Cover des Monats Dezember 2015: brand eins ist auf Zack

Beim finalen Cover des Monats im Jahr 2015 schafft es ein üblicher Verdächtiger auf das oberste Treppchen: brand eins 12/2015 holt im Dezember den ersten Platz. Insgesamt haben die Macher Gabriele Fischer und Mike Meiré im Vorjahr vier Mal den Titel Cover des Monats gewonnen.

Das sagt die Jury zum Gewinner-Cover brand eins 12/2015

Claudia Fischer-Appelt, Geschäftsführerin der Agentur Karl Anders: "Wieder ein knackiger Titel, der mit wenigen Lauten und cooler Typographie den Schwerpunkt des Heftes illustriert. Nicht zu übersehen."

Haika Hinze, Art Direktorin Die Zeit: "Gab schon bessere brand eins-Covers, aber immer noch gut!"

Holger Grossmann, Advertising Manager Reader's Digest Deutschland: "Was soll man anderes zu den Covern von brand eins sagen? Auf den Punkt, genial einfach, mittlerweile nicht mehr wegzudenken."

Johannes Krempl, Geschäftsführer glow communication: "Das wohl sparsamste Cover ever. Kein Foto, keine Veredlung, kein Schnickschnack. Einfach aber genial."

Elke Klinkhammer, Chief Creative Officer der McCann Worldgroup Deutschland: "Die brand eins behandelt die Schnelligkeit unserer Gesellschaft. Wer nicht auf Zack ist, verpasst den Anschluss in dieser schnelllebigen Zeit. Oder ist es an der Zeit, einfach mal Off zu sein."

Thomas Elmenhorst, Art Director A&W Architektur&Wohnen: "Auf brand eins ist Verlass: gute Idee, guter Text, gut umgesetzt. Mein Favorit des Monats."

Mathias Glatter, COO Initiative Media: "Das Cover greift die Dynamik des Themas geschickt und humorvoll auf."

Peter Matz, Geschäftsführer der Agentur loved: "Plakativ. Aussagekräftig. Kaufen. Zack. Zack. Ruck. Zuck."

Tobias Hürter, Stv. Chefredakteur Hohe Luft: "Und immer wieder brand eins: schlicht, klar, scharf auf den Punkt."

Franziska von Alvensleben, Verlagsleiterin Vision Media und Madame Verlag: "Wortspiel fängt – immer wieder gut!"

Dirk Henkelmann, Geschäftsführer dirk&philip kommunikation: "Kurz, knapp, klar, knackig. Wie immer bei brand eins wird das Thema ungewöhnlich inszeniert und Neugierde darauf geweckt."

 

Nummer 2Der Spiegel 51/2015. Die Jury urteilt so:

Katja Anette Brandt, CEO Vizeum Deutschland: "Die Gesellschaft im Ungleichgewicht gezeigt auf der deutschen Flagge. Eindrucksvoll und dramatisch – dem Thema entsprechend."

Peter Matz, loved: "Ein Titel, der symbolhaft für das gesellschaftliche und politische Jahr 2015 steht. Die Frage ist in der Tat eine der drängendsten der Nation. Dazu auch noch passend illustriert."

Jörg Sachtleben, Kreativ-Geschäftsführer von Scholz & Friends Düsseldorf: "Sehr klar, sehr direkt, sehr einfach. Natürlich stark überzeichnet, aber hey, es ist ein Titel. "

Holger Grossmann, Reader's Digest Deutschland: "Ein aktuelles und wichtiges Thema sehr simpel und treffend visualisiert. Ein Deutschland in Schieflage? So sehr, dass der rechte Rand verstärkt Zulauf erhält und einiges aus den Fugen gerät (siehe die weiße Linie rechts)? Wenn Cover zum Nachdenken anregen und Bilder im Kopf freisetzen, dann kann man sie als gelungen bezeichnen."

Dirk Henkelmann, dirk&philip kommunikation: "Auch wenn die Deutschlandfahne eher ein überstrapaziertes Visual ist, ist hier eine gute und clevere Inszenierung gelungen."

Thomas Elmenhorst, A&W Architektur&Wohnen: "Schwieriges und komplexes Thema gut aufs Cover gebracht."

Haika Hinze, Die Zeit: "Ein schwieriges Thema, da sehr abstrakt. Sehr intuitiv umgesetzt!"

Peter Turi, Verleger von turi2: "In der deutschen Gesellschaft ist was ins Rutschen gekommen – Thema gut gesehen und genial, weil klar und naheliegend umgesetzt."

