Cover des Monats Januar 2019: 'Barbara' im Nacktsuit karikiert Schönheitsideale

Die Fernsehmoderatorin, Sängerin und Blattmacherin Barbara Schöneberger posiert im Kleid der besonderen Art – im Nacktsuit – auf Seite 1 ihrer Zeitschrift 'Barbara' und holt im Januar 2019 den Titel 'Cover des Monats'. Unsere Experten finden das Thema 'Schönheitsideale' originell, selbstbewusst und humorvoll umgesetzt.

 

Das sagt die Jury zu den Gewinner-Covern im Januar 2019:

 

Platz 1: BARBARA - Nr.33/2019

  • Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Auch wenn das Foto nicht auf den Leitartikel einzahlt, bedient es doch sehr gut den Störer sowie eins der drei Titelthemen (Kurvendiskussion). Es ist ein Hingucker und spricht die Konzeptzielgruppe an, denen ja vermutlich daran liegen soll, sich mit selbstbewusster Haltung abseits von verordneten Schönheitsidealen und weiblichen Verhaltensmustern zu bewegen. Auffälliges Design durch Farbkontraste und Wahl der Typografie."
  • Ole Puls, Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Ein echter Hingucker – vor allem, weil man nicht schnell genug weggucken kann."

  • Stefanie Tannrath, Managing Director Carat Deutschland: "Ein echter Hingucker und sehr eng am Konzept des Hefts."
  • Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Charmant. Barbara macht nicht nur alles mit, es wird von ihren ideenreichen Kollegen auch richtig gut in Szene gesetzt. Mach' das erstmal mit einem Testimonial!"
  • Nadine Schlichte, Geschäftsführerin Kreation bei Butter: "Mit Humor und Selbstironie inszeniert sich Barbara Schöneberger. Eine starke Frau auf einem starken Titel."
  • Thomas Wiesel, CEO Deutschland, Österreich und Slowenien bei Lagardère Travel Retail Deutschland: "Kleider und Körper machen Leute..., das Cover bringt es auf den Punkt."
  • Michael Staudenmaier, Geschäftsführer von Zenit X Pressevertrieb: "Da muss man schon zweimal hinschauen. Tolles Bild und ein toller Blickfang. Schön gemacht."
  • Peter Brawand, Geschäftsführender Gesellschafter von BrawandRieken: "Barbara ist einfach cool, egal was sie macht. Unabhängig, selbstbewusst, frech und dann auch noch so viel Talent... irgendwie unfair ;-)."
  • Hansgert Eschweiler, Agenturinhaber Der Pressearbeiter: "Das ist ein Hingucker! Dieser Titel ist anders – ja, "da stimmt was nicht". Ein überaus gelungener Störer im Regal-Einerlei!"
  • Tobias von Aesch, Associated Creative Director bei Havas: "Frau Schöneberger zeigt wieder einmal auf direkte und sympathische Weise wo das "Problem" in der heutigen Gesellschaft liegt. Mit Mut gegen Körperkult und geringes Selbstbewusstsein und für die Individualität."
  • Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation VasataSchröder: "Da muss man zwei Mal hingucken! Dieser Titel ist ein tolles Statement. Und man nimmt es Barbara Schöneberger auch ab. Gut, dass sie sich das sonst übliche Lachen verkniffen hat."
  • Katrin Niesen, Executive Creative Director bei Peter Schmidt Group: "Danke für ein Covermodell, was nicht wie alle anderen glatt gezogen und gestylt ist, gerade in der Diät-Saison der Redaktionen ein wunderbarer Gegenpol: Genau! Wer entscheidet eigentlich, was normal ist?"
  • Anja Hartmann, Geschäftsführerin, GMI – Gesellschaft für Mahn- und Inkassowesen: "In vielen Ländern ist auch fett schön. Hier wird man als mutig hingestellt, wenn man mit Übergewicht vor die Kamera tritt. Ein Hingucker das Titelblatt."
  • Klaus Boldt, Chefredakteur 'Bilanz': "Ganz klar ein Hingucker."
  • Peter Engels, Creative Director Visual Design bei Cocomore: "Den Machern des Playboys muss beim Anblick dieses Covers im ersten Augenblick das Herz stehen geblieben sein: Die Schöneberger nackt auf einem anderen Magazin-Cover! All das Bitten und Betteln, all die Blumensträuße waren vergebens! Geniale Idee mit Augenzwinkern - typisch Schöneberger!"
  • Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Hingucker."
  • Sebastian Warschow, Leiter der Fashion-Unit bei der PR-Agentur Häberlein & Mauerer: "Herrlich ehrlich und selbstbewusst - dafür lieben wir 'Barbara'"
  • Daniel Seidl, Geschäftsführer bei Hollmann Buch & Presse: "Genau - es stimmt was nicht - Barbara - ungewohnt entstellt, da guckt man hin und fragt sich: What's the Story!"
  • Frederik Wetzel, Creative Director bei Grabarz & Partner: "Hebt sich durch Ungewöhnlichkeit schön vom Wettbewerb in der Sparte ab."

