsführender Gesellschafter von Schmitt & Hahn: "Die AfD als Putins Puppentheater – alles Marionetten!"

 

Science Notes 3/2019

Martin Reinhardt, Geschäftsführender Gesellschafter bei Die Magaziniker: "Das Cover kommt nicht wegen der formalen Idee auf die Liste. Die Idee ist ja an sich nicht neu. Aber am Kiosk überrascht es und ich habe erlebt, wie es wirkt."

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Auf mehr neugierig machender Titel."

Markus Haupt, Kreativdirektor bei C3: "Mehr Mut zu typografischen und aufgeräumten Titeln – das macht Spaß! Und dann auch noch monochrom, sehr erfrischend!"

Daniel Seidl, Geschäftsführer bei Hollmann Buch & Presse: "Fast wie brand eins: An Schlichtheit ist dieses Cover kaum zu übertreffen: Echt – ist die Schlagzeile – sonst keine weitere Erklärung dazu. Klasse in Szene gesetzt."

 

Der Spiegel 16/2019

Sebastian Warschow, Leiter der Fashion-Unit bei der PR-Agentur Häberlein & Mauerer: "Der Bulle als Blender, herrlich einfach und catchy."

Bodo Schiefer, Geschäftsführer von Engine Deutschland: "Ein unscharfes Titelbild. Das kommt nicht oft vor!"

Der Spiegel 18/2019

Sebastian Warschow, Leiter der Fashion-Unit bei der PR-Agentur Häberlein & Mauerer: "Dass Russland offensichtlich im Kampf um Ressourcen vorne liegt und Deutschland eher auf Liliput-Niveau agiert, ist augenscheinlich. Einfach zu verstehen! Well done."

Capital 4/2019

Sebastian Warschow, Leiter der Fashion-Unit bei der PR-Agentur Häberlein & Mauerer: "Dem Betrachter wird durch das Cover augenblicklich klar, dass sich der Wagen auf einer Irrfahrt im undurchschaubaren Nebel befindet. Titel und Bild passen gut zusammen.

Nina Preuss, Geschäftsführerin Preuss und Preuss: "Gelungene Visualisierung eines aktuellen Themas."

 

Zeit Magazin International Issue 1/2019

Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation Vasataschröder: "Dieser Titel verströmt eine gewisse Magie. Das mag an Stella Tennant liegen, oder an der Fotografie, oder am Kleid – keine Ahnung. Verzaubert mich aber."

Stern 19/2019

Markus Haupt, Kreativdirektor bei C3: "Wie ein Titelbild mit einem Menschen funktioniert, der NICHT in die Kamera schaut, kann man hier sehen. Abzug in der B-Note: die Sinuskurve unten – die braucht man wirklich nicht. Ansonsten frisch und gelungen."

GQ 5/19

Markus Haupt, Kreativdirektor bei C3: "Unprätentiös, reduziert, auf den Punkt – der Klopp-Faktor ist hier perfekt umgesetzt ;-)"

Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation Vasataschröder: "OK – Kloppo auf dem Titel ist natürlich fast ein Selbstgänger. Aber man muss trotzdem noch so ein unmittelbar und direkt ansprechendes Bild wählen und die Gestaltung drumherum in den Griff kriegen. Das ist hier alles handwerklich sehr gut gemacht."

 

Der Spiegel 17/2019

Diddo Ramm, Geschäftsführender Gesellschafter der Relevance GmbH: "Junge Zeile, altes Thema – einfach und gut, wie ein Plakat."

Daniel Seidl, Geschäftsführer bei Hollmann Buch & Presse: "Diese Covergestaltung mit der Headline 'Wer glaubt denn sowas' weckt direkt das Interesse an der Story. Wie die Christi-Gestalt die Hände streckt – ein prägnantes Cover!"

Visions 313

Peter Engels, Creative Director Visual Design bei Cocomore: "Ungeschminkt und dennoch undurchdringlich, ganz nah und doch weit weg. Alles, was es über die Legende Kurt Cobain zu erfahren gibt, verrät bereits das Foto. Ein Cover wie Kurt Cobain – pur und eindringlich. Auf den Punkt."

David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei cyperfection: "Kurt muss hier rein. Nicht weil es das beste Cover ist, sondern weil der Mann die Rockkultur hinlänglich beeinflusst hat und bis heute noch eine hohe Relevanz besitzt. Die Besten sterben halt jung und die Visions hält sie am Leben! Ergo meine #5."

Daniel Seidl, Geschäftsführer bei Hollmann Buch & Presse: "Visions hat ein starkes Schwarz-weiß-Kurt-Cobain-Cover vorgelegt zum 25-jährigen Todestag des Nirvana-Frontmannes. Sehr eindrucksvoll."

Zeit Magazin Mann 1/2019

Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation Vasataschröder: "Auch wenn es jetzt unsachlich ist, aber dieser Titel gehört in die Top 5. Einfach und allein weil Bryan Ferry drauf ist!"

Bodo Schiefer, Geschäftsführer von Engine Deutschland: "Bryan Ferry war schon immer eine Stilikone. Auch hier!"

 

 

 

 

 

 

 

Margit Mair - 14.05.2019
Margit Mair - 14.05.2019