Elke Klinkhammer, McCann Worldgroup Deutschland: "Betont die Problematik der verschobenen gesellschaftlichen Verhältnisse und deren Auswirkung."

Peter Matz, loved: "Hui, da haut der Spiegel einen seiner provokantesten Titel zum Jahresende raus. Bildlich eher langweilig, die Line aber scharf wie selten zuvor. Hut ab."

 

Nummer 3agora42 1/2016. Die Jury urteilt so:

Katja Anette Brandt, Vizeum Deutschland: "Das Ying und Yang, sehr geschickt mit dem Herzen und Euro verbunden, ist eine perfekte Verbildlichung des Titels."

Dirk Henkelmann, dirk&philip kommunikation: "Auch hier ist das Thema spannend und elegant inszeniert. Allerdings fühlt es sich ein bisschen wie ein brand eins-Cover an."

Mathias Gehle, Inhaber MCW Retail - Medien- und Convenience-Werkstatt: "Einfach mal nicht Mainstream."

Mathias Glatter, Initiative Media:  "Ying und Yang – der Inbegriff zweier entgegengesetzter Kräfte, die zu einer Einheit verschmelzen. Ein kraftvolles Symbol  für den Gegensatz zwischen Ökonomie und Spiritualität."

Johannes Krempl, glow communication: "Coole Grafik, die das Magazin und das Thema super auf den 'Punkt' bringt."

 

Nummer 3Harvard Business Manager Sonderheft 2016. Die Jury urteilt so:

Franziska von Alvensleben, Vision Media und Madame Verlag: "Auf den Punkt gebracht, sehr humorvoll!"

Wolfgang Block, Geschäftsführer Philipp und Keuntje: "Ein ungewohntes Cover für HBM – macht Lust auf den Inhalt."

Pit Kho, Geschäftsführer Kreation Serviceplan Frankfurt: "Toll vereinfacht, was durch radikal geänderte Wettbewerbsbedingungen in fast allen Industrien zum Pflicht-Workout geworden ist: gelingt das 'Survival of the Unfittest'? Oder wie oder wann ist der versteckte innere Unternehmens-Schweinehund zu träge? Macht neugierig auf Best-Case-Stories im Heft."

Claudia Fischer-Appelt, Karl Anders: "Sehr sympathisch und humorvoll. Obwohl der Kerl sich auf dem Foto so abrackert, besticht das Cover durch seine Leichtigkeit, erzielt durch Farbigkeit und Tape-Optik. Bei mir bleibt hängen: Neustart kann jeder."

Tobias Hürter, Hohe Luft: "Nettes Bild zum Thema."

Peter Matz, loved: "Wenn auch nicht besonders originell, ist der Titel allemal ein Hingucker. Solide gemacht, dank der schwächelnden Konkurrenz mein Platz 5."

 

Nummer 5manager magazin 1/2016. Die Jury urteilt so:

Johannes Krempl, glow communication: "Ich will sofort nach Kitzbühel! So teasert man eine Story an: Prägnant, konsequent, sexy."

Johannes Arlt, Freier Fotograf und Vorstand Freelens e.V.: "Eiskalt durchgestyltes Cover: Thema, Foto, Farbe. Alles passt perfekt zusammen. Dazu der gewollte Bruch mit dem roten Mercedes-Teaser."

Katja Anette Brandt, Vizeum Deutschland: "Weiß, winterlich, hübsch mit all den Andeutungen des Luxuslebens in der Spiegelbrille. Unterstreicht den Titel bestens."

Claudia Fischer-Appelt, Karl Anders: "Alles so schön flauschig hier. Cooler Titel. (Einzig die Collage in der Brille ist verdächtig billig.)"

Pit Kho, Serviceplan Frankfurt: "Der Einblick in die Wirtschaftsschickeria ganz oben hinter verspiegelter Scheibe: Wirtschaftsnews aus erster Hand auch über die Feier- und Festtage. Schön plakativ verpackt."

 

Nummer 5Der Spiegel 52/2015. Die Jury urteilt so:

Melanie Petersen, Creative Director des Handelsblatts: "Papa ist die neue Mama. Super Thema! (Man hätte Papa vorm Shooting allerdings noch einen ordentlichen Pullover anbieten können.)"

Katja Anette Brandt, Vizeum Deutschland: "Legerer Vater mit zwei Kids, die auf ihm herumturnen, macht neugierig, was solch einen Vater ausmacht. Lädt zum Lesen ein."