 

Platz 2: Stern - 5/2019

  • Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Plakative und aggressive Umsetzung in Layout und Text als sehr passende Spiegelung von Habitus und Inhalten der rechten Szene. Der aufmerksamkeitsstarke Einsatz von Frakturschrift spannt den Bogen nachvollziehbar von der Vergangenheit bis in die Gegenwart und dokumentiert damit das unverändert kolportierte Gedankengut."
  • Stefanie Tannrath, Managing Director Carat Deutschland: "Ein für den Stern ungewöhnlich direktes und politisches Cover. Wunderbar entlarvend und ohne Wenn und Aber. Gerne mehr davon!"

  • Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Laut und deutlich. Den Kerkeling-Abbinder hätte man weglassen sollen."
  • Nadine Schlichte, Geschäftsführerin Kreation bei Butter: "Schnell und plakativ macht dieser Titel klar, dass der Rechtsruck der Gesellschaft nicht mehr kleinzureden ist. So brisant wie der Schriftzug ist die Entwicklung, die sich gerade in unserem Land vollzieht."
  • Thomas Wiesel, CEO Deutschland, Österreich und Slowenien bei Lagardère Travel Retail Deutschland: "Das Cover zeigt klar mit Schriftart und Titel welche gestrigen Geister wieder gerufen werden..."
  • Michael Staudenmaier, Geschäftsführer von Zenit X Pressevertrieb: "100 Prozent provokant – 100 Prozent Aufmerksamkeit."
  • Frederik Wetzel, Creative Director bei Grabarz & Partner: "Auffällig weil provokant."
  • Peter Brawand, Geschäftsführender Gesellschafter von BrawandRieken: "Tolle Aufmachung und Optik einer allgegenwärtigen Bedrohung. So fing das schon mal an... starker Titel, muss ich lesen."
  • Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Sprachlicher Griff typografisch gut inszeniert."
  • Anja Hartmann, Geschäftsführerin, GMI - Gesellschaft für Mahn- und Inkassowesen: "Die Jugend von heute sieht es als Ihrem Kampf an. Das haben wir selber verschuldet."
  • Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Auf den Punkt. Schwarzrotweiß mit Fraktur und Anspielung aufs Literarische."
  • Sebastian Warschow, Leiter der Fashion-Unit bei der PR-Agentur Häberlein & Mauerer: "Fraktur zieht immer!"

 

 

Platz 3: brand eins - 1/2019

  • Ole Puls, Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Macht absolut neugierig – man möchte einfach wissen, warum zum Teufel da kein Fragezeichen steht."
  • Stefanie Tannrath, Managing Director Carat Deutschland: "Clean, klar, aufmerksamkeitsstark!"
  • Frederik Wetzel, Creative Director bei Grabarz & Partner: "Fällt sofort ins Auge durch die scheinbar "falsche" Textsetzung."
  • Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Prägnant, fordernd, Typografie die das Format zu sprängen scheint, auf dem Punkt!"

  • Hansgert Eschweiler, Agenturinhaber Der Pressearbeiter: "Eines dieser gewohnt guten Brand-eins-Titelblätter: Da steht draußen drauf, worum es drinnen geht. Klar und deutlich."