Tobias Hürter, Hohe Luft: "Ansprechendes Bild, interessantes Thema und die richtige Zeile dazu."

Johannes Krempl, glow communication: "Tolle pointierte Frage. (Allerdings weiß ich von mir, dass ich gegen meine Frau nicht den Hauch einer Chance habe. Mütter sind uns Vätern uneinholbar 9 Monate voraus....)"

 

Nummer 7Cicero Dezember 2015. Die Jury urteilt so:

Melanie Petersen, Handelsblatt: "Wie steht´s in jedem Karrieretipp für Frauen? Hinfallen. Krönchen richten. Weitermachen. Schöne Illu!"

Katja Anette Brandt, Vizeum Deutschland: "Julia Klöckner als schönes, gemaltes Portrait mit Krönchen, so wie ein Portrait einer modernen Königin. Unterstreicht sehr schön den Titel des Magazins."

Johannes Arlt, Freier Fotograf und Vorstand Freelens e.V.: "Ein einfaches Bild, in dem der Mix vieler Stilmittel auf den Text hinweist, ist einfach wunderbar. Dazu kaum Text und attraktive Farben."

Mathias Gehle, MCW Retail: "Merkmale, die man Julia Klöckner zuschreibt, treffend visualisiert. Chapeau!"

Claudia Fischer-Appelt, Karl Anders: "Was für eine schöne Prinzessin, was für kitschige Farben, wie niedlich die Details. Der Titel sieht mehr nach Kinderbuch als nach Politikmagazin aus. Das Cover macht neugierig, und ich will mehr im Märchenbuch lesen."

Jörg Sachtleben, Scholz & Friends: "Einfach eine tolle grafische Umsetzung."

 

Nummer 7 – Der Spiegel 53/2015. Die Jury urteilt so:

Markus Klei, Gesamtvertriebsleiter der Mediengruppe Klambt: "Gutes Thema interessant auf dem Titel umgesetzt. Natürlich auch mit provokantem Bezug zum aufgedruckten Erstverkaufstag (24.12.)!"

Melanie Petersen, Handelsblatt: "Überraschend!"

Haika Hinze, Die Zeit: "Weihnachtsausgaben sind immer schwierig, hier gibt es eine sehr gute Umsetzung. Emotional und intelligent!"

Jörg Sachtleben, Scholz & Friends: "Tolles Spiel zwischen Headline und Bild. Weckt ganz einfach das Interesse."

 

Nummer 9Melodie und Rhythmus Januar/ Februar 2016. Die Jury urteilt so:

Tobias Hürter, Hohe Luft: "Ein Kunstwerk!"

Dirk Henkelmann, dirk&philip kommunikation: "Ungewöhnlich für ein Musikmagazin, wodurch es auffällt. Sehr ästhetisch."

Peter Turi, turi2: "Melodie & Rhythmus nimmt mutig ein relevantes Thema auf – und setzt es sehr ansprechend und eingängig um. Super-Applaus! "

Elke Klinkhammer, McCann Worldgroup Deutschland: "Ein bewegendes Cover, das die Hilflosigkeit und Zerbrechlichkeit des Lebens der Flüchtlinge eindringlich illustriert."

Johannes Arlt, Freier Fotograf: "Politik und Musik ästhetisch zusammengebracht ohne zu emotionalisieren."

 

Nummer 10 – stern 52/2015. Die Jury urteilt so:

Pit Kho, Serviceplan Frankfurt: "Dieser Titel drückt aus, was im Innersten von Millionen Familien zum Jahresabschluss passiert: Wird es das Fest der Liebe oder der Hiebe? Starker Aufmacher, der ins Innerste des Heftes führt."

Peter Turi, turi2: "Die Zerbrechlichkeit des Weihnachtsfriedens und des Familienglücks – wunderbar treffend in der Zerbrechlichkeit einer Weihnachtskugel gespiegelt."

Peter Matz, loved: "Ein Titel, der ausgerechnet das schönste Fest des Jahres fragwürdig ins rechte Licht rückt. Passend zur Edeka-Spot-Debatte, auch mal schön zu sehen, dass der Boulevard der Werbung folgt anstatt umgekehrt."

Markus Klei, Mediengruppe Klambt: "Die Kombination Weihnachten und Familie sehr gut bildhaft mit der doch sehr 'zerbrechlichen' Christbaumkugel in Szene gesetzt. Passt!"

Thomas Elmenhorst, A&W Architektur&Wohnen: "Ja, das kennt wohl jeder. Die liebe Familie und Weihnachten. Gut in einem Bild zusammengefügt."

 

Auch andere Cover, die es nicht unter die Top 10 des Monats geschafft haben, wurden von der Jury bewertet:

ramp 32

Jörg Sachtleben, Scholz & Friends: "Einfach mal ein gutes Auto-Motiv flächig auf den Titel bringen. ramp macht einfach die Bilder, die man als Werber gerne machen würde."

Wolfgang Block, Philipp und Keuntje: "Ein Mustang auf der Fähhre – besser kann man PS-Kultur nicht inszenieren."

Claudia Fischer-Appelt, Karl Anders: "Saucooler Titel: Farben, Licht, Stimmung, Lifestyle, Ästhetik. Ich kann den Blick kaum abwenden."

Dirk Henkelmann, dirk&philip kommunikation: "Extrem ästhetisch und stilvoll. Macht Lust reinzuschauen."

Mathias Gehle, MCW Retail: "Emotionen zielgruppengerecht eingefangen."

 

Vogue 01/16

Franziska von Alvensleben, Vision Media und Madame Verlag: "Schön weihnachtlich."

Wolfgang Block, Philipp und Keuntje: "Guter Blick, viele Zeilen und trotzdem gelungen – Titel Affair. "

Impulse 1/2016

Wolfgang Block, Philipp und Keuntje: "Gute Inszenierung – klar und deutlich den Titel übersetzt."

Thomas Elmenhorst, A&W Architektur&Wohnen: "Schöne Idee. Schlicht und gut umgesetzt. Vielleicht ein bisschen zu nah an der Titelsprache von brand eins."

Haika Hinze, Die Zeit: "Lustig, eklig, lecker. Prägt sich ein."

stern - 50/2015

Wolfgang Block, Philipp und Keuntje: "Ästhetik und Aussage – guter Titel für das Thema."

Mathias Gehle, MCW Retail: "Das Bild drückt alles aus!"

Mathias Glatter, Initiative Media:  "Die Farbauswahl und Mimik sind eindringlich und unterstützen das Titelthema."

Holger Grossmann, Reader's Digest Deutschland: "Wie häufig erlebt man den Ausspruch, dass man dem Erkrankten seinen Burnout nicht angesehen habe. Und das ist das Fatale; gerade bei Depressionen kommt Hilfe von außen meist zu spät. Darum ein subtiles Cover für ein ernstes Thema."

Franziska von Alvensleben, Vision Media und Madame Verlag: "Simple, aber Eindruck machende Darstellung eines relevanten, inzwischen leider alltäglichen Problems."

myself 1/16

Franziska von Alvensleben, Vision Media und Madame Verlag: "Frisch und glücklich ins neue Jahr!

 

d-pixx foto tipps+technik 6/2015

Holger Grossmann, Reader's Digest Deutschland: "Eine Sicherheitsnadel in Nahaufnahme. Mehr braucht man nicht, um das gleichnamige Schwerpunktthema stimmig ins Bild zu setzen. You get what you want."

Peter Turi, turi2: "So gelingen faszinierende Nahaufnahmen – die Zeile ist im Foto exakt und perfekt umgesetzt. Indem die unscheinbare Sicherheitsnadel zum Coverstar gemacht wird. Gekonnt!"

tennis Magazin 1/2 2016

Holger Grossmann, Reader's Digest Deutschland: "Die wichtigsten Protagonisten der letzten 40 Jahre des Tennissports auf einem Cover, das Ganze noch in feierlichem Gold – mehr braucht es nicht, um auf eine Jubiläumsausgabe hinzuweisen. Der Strahleffekt am PoS dürfte damit auch gesichert sein."

Markus Klei, Mediengruppe Klambt: "Zugegeben, ich spiele von Kind an Tennis und habe schon vor Jahren (Jahrzehnten!) tennis Magazin gelesen... Aber Helden in goldener Schrift wie Boris Becker, Björn Borg (!), Pete Sampras oder Roger Federer werden auch andere potenzielle Leser am Presseregal ansprechen. Gelungenes Jubiläums-Cover!"

Dein Spiegel 1/2016

Markus Klei, Mediengruppe Klambt: "Sehr wichtiges Thema sympathisch für Kinder umgesetzt."

 

Harvard Business Manager 1/2016

Mathias Glatter, Initiative Media:  "Das Cover ist schlicht, dabei jedoch sowohl prägnant als auch provokant."