  • David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "Reduktion + Typo bedeutet aufmerksamkeitsstarkes Cover. Wie immer weit vorne."
  • Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation VasataSchröder: "Die Story gewohnt konsequent in einen Titel übersetzt. Einfach. Funktioniert."
  • Katrin Niesen, Executive Creative Director bei Peter Schmidt Group: "'brand eins' hat immer gute Cover: In diesem Fall gefällt mir der recht einfache, aber klare Einsatz von Typografie: Schrift, Farbe und Absatz lassen einem die Tonalität dieses Satzes recht real in den Ohren klingen."
  • Klaus Boldt, Chefredakteur Bilanz: "Endlich wieder ein großartiges Brand-Eins-Cover. Wurde auch Zeit."
  • Peter Engels, Creative Director Visual Design bei Cocomore: "Kein Cover-Shooting, keine Photoshop-Montage oder aufwendige Illustration sind notwendig, um ein Cover erster Güte zu erschaffen. Getreu dem Motto „Weniger ist mehr“ schafft es die Brand eins wieder mal, allein durch kluge Interpretation des Themas, zum besten Cover des Monats zu zählen. Eine Erholung für die Augen, ein Stimulation fürs Hirn!"
  • Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Mutig gegen alle Widerstände. Viel Weißraum, nur Typo, einfach drüber."
  • Daniel Seidl, Geschäftsführer bei Hollmann Buch & Presse: "Der Claim macht neugierig = Ziel erreicht."

 

Platz 4: WirtschaftsWoche - 5/2019

  • Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Gutes und leicht verständliches Motiv zur Story. Dramatische Farbgebung unterstützt die Brisanz der Story und differenziert zudem stark von anderen Titeln im Umfeld."
  • Ole Puls, Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Einfaches Bild – klare Botschaft. Da hätte es die ausformulierte Titelstory-Headline schon fast nicht mehr gebraucht."
  • Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Untypisch rockig, mit einer lustigen Symbolik und auch farblich mal was Neues. Danke."
  • Nadine Schlichte, Geschäftsführerin Kreation bei Butter: "Illustrative Titel erlauben immer viel Spiel mit Symbolen. So wie hier die Wirtschaftswoche kurzerhand Objekte umdeutet und damit schnell und aufmerksamkeitsstark klarmacht, woran der Fortschritt der E-Mobilität in Deutschland scheitert."

  • Tobias von Aesch, Associated Creative Director bei Havas: "Den anfänglichen Hype, gefolgt vom Aufstand gegen die eigentliche Idee sehr schön illustriert."
  • Katrin Niesen, Executive Creative Director bei Peter Schmidt Group: "Ein gutes und stilistisch ungewöhnliches Cover für die Wirtschaftswoche: im Banksy style ein kontroverses Thema anzusprechen teasern."
  • Peter Engels, Creative Director Visual Design bei Cocomore: "Ich sprüh´s auf jede Wand… Elektroautos braucht das Land! Erfrischender Stil mit knalliger Farbe, handwerklich und inhaltlich gut umgesetzt. Ein Cover das auffällt und in Erinnerung bleibt."

 

Platz 5: DER SPIEGEL - 1/19

  • Ole Puls, Creative Director bei Saatchi & Saatchi:"Schön. Einfach. Plakativ. Und das ganz ohne Hitler. Geht doch, Spiegel!"
  • Nadine Schlichte, Geschäftsführerin Kreation bei Butter: "Der Spiegel arbeitet mit einem Symbol, das man aus vielen amerikanischen Filmen kennt, der Lamellenjalousie und nutzt sie intelligent und plakativ. Toller Titel!"
  • Frederik Wetzel, Creative Director bei Grabarz & Partner: "Gute visuelle Idee."
  • David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "Die Angst der Amerikaner vor der chinesischen Übermacht ist allgegenwärtig. Vorzüglich illustriert."

  • Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Grafisch. Einfach. Schön."

 

Platz 6: PRIME Skiing Magazine - 2019-21

  • Peter Petermann, Chief Strategy Officer: "Ein Titel, der sehnsüchtig macht -- jedenfalls den Skifahrer in mir. Da möchte ich JETZT sein ..."
  • Tobias von Aesch, Associated Creative Director bei Havas: "Mehr Mut zum Weißraum. Eines der ästhetischsten Cover dieses Genres."
  • Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation VasataSchröder: "Ein wunderschöner Titel! Tolles Bild. Sensible Verschmelzung mit der Titelgrafik. Das Ergebnis ist ein nahezu weißer Titel - für ein Skifahrer Magazin. Das passt…"
  • Katrin Niesen, Executive Creative Director bei Peter Schmidt Group: "Das Cover des Monats einfach weil es so schön aussieht, ruhig, winterlich und nicht mit den üblichen Super-Sportler-Bildern arbeitet."

  • Anja Hartmann, Geschäftsführerin, GMI - Gesellschaft für Mahn- und Inkassowesen: "Sehr cooles Cover."
  • Peter Engels, Creative Director Visual Design bei Cocomore: "Tolles Foto, mit dem ein grafisch hochwertige-reduzierte Cover entstanden ist. Vergessen die Sehnsucht nach dem Frühling - bei diesem Bild möchte man umgehend in die Schnee bedeckte Berglandschaft."
  • Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Freetouring ganz in weiß. Gutes Bild. Schönes Ding."

 

Platz 7: DER SPIEGEL - 3/2019

  • Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Zeitgemäß. Mal kein New-Yorker-Klon, sondern einer mit Spiegel-Aroma."
  • Peter Petermann, Chief Strategy Officer: "Sehr gut umgesetztes Visual."
  • Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation VasataSchröder: "Dieser Titel hat mich schon im Handel besonders angesprochen. Wahrscheinlich wegen der ungewohnten Art, ein prominentes Gesicht zu inszenieren: irgendwie verstörend."
  • Daniel Seidl, Geschäftsführer bei Hollmann Buch & Presse: "Digital schutzlos ausgeliefert - inklusive SMS-Botschaften - erneut perfekt auf dem 'Spiegel'-Cover dargestellt."

 

Platz 8: DER SPIEGEL - 2/2019

  • Michael Staudenmaier, Geschäftsführer von Zenit X Pressevertrieb: "Fluch und Segen der Digitalisierung. Mobiles Arbeiten macht flexibel, aber man ist auch nicht mehr in der Lage, mal off zu sein. Die vorgegaukelte Freiheit ist in Wahrheit eine ständige Erreichbarkeit, egal wo, egal wann."
  • David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "Die Freiheit der Arbeit im Sinne des "New Work" wurde hier trefflich abgebildet."
  • Anja Hartmann, Geschäftsführerin, GMI - Gesellschaft für Mahn- und Inkassowesen: "Im Skilift arbeiten - welch Blödsinn. Sollen unsere Urlaube nun doch keine Auszeit mehr sein."

  • Daniel Seidl, Geschäftsführer bei Hollmann Buch & Presse: "Always Online - Fluch und Segen. 'Der Spiegel' stellt es wieder klar dar auf diesem Cover mit Laptop auf dem Skilift, klasse."

 

Platz 9: Stern - 6/2019

  • Nadine Schlichte, Geschäftsführerin Kreation bei Butter: "Greta Thunberg ist das neue Gesicht einer globalen Bewegung. Nur folgerichtig, dass sie die Titelfigur dieser Ausgabe ist."
  • Thomas Wiesel, CEO Deutschland, Österreich und Slowenien bei Lagardère Travel Retail Deutschland: "Wir verbrauchen die Zukunft und die Natur unserer Kinder, und nun auch noch eine weitere "Respektrente"."
  • Peter Brawand, Geschäftsführender Gesellschafter von BrawandRieken: "Wer kennt sie nicht - die starke Stimme der Jugend Greta Thunberg? Schluss mit bitten, ab jetzt wird gefordert. Richtig so! Starke Person, starkes Titelbild."

  • Tobias von Aesch, Associated Creative Director bei Havas: "Worüber wir uns Gedanken machen, können wir in Bezug auf die nächste Generation und ihre Ängste nur erahnen."

 

Platz 10: VOGUE - 02/19

  • Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Nicht zum ersten Mal, dass Sportler im High-Class-Fashion-Bereich verortet werden – natürlich. Nicht ganz alltäglich jedoch, dass zwei Profis jenseits der Wettkampfstätten ein Paar sind. Das Bild inszeniert die private Zugewandtheit und Vertrautheit dieser beiden Menschen. Das ist entwaffnend und schafft große emotionale Nähe zum Betrachter. Und Schweinsteiger sieht einfach verdammt gut aus ;-) Typografie, wie immer bei der 'Vogue', wertig durch ihren souverän reduzierten Charakter."
  • Thomas Wiesel, CEO Deutschland, Österreich und Slowenien bei Lagardère Travel Retail Deutschland: "Sehr cooles Cover und coole Personen, eben Champions League."