Haika Hinze, Die Zeit: "Ha, ha, ha, sehr frech von uns geklaut (Die Zeit-Cover, Ausgabe 36). Vorbild ist aber in beiden Fällen die Rolling Stones Zunge..."

Mathias Gehle, MCW Retail: "Botschaft unverkopft rübergebracht."

Peter Turi, turi2: "Irgendwie naheliegend und schon oft gesehen, aber trotzdem passend und animierend – die geheime Verführung mit dem großen, offenen Mund fällt zumindest auf."

Elke Klinkhammer, McCann Worldgroup Deutschland: "Cooles Pop Art-Cover. Emotionen machen Appetit."

Markus Klei, Mediengruppe Klambt: "Spannendes Thema sehr emotional verpackt. So kann Marketing funktionieren."

Gehirn&Geist 1/2016

Elke Klinkhammer, McCann Worldgroup Deutschland: "Ruhig, besonnen, einfühlsam."

Johannes Arlt, Freier Fotograf: "Oft wird versucht, die Seele zu visualisieren. In diesem Fall ist das Ergebnis optisch ansprechend und geheimnisvoll genug, um Lust aufs Lesen zu machen."

Neon 12/2015

Thomas Elmenhorst, A&W Architektur&Wohnen: "Neon wird erwachsener. Gutes Titelthema. Und nimmt den Leser ernst."

Jörg Sachtleben, Scholz & Friends: "Interessantes Thema, gut umgesetzt. Leider aufgrund des Hintergrunds etwas zu überladen."

 

Der Spiegel 50/2015

Tobias Hürter, Hohe Luft: "Mein Negativpreis geht an den Spiegel 50/2015. 'Einfach mal Brüste zeigen', das geht gar nicht mehr."

Pit Kho, Serviceplan Frankfurt: "Ist der Wunsch nach ständig überwachter Gesundheit krank oder gesund? Der Titel gibt offensichtlich ein Update, wem und ob der totale Durchblick auf Körperdaten nützt oder schadet."

Melanie Petersen, Handelsblatt: "Joooah... Ist jetzt nicht suuuper überraschend, kann man aber schon mal so machen. So, Leute, und jetzt zur allgemeinen Aufheiterung erstmal eine Runde tolpatschige Tierbabies auf Youtube anschauen."

Johannes Krempl, glow communication: "Schöne Bildidee. Tolle Headline. Valides Thema. Der Spiegel beweist mal wieder seinen "Röntgen-Blick" für meisterhafte Covers."

 

Königslinie – Magazin für Skikultur 3/2015

Pit Kho, Serviceplan Frankfurt: "Puristisch ohne Fotomontage. Gelungene Ästhetik, die auffällt. Und der Positionierung 'Magazin für Skikultur' sehr schön gerecht wird."

Mathias Glatter, Initiative Media:  "Ein starkes Cover mit spannendem Schattenspiel. Die Vorstellungskraft wird definitiv angeregt."

Johannes Arlt, Freier Fotograf: "Die völlige Unaufgeregtheit. Ein Coffee-Table-Cover mit Unschärfe und entsättigten Farben. Eine herrliche Entspannung für die Augen."

Tobias Hürter, Hohe Luft: "Sehr schönes Foto. So sollte Reisejournalismus aussehen."

 

Sonstige Bemerkungen

Pit Kho, Serviceplan Frankfurt: "Insgesamt sehr dünne Ausbeute zum Jahresabschluss. Wenig überraschende Bildideen oder Dramatisierungen des Titelthemas. Die Verschnaufpause ins Neue Jahr scheint auch in Titelbild-Redaktionen dringend nötig zu sein."

Haika Hinze, Die Zeit: "Nicht der stärkste Monat, bin auf den Januar gespannt..."

Mathias Gehle, MCW Retail: "Ein schwacher Cover-Monat, in dem die 'üblichen Verdächtigen' schwächeln."

Holger Grossmann, Reader's Digest Deutschland: "Es fiel sehr schwer, fünf wirklich gelungene Cover zu benennen. Die meisten der Art-Directoren waren wohl gedanklich schon im Weihnachtsurlaub oder erschöpft von ihren kreativen Leistungen im Jahresverlauf."

Thomas Elmenhorst, A&W Architektur&Wohnen: "Schwieriges Voting. Mühsam überhaupt fünf besondere Titel auszuwählen."

 

 

 

(mm) 18.01.2016