  • Peter Brawand, Geschäftsführender Gesellschafter von BrawandRieken: "Ein echtes Power-Pärchen, großartig ins Bild gesetzt. Ein wirklicher Hingucker am Kiosk...! Chapeau!"
  • Peter Petermann, Chief Strategy Officer: "Tolles Paar, tolles Foto. Hätte gar nicht gedacht, das "Basti" mal so gut rauskommt."
  • Klaus Boldt, Chefredakteur 'Bilanz': "Tja, aufgrund der schwachen Konkurrenz ein unverdient guter dritter Platz."

 

Sonstige Bemerkungen:

  • Hansgert Eschweiler, Agenturinhaber Der Pressearbeiter: "Ich kann nur die Plätze 1 bis 3 nominieren. Ansonsten sehe ich nur den immer gleichen Titel-Flickenteppich."
  • Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation VasataSchröder: "Ein Monat ohne den einen, herausragenden Kracher-Titel."
  • Katrin Niesen, Executive Creative Director bei Peter Schmidt Group: "Diese Monatsabstimmung bietet eine tolle Varianz von illustrativen bis zu rein typografischen und grafischen Lösungen, selbst bei den Fotos sind starke Aussagen dabei (Barbara, Robert Haber) – und immer wieder frage ich mich, warum die Frauenmagazine immer noch weiter in ihrem Trott verharren und Models in Mode und Promis auf die alte konventionelle Art und Weise abzubilden? Vielleicht ist es Absicht, keine starke Aussage zu treffen, in einem so umkämpften Markt ist es aber doch fraglich, ob es reicht nur die neuen Trends wieder zu geben..."
  • Peter Engels, Creative Director Visual Design bei Cocomore: "Liebes 'Cover des Monats'-Team, es wäre schön, wenn mehr grafisch hochwertigere Cover zur Auswahl stünden."

 

Weitere Kommentare zu eingereichten Titeln, die es nicht unter die Top 10 geschafft haben:

 

Dein SPIEGEL - 2/2019

  • Stefanie Tannrath, Managing Director Carat Deutschland: "Kontroverse für Kids. Gerade in Zeiten von Filter Bubbles absolut wichtig."
  • Katrin Niesen, Executive Creative Director bei Peter Schmidt Group: "Ein schön illustriertes Cover mit einem spannenden Thema. Die Situation wirkt auf den ersten Blick schön, auf den zweiten Blick erkennt man den Irsinn: mit Laptop auf die Skipiste?"

 

DER SPIEGEL - 4/2019

  • Sebastian Warschow, Leiter der Fashion-Unit bei der PR-Agentur Häberlein & Mauerer: "Recycling scheint neben dem Auto das Lieblingsthema der Deutschen. Der Gelbe Sack steht symbolisch für jahrzehntelange Diskussionen zu dem Thema. Sehr pointiert und leicht verständlich."

 

DER SPIEGEL - 5/2019

  • Peter Petermann, Chief Strategy Officer: "Knackiger Einfall für den Titel, macht mich neugierig."
  • David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "Vorzüglich und aufmerksamkeitsstark inszeniertes Titelblatt. Auch wenn die Fraktura Schriftart hier nicht direkt stattfindet."

 

Écoute - 2/2019

  • Ole Puls, Creative Director bei Saatchi & Saatchi: "Das eigentlich Tolle an diesem Cover ist für mich der kreative Bruch der filigranen Illustration durch den Schimpfen-auf-Französisch-Beileger."
  • Thomas Wiesel, CEO Deutschland, Österreich und Slowenien bei Lagardère Travel Retail Deutschland: "Ein Cover zeigt die Welt wie die Franzosen diese immer noch (teilweise) sehen."

 

GLAMOUR - 02/19

  • Uwe C. Beyer, Creative Director beim Büro Freihafen Hamburg: "Erfrischend vital, gute und unübliche Zeilen, lässiges Porträt. Mehr Frauenzeitschriften müssten es so machen."

 

Harvard Business Manager - 2/2019

  • Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Perfekt präsentieren mit perfekten Rechtecken."

 

impulse - 2/19

  • Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Nein! Aber grün! Super Farbwahl zum Thema."
  • Hansgert Eschweiler, Agenturinhaber Der Pressearbeiter: "Wer dem Gedränge auf der U1 Grenzen setzt, hat mehr Erfolg. Hier steht draußen sogar drauf warum."
  • Anja Hartmann, Geschäftsführerin, GMI - Gesellschaft für Mahn- und Inkassowesen: "Ein großes NEIN - sehr gut. Die Leute müssen wieder lernen, NEIN zu sagen, damit echte Grenzen gesetzt werden."
  • Sebastian Warschow, Leiter der Fashion-Unit bei der PR-Agentur Häberlein & Mauerer: "Richtiges Thema einfach dargestellt! Über die Farbwahl ließe sich streiten."

 

manager magazin - 2/2019

  • Michael Staudenmaier, Geschäftsführer von Zenit X Pressevertrieb: "Schöne Darstellung von Audi und seiner bröckelnden Fassade. Bilder sagen mehr als Worte - das trifft hier zu 100% zu."
  • Frederik Wetzel, Creative Director bei Grabarz & Partner: "Cleveres Visual."
  • Klaus Boldt, Chefredakteur 'Bilanz': "Old School. Warum nur ein Audi-Ring glänzt, ist rätselhaft. Reizt aber zum Zugreifen."
  • Daniel Seidl, Geschäftsführer bei Hollmann Buch & Presse: "Das Manager Magazin besticht in letzter Zeit durch prägnante, mutige Cover, hier wird der Audi-Konzern plakativ, aber zurückhaltend zur Titelstory erkoren. Die berühmten Ringe, mehrdeutig und reduziert dargestellt."

 

PRIME Snowboarding – 2019019

  • Michael Staudenmaier, Geschäftsführer von Zenit X Pressevertrieb: "Ein unglaublich tolles sportliches Bild. Man fühlt sich direkt auf den Berg versetzt und möchte gleich sein Brett unterschnallen und mitfahren."

 

Spotlight - 2/2019

  • Marcel Häusler, Design Director bei Karlanders: "Immerhin macht die Illu Spaß."
  • Peter Engels, Creative Director Visual Design bei Cocomore: "Schöner Illustrationsstil im Retrofarbschema. Wirkt handgemacht und grenzt sich von anderen Cover-Illustrationen ideal ab."

 

Stern – 3/2019

  • Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation VasataSchröder: "Alleine schon, dass der 'stern' der Versuchung widerstehen konnte, zum turnusmäßigen Abnehm-Titel wie sonst nur nackte Haut zu zeigen, verdient eine Erwähnung. Ok, viel Stoff ist es nicht, aber immerhin. Ansonsten ist der Titel schön aufgeräumt."

 

Stern - 4/2019

  • Tobias von Aesch, Associated Creative Director bei Havas: "Soziale Netzwerke üben einen immer größeren Druck auf Menschen aus. Die junge Zielgruppe wird nicht nur verführt, sondern auch enormen Zwängen ausgesetzt."
  • Sebastian Warschow, Leiter der Fashion-Unit bei der PR-Agentur Häberlein & Mauerer: "Erwartbar, aber effektiv!"

 

Weltkunst - 153/2019

  • Klaus Boldt, Chefredakteur 'Bilanz': "Man sieht das Bild gern, erfährt aber leider nicht, von wem es ist. Alle Zeilen sind reparaturbedürftig: "Großes Kino" ist abgegriffen wie "Großes Tennis"; Fotografie kann nicht "afrikanisch" sein; und wer Eberhard Kornfeld ist, wissen nur Eingeweihte, desgleichen erschließt sich nicht, was Herr Kornfeld mit "Kirchner in Davos" zu tun haben soll. Aber das Bild gefällt mir weiterhin. Und die anderen Cover sind halt nicht besser als dieses."

 

WirtschaftsWoche - 2/2019

  • Oliver Klempel, Geschäftsführer Kreation bei B+D Communications: "Leicht verständliches Motiv, das kreativ umgesetzt wurde und die Spannbreite der Wünsche, Möglichkeiten und Begrenzungen beim Immobilienerwerb aufzeigt. Bild und Headline ergänzen sich inhaltlich sehr gut, wenn auch die gestalterische Kraft des Titels nicht unbedingt herausragend ist."
  • Peter Brawand, Geschäftsführender Gesellschafter von BrawandRieken: "Traumschloss oder Häuschen – was ist für mich noch drin? Großartig visualisiert."
  • Peter Petermann, Chief Strategy Officer: "Schönes, hintersinniges Motiv."
  • David Link, Geschäftsleitung Creative & Beratung bei der Digitalagentur cyperfection: "Für den Preis eines Schlosses, bekommt man 2019 nur noch ein Vogelhaus. Treffend abgebildet."
(bs) 13.02.